• aktualisiert:

    VOLLEYBALL

    Volkach lässt sich überholen

    Bayernliga Nord, Männer

     

    TSV Lengfeld – TSV Eibelstadt II 3:1  
    BSC Ebersdorf – TV Bad Windsheim 2:3  
    TSV Eibelstadt II – TB/ASV Regenstauf 1:3  
    TSV Lengfeld – TSV Neuburg 3:1  
    VC Amberg – ASV Neumarkt 3:1  
    VfL Volkach – TSV Abensberg 0:3  

     

     

    1. (1.) VC Amberg 12 11 1 35 : 9 34  
    2. (2.) TB/ASV Regenstauf 12 9 3 32 : 12 28  
    3. (3.) TV Bad Windsheim 12 7 5 26 : 22 21  
    4. (5.) TSV Abensberg 12 7 5 24 : 20 20  
    5. (6.) TSV Lengfeld 12 6 6 24 : 23 19  
    6. (4.) VfL Volkach 12 7 5 23 : 24 18  
    7. (8.) BSC Ebersdorf 12 5 7 20 : 28 14  
    8. (7.) TSV Eibelstadt II 12 4 8 22 : 28 14  
    9. (9.) ASV Neumarkt 12 2 10 14 : 32 6  
    10. (10.) TSV Neuburg 12 2 10 12 : 34 6  

     

    VfL Volkach – TSV Abensberg 0:3 (20:25, 23:25, 13:25)

    Das Hinspiel hatten die Volkacher in der Oberpfalz mit 1:3 verloren. Die offene Rechnung sollte ohne den fehlenden Peter Link beglichen werden. Aber auch den Abensbergern fehlten zwei Stammspieler. Dennoch reisten die Gäste mit einem tief besetzten Elf-Mann-Kader an die Mainschleife und bewiesen ihr Potenzial.

    Das Spiel startete mit leichten Vorteilen für die Gäste auf einem sehr guten Niveau. Die Volkacher machten in der Summe zu viele individuelle Fehler und verhalfen den Abensbergern so zu leichten Punkten. Zudem fiel den Volkachern wenig ein gegen den guten und hohen Block der Gäste und deren bewegliche Feldabwehr. Auch der Zuspiel-Diagonalwechsel, bei dem Koch für Schraml und Förster für Schurtz kam, brachte nicht die gewünschte Veränderung. So ging der erste Satz völlig verdient an die Abensberger.

    Nach dem Seitenwechsel drehte Volkach – wieder mit seiner Start-Sechs auf. Ein spannender Schlagabtausch entwickelte sich auf dem Feld. Druckvolle und ansehnliche Aktionen auf beiden Seiten bescherten den Zuschauern ein herrliches Volleyballspiel mit ordentlich Stimmung auf beiden Seiten.

    Moritz brachte den gegnerischen Annahmeriegel mit einer druckvollen Aufschlagserie ins Wanken und sicherte den Volkachern einen Vier-Punkte-Abstand. Beim 23:20 für die Gastgeber stemmten sich die Abensberger gehörig dagegen. Die Volkacher vermochten keinen Ball mehr im Feld der Oberpfälzer unterzubringen – gleichzeitig blieben diese in der Schlussphase fehlerfrei. So stand es 0:2 aus Sicht der Volkacher. Im dritten Satz gelang den Hausherren nichts mehr. Der Verlust des zweiten Satzes hing noch in den Köpfen. Die Abensberger sicherten sich den letzten Durchgang eindeutig mit 25:13.

    Bearbeitet von Wilhelm Roos

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!