• aktualisiert:

    HANDBALL: LANDESLIGA

    Sophia Schellers Ausgleich sichert einen Punkt

    Foto: dpa
    Landesliga Nord, Frauen

     

    VfL Günzburg – TSV Winkelhaid abg.  
    HC Sulzbach-Rosenberg – HSG Mainfranken 21:29  
    HSG Pleichach – SC Schwabach 23:21  
    TV Gundelfingen – Post SV Nbg 25:26  
    HSG Volkach – TS Herzogenaurach II 24:24  
    SV Obertraubling – ESV Regensburg II 21:22  

     

     

    1. (1.) TSV Winkelhaid 15 12 2 1 406 : 336 26 : 4  
    2. (2.) VfL Günzburg 15 11 1 3 445 : 329 23 : 7  
    3. (3.) DJK Rimpar 15 9 2 4 356 : 307 20 : 10  
    4. (4.) SC Schwabach 15 8 1 6 333 : 337 17 : 13  
    5. (7.) Post SV Nbg 16 8 1 7 391 : 395 17 : 15  
    6. (8.) HSG Mainfranken 16 8 1 7 379 : 379 17 : 15  
    7. (6.) TS Herzogenaurach II 16 7 2 7 361 : 367 16 : 16  
    8. (5.) HC Sulzbach-Rosenberg 16 8 0 8 368 : 386 16 : 16  
    9. (10.) ESV Regensburg II 15 7 0 8 351 : 324 14 : 16  
    10. (11.) HSG Pleichach 16 5 4 7 354 : 380 14 : 18  
    11. (9.) SV Obertraubling 16 6 1 9 325 : 342 13 : 19  
    12. (12.) HSG Volkach 16 4 3 9 338 : 386 11 : 21  
    13. (13.) TV Gundelfingen 16 4 0 12 343 : 378 8 : 24  
    14. (14.) MHV Schweinfurt 15 3 0 12 287 : 391 6 : 24  

     

    HSG Volkach – TS Herzogenaurach II 24:24 (15:12). Auch im dritten Spiel in der Rückrunde gelang Aufsteiger Volkach nicht der gewünschte Sieg, aber wenigstens ein Unentschieden.

    In der Anfangsphase musste die Mannschaft von Trainer Marcus Müller zunächst einem Rückstand nachlaufen, holte diesen aber zügig auf und lag nach zwei Toren Anna Sahlmüllers in Führung. Ihren knappen Vorsprung behaupteten die Gastgeberinnen zunächst auch nach der Halbzeit.

    Eine Viertelstunde vor Schluss setzte sich Volkach sogar bis auf vier Tore ab, doch reichte dieser Vorsprung bei nachlassender Kraft nicht aus. Herzogenaurach kam in den letzten zehn Minuten mit einer Fünf-Tore-Serie zurück. Nach einem gegnerischen Siebenmeter lagen die Gastgeberinnen erneut in Rückstand und mussten befürchten, auch diese Partie als Verlierer zu beenden. Mit ihrem späten Ausgleich sicherte Sophia Scheller ihrer Mannschaft zumindest aber einen Punkt, obwohl die Gäste in den letzten anderthalb Minuten noch in Unterzahl spielen mussten.

    Volkach: Sahlmüller 5, Schuster 5, Scheller 4, Hämmerlein 3, Krämer 3/3, Liebenstein 1, Hanna Werner 1, Wagenhäuser 1, Teresa Werner 1. Herzogenaurach: Heckel 6/1, Wittmann 6/4, ten Brink 3, Krämer 2, Lena Kräck 2, Merz 2, Willert 1, Janka Kräck 1, Denkl 1.

    HC Sulzbach-Rosenberg – HSG Mainfranken 21:29 (11:13). Einen ungefährdeten Sieg erzielte die HSG Mainfranken beim HC Sulzbach-Rosenberg. „Von der Höhe überraschend klar“, bewertete Trainerin Stefanie Placht den mittlerweile dritten Sieg in Serie ihrer Mannschaft, die sich in der Tabelle auf Platz fünf nach oben schob und dabei den Gegner überholte.

    Als entscheidend hob Placht die beiden Serien am Beginn der Halbzeiten hervor. Schon in den ersten Minuten setzten sich die Gäste mit 6:1 ab. Als überzogen beurteilte Placht die blaue Karte gegen Julia Meyer. Eine Disqualifikation mit schriftlichem Bericht wegen eines Fouls hielt die Trainerin für eine „ziemlich harte Entscheidung“.

    In der Folge holte der Gegner kurz vor dem Seitenwechsel bis auf 11:12 auf, doch zog Mainfranken nach der Pause mit einer Sieben-Tore Serie auf 20:12 davon. Im weiteren Verlauf wuchs der Abstand zwischen beiden Teams sogar bis auf zehn Tore Differenz. „Selina Golm und Julia Flohr werden mehr und mehr zu Leistungsträgerinnen“, lobte Placht.

    Sulzbach: Zientek 5, Ertel 5/2, Mutzbauer 4, Häckl 3/2, Link 2, Luber 1, Krieger 1. Mainfranken: Melanie Meyer 11/5, Golm 6, Flohr 5, Geißler 3, Ruschin 2, Julia Meyer 1, Schwab 1.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!