• aktualisiert:

    VOLLEYBALL: BAYERNLIGA

    Volkach trotzt seinen Personalproblemen

    Entschlossene Blicke: Mit diesem Aufgebot wollen Volkachs Volleyballer den Klassenerhalt in der Bayernliga schaffen (hinten von links): Federico Koch, Peter Link, Jonas Hofmann, Patrick Schurtz, (Mitte von links): Peter Moritz, Sebastian Berger, (vorne von links Sebastian Schraml, Jonas Thaler und Johannes Förster. Zur Mannschaft gehört auch Florian Reif. Foto: Schurtz
    Bayernliga Nord Männer

     

    TSV Eibelstadt II – TSV Neuburg 2:3  
    VfL Volkach – ASV Neumarkt 3:1  
    TB/ASV Regenstauf – BSC Ebersdorf 3:0  
    TSV Abensberg – TV Bad Windsheim 1:3  
    TSV Neuburg – VfL Volkach 1:3  

     

     

    1. (1.) TV Bad Windsheim 2 2 0 6 : 1 6  
    2. (9.) VfL Volkach 3 2 1 6 : 5 6  
    3. (1.) VC Amberg 1 1 0 3 : 0 3  
    3. (6.) TB/ASV Regenstauf 1 1 0 3 : 0 3  
    5. (3.) TSV Lengfeld 1 1 0 3 : 1 3  
    6. (3.) BSC Ebersdorf 2 1 1 3 : 4 3  
    7. (5.) TSV Neuburg 2 1 1 4 : 5 2  
    8. (7.) TSV Eibelstadt II 2 0 2 3 : 6 1  
    9. (7.) ASV Neumarkt 2 0 2 2 : 6 0  
    10. (9.) TSV Abensberg 2 0 2 1 : 6 0  

     

    VfL Volkach – ASV Neumarkt 3:1 (25:21, 22:25, 25:14, 25:18)

    Volkachs Voraussetzungen war noch schlechter als bei der Auftaktniederlage in Bad Windsheim. Diesmal stand mit Spielertrainer Johannes Förster nur eine Auswechseloption zur Verfügung. Dennoch hatten die Mainschleifen-Volleyballer am Doppelspieltag gleich doppelten Grund zur Freude. Gegen den ASV Neumarkt, ein gemischtes Team aus einigen routinierten Volleyballern der höheren Ligen und jungen Akteuren, entwickelte sich ein spannendes Duell mit etwas Oberwasser für den VfL. Nach dem Zwischenstand von 14:12 setzte sich der VfL zum Ende des Satzes etwas ab. Mit einer konzentrierten Annahme und einer besseren Chancenverwertung gestaltete man den ersten Satz am Ende überlegen.

    In der Folge hielten die Volkacher den Druck aus dem ersten Durchgang nicht mehr aufrecht. Neumarkts Routiniers kamen besser ins Spiel und nutzten ihre Erfahrung zum Satzausgleich. Eine Aufschlagserie von Peter Moritz sorgte für eine 6:2-Führung im dritten Satz. Der Vorsprung wurde schwungvoll und lautstark auf 19:11 ausgebaut. Johannes Förster wechselte sich beim 23:14 ein und verhalf seinen Schützlingen zur 2:1-Führung. Im vierten Durchgang spielten beide Konkurrenten bis zum 10:10 auf Augenhöhe. In der Folgezeit punkteten die Volkacher aber durch schöne Blockaktionen, durch ihre gut positionierte Feldabwehr und Klarheit im Angriff. Am Ende stand es 25:18 für die Ratsherren. Eine hervorragende Annahme um Libero Jonas Thaler, der im Annahmeriegel eine starke Leistung zauberte, und überlegte Angriffe waren der Schlüssel zum Erfolg.

    TSV Neuburg – VfL Volkach 1:3 (24:26, 25:23, 21:25, 19:25)

    Die Begegnung beim Aufsteiger begannen die Volkacher schleppend, fanden zum Satzende aber noch rechtzeitig ins Spiel und gingen mit einem knappen Satzerfolg in Führung. Der Neuling war zunächst beeindruckt, was die Gäste zu einer 15:10-Führung nutzten. Eine technische Auszeit sorgte für die Wende. Neuburg startete eine 10:3-Serie und führte plötzlich 20:18. Diesen Vorsprung retteten die Oberbayern auch ins Ziel (25:23). Der dritte Durchgang verlief – ähnlich dem ersten – bis zum 19:19 ausgeglichen. Zum Ende hin behaupteten sich aber wieder Volkacher mit guten Aktionen von Sebastian Berger im Angriff und Johannes Förster im Aufschlagspiel. Somit ging es mit einer 2:1-Führung in den vierten Satz. Der Gastgeber wollte sich noch nicht geschlagen geben und führte 15:10. Ihre auftretenden Angriffsschwächen nutzten die „Ratsherren“, holten auf und erspielten sich einen 20:18-Vorsprung. Den Neuburgern gelang nun nichts mehr, sodass die dezimierten Volkacher mit einem 25:19 den Satz und das Spiel für sich entschieden.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!