• aktualisiert:

    FUSSBALL: KREISKLASSE

    SV Willanzheim startet furios in die Saison

    Der Auber Christian Frischat (links) hatte alle Hände voll zu tun, das Debakel gegen die Willanzheimer und Benedikt Strohmer einigermaßen in Grenzen zu halten Foto: Alexander Rausch

    Schelmisch grinste Johannes Dorsch nach Schlusspfiff. Endlich hatte der Angreifer, nachdem ihm in der Vorbereitung das Pech ein steter Begleiter gewesen war, wieder getroffen – und das gleich dreimal. Dazu servierte er einen maßgenauen Eckball auf den Kopf seines Mitspielers Artur Unrau. Perfekter hätte der Saisonauftakt des SV Willanzheim nicht sein können als am Freitagabend beim 5:0 gegen unerwartet schwache Auber – zumal am Wochenende auch das Dorffest anstand. Zufrieden holte Trainer Christian Volkamer die Seinen nachher zusammen, um ihnen ein großes Lob auszusprechen. Denn vieles hatte trotz einiger Ausfälle fast perfekt funktioniert.

    Seine Kicker hatten immer wieder den Weg über die Flügel gesucht und damit in regelmäßigen Abständen die löchrige Auber Abwehr ausgehebelt. Bereits zu Beginn besaßen sie drei hochkarätige Möglichkeiten. Doch zweimal Johannes Dorsch und Christoph Böhm vergaben da noch. Das konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Willanzheim die Begegnung nach Belieben beherrschte. Ob Benedikt Strohmer, Artur Unrau oder Christian Volkamer: Die überforderte Auber Elf bekam ihren Gegner nicht in Griff.

    Fulminante Viertelstunde bis zur Halbzeit

    Als dann Marc Hofmann im Strafraum Artur Unrau abräumte, schien der Bann zu brechen. Doch Alexander Flennert setzte den Elfmeter nur an den Pfosten. „Wenn man so mit seinen Möglichkeiten umgeht, kann ein Spiel auch kippen“, stellte Volkamer fest. Und in der Tat: Die Auber schafften es, sich etwas zu befreien. Allerdings nur für wenige Minuten. Dann traf Johannes Dorsch per Kopf zur Führung. Eine fulminante Viertelstunde bis zur Halbzeit nahm ihren Anfang. Die Gastgeber hätten Aub in dieser Phase schon deklassieren können.

    Mit dem 0:3 zur Pause – Artur Unrau per Kopf nach Dorschs Eckstoß und Christian Volkamer mit einem Hammer aus 15 Metern hatten getroffen – waren die Auber bestens bedient. So kam auch ihr Trainer Christopher Dietl nicht umhin, die Dominanz der Willanzheimer anzuerkennen. „Sie waren in allen Belangen überlegen und legten einen bärenstarken Auftritt hin. Wir hatten schlicht keine Chance.“

    Aubs Trainer macht seiner Elf keinen Vorwurf

    Dennoch machte Dietl den Seinen keine großen Vorwürfe. Zu lange sei aktuell die Verletztenliste. Lukas Beigel und David Grimm spielten aus der U 19 mit. In Martin Deppisch und Volker Konrad halfen zudem zwei Alte-Herren-Spieler aus. „So eine Situation“, sagte Dietl, „hatten wir die vergangenen Jahre nie.“ Ihm fehlte nicht nur Anführer Kastriot Krasniqi, sondern ab der Halbzeit auch noch sein Sohn Jakob, der angeschlagen draußen geblieben war.

    So hatten die Willanzheimer auch im zweiten Durchgang leichtes Spiel. Nachdem der emsige Benedikt Strohmer den Ball erobert und weitergegeben hatte, traf Johannes Dorsch zum 4:0, und in der Schlussphase machte Dorsch mit einem feinen Schlenzer von der Strafraumkante sein drittes Tor. Dazwischen hatten die Hausherren keineswegs den Fuß vom Gas genommen, aber waren fahrlässig mit den sich in Fülle bietenden Gelegenheiten umgegangen. „Mein einziger Kritikpunkt ist heute die mangelnde Chancenauswertung“, sagte Trainer Volkamer.

    Der dreifache Torschütze gibt das Lob weiter

    Der Dreifach-Torschütze Johannes Dorsch gab die Lorbeeren später lieber an seine Mitspieler weiter: „Die Jungs unterstützen mich gut, und sie haben mich dreimal stark bedient. Wir sind schon ein geiler Haufen.“ Als Sahnetag wollte er die Begegnung aber nicht verstanden wissen, hätte er doch mindestens fünf oder sechs Tore erzielen müssen.

    Am Ende war der 28-Jährige aber mit seinen drei Treffern zufrieden. Schließlich lag es mittlerweile über fünf Jahre zurück, dass der Angreifer in einem Ligaspiel dreimal getroffen hatte – im letzten Spiel der Saison 2013/14 gegen den Ochsenfurter FV. Damals wurden die Blau-Weißen Fünfter. Ein Rang, auf dem die ambitionierten Willanzheimer in dieser Saison sicherlich nicht erneut landen wollen. Nach diesem Start darf man ihnen durchaus mehr zutrauen.

    Die Statistik des Spiels
    Willanzheim: Masca – Volkamer, Abendroth, Scherb, Schöller, Flennert, Böhm, Schmitt, Unrau, Strohmer, Dorsch. Eingewechselt: Hein, Ifland, Ziegler.
    Aub: Schuster – Konrad, Weinmann, Frischat, Schreiber, Dietl, Hammel, Tobias Grimm, Rappert, Beigel, Hofmann. Eingewechselt: David Grimm, Gicquel, Deppisch.
    Schiedsrichter: Fischer (Thüngersheim). Zuschauer: 70. Tore: 1:0 Johannes Dorsch (28.), 2:0 Artur Unrau (37.), 3:0 Christian Volkamer (38.), 4:0 Johannes Dorsch (51.), 5:0 Johannes Dorsch (83.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!