• aktualisiert:

    FAUSTBALL: 2. BUNDESLIGA

    Segnitz wird undankbarer Dritter

    2. Bundesliga Süd Frauen Halle

     

    TSV Staffelstein – TV Segnitz 2:3  
    TV Segnitz – TV Unterhaugstett 3:2  
    TSV Staffelstein – TV Unterhaugstett 0:3  
    TV Schwabach – Herrnwahlthann 3:0  
    Herrnwahlthann – TSV Ötisheim 0:3  
    TV Schwabach – TSV Ötisheim 0:3  
    FV Glauchau-R. – TSV Niedernhall 1:3  
    TSV Niedernhall – TSV Gärtringen 2:3  
    FV Glauchau-R. – TSV Gärtringen 0:3  

     

     

    1. (1.) TSV Ötisheim 16 16 0 0 48 : 3 32 : 0  
    2. (2.) TSV Gärtringen 16 11 0 5 38 : 17 22 : 10  
    3. (3.) TV Segnitz 16 11 0 5 38 : 29 22 : 10  
    4. (5.) TV Schwabach 16 9 0 7 30 : 25 18 : 14  
    5. (4.) TSV Staffelstein 16 9 0 7 31 : 29 18 : 14  
    6. (6.) TV Unterhaugstett 16 7 0 9 30 : 29 14 : 18  
    7. (7.) TSV Niedernhall 16 5 0 11 21 : 38 10 : 22  
    8. (8.) Herrnwahlthann 16 4 0 12 15 : 39 8 : 24  
    9. (9.) FV Glauchau-R. 16 0 0 16 6 : 48 0 : 32  

     

    TSV Staffelstein – TV Segnitz 2:3

    (4:11, 11:9, 2:11, 11:9, 8:11)

    TV Segnitz – TV Unterhaugstett 3:2

    (4:11, 8:11, 14:12, 11:5, 11:6)

    Aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses haben die Segnitzer Frauen die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga verpasst. Die Schützlinge von Uli Lauck gewannen zwar ihre beiden umkämpften letzten Saisonspiele über die volle Distanz. Weil aber am Sonntag Gärtringen mit ebenfalls zwei Siegen nachzog, bleibt den Segnitzern nur der dritte Platz.

    Gegen Gastgeber Staffelstein, das sich ebenfalls Hoffnungen auf Rang zwei machen konnte, kämpften die Gäste aufopferungsvoll und gingen jeweils in Führung. Ein knapper Sieg im fünften Durchgang bescherte den ersten Sieg.

    Gegen den TV Unterhaugstett sah es für die Segnitzerinnen zunächst schlecht aus. In den ersten beiden Sätzen brachten sie die kurzen Angaben und die druckvollen Spielschläge der Gegner nicht unter Kontrolle. Die Wende brachte der dritte Satz. Nachdem sich die Damen langsam aber sicher auf das Spiel der Gegner eingestellt hatten, holte man sich den dritten Satz knapp mit 14:12. Das brachte den Kampfgeist zurück und den Erfolg. (wro)

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!