• aktualisiert:

    LEICHTATHLETIK

    Erfolgloser Kampf gegen 170 Zentimeter

    Platz acht sprang für Lars Hauk bei der Senioren-Leichtathletikmeisterschaft im Hochsprung heraus. Foto: Jose Molinos

    (lha/wro) Als Achter beendete Lars Hauk (SV/DJK Schwarzenau) den Hochsprung-Wettbewerb der Altersklasse M 45 bei der 23. Senioren-Weltmeisterschaft der Leichtathleten.

    Nach bisher erfolgreichen Teilnahmen an der Hallen-Europameisterschaft in Madrid (8.), der deutschen Meisterschaft in Mönchengladbach (4.) sowie dem Titelgewinn bei den bayerischen Titelkämpfen folgte für Hauk in Málaga ein weiterer internationaler Höhepunkt.

    Insgesamt waren zu den Wettkämpfen rund 8 200 Sportler, davon 612 Athletinnen und Athleten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes gemeldet. In Hauks Altersklasse gingen 22 Hochspringer an den Start, die aus allen Teilen der Welt angereist waren. „Ein wahrlich internationales Teilnehmerfeld. Auch die hohe Anzahl der zugelassenen Teilnehmer war außergewöhnlich“, so Hauks Kommentar. In der Folge zog sich der Wettkampf im Estadio Ciudad de Málaga auch dementsprechend lange hin. Mehr als drei Stunden dauerte es, bis Sieger und Platzierte unter Flutlicht feststanden.

    Der Athlet des SV/DJK Schwarzenau übersprang mühelos 1,55 und 1,60 Meter. Auch 1,65 meisterte er im ersten Versuch ohne Probleme. Dann lag mit 1,70 Meter eine Höhe auf, die Hauk in diesem Jahr nur zur Saisoneröffnung in Schweinfurt bezwungen hatte. „Leider blieb die Latte auch diesmal nicht liegen“, beklagte sich Hauk.

    Eine weitere Chance, die Höhe zu meistern, gibt es für den Schwarzacher noch bei der nordbayerischen Meisterschaft am 15. September in Wiesau (Oberpfalz).

    Bearbeitet von Wilhelm Roos

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!