• aktualisiert:

    TISCHTENNIS

    Nur Ralf Philipp gelingen Siege

    Hohenfelds Spitzenspieler sorgte für die beiden Siege bei der 2:9-Derbyniederlage gegen den TV Etwashausen III. Foto: Alexander Rausch
    Landesliga Westnordwest Männer Bayern

     

    TTC 70 Bruckberg – TTC Kist II 9:4  
    SB Versbach III – TSV 1860 Ansbach II 9:4  
    SV Weiherhof II – TV Ochsenfurt 9:5  
    TG Würzburg – TV Ochsenfurt II 8:8  

     

     

    1. (1.) TTC 70 Bruckberg 13 8 3 2 105 : 69 19 : 7  
    2. (6.) SV Weiherhof II 12 7 3 2 100 : 81 17 : 7  
    3. (2.) TV Ochsenfurt 14 6 5 3 109 : 96 17 : 11  
    4. (3.) TSV 1860 Ansbach II 13 7 2 4 97 : 84 16 : 10  
    5. (4.) TTC Kist II 14 6 4 4 107 : 86 16 : 12  
    6. (5.) SC Heuchelhof 11 6 3 2 89 : 67 15 : 7  
    7. (7.) SB Versbach III 14 5 4 5 100 : 93 14 : 14  
    8. (8.) TTC Wolframs-Eschenbach 13 4 2 7 80 : 92 10 : 16  
    9. (9.) TTC Büttelbronn 11 3 3 5 64 : 86 9 : 13  
    10. (10.) TV Ochsenfurt II 13 1 2 10 68 : 113 4 : 22  
    11. (11.) TG Würzburg 12 1 1 10 52 : 104 3 : 21  

     

    SV Weierhof II – TV Ochsenfurt 9:5 (33:22-Sätze). Ochsenfurts Erste hat im umkämpften Geschehen an der Tabellenspitze etwas Boden eingebüßt. Beim neuen Tabellenzweiten aus Mittelfranken gab es eine relativ deutliche Niederlage. Eine starke Vorstellung bot dabei Ochsenfurts Spitzenspieler Lukas Grötsch. Er gewann seine beiden Einzel und das Doppel an der Seite von Andreas Krischke. Das Duo weist auch die besten Ochsenfurter Bilanzen auf. Grötsch hat bisher 21:7-Siege erspielt, wobei er drei Niederlagen gegen seine Vereinskollegen aus der zweiten Mannschaften kassierte. Krischke weist eine 20:8-Bilanz auf.

    Ochsenfurt: Grötsch/Krischke 1, Grötsch 2, Maierhofer 1, Krischke 1.

    TG Würzburg – TV Ochsenfurt II 8:8 (29:30). Keinen Sieger gab es im Duell der Kellerkinder. Das lag – beim Blick auf den 9:7-Hinspielsieg – eindeutig an den Doppeln. Hatten die Ochsenfurter in der Vorrunde noch alle vier für sich entschieden, gewannen in Würzburg nur Mündlein/Händle einen ihrer beiden Auftritte.

    Ochsenfurt: Mündlein/Händle 1, Mündlein 2, Weger 1, Händle 1, Fechner 1, Fegelein 2.

    Bezirksoberliga Männer Süd

     

    TG Zell – TSV Rottendorf 6:9  
    TV Etwashausen II – SB Versbach IV 9:3  
    SC Heuchelhof II – TSV Grombühl 4:9  
    TV Dettelbach – TV Etwashausen II 3:9  

     

     

    1. (1.) TV Etwashausen II 12 12 0 0 108 : 23 24 : 0  
    2. (2.) TSV Grombühl 11 10 0 1 92 : 42 20 : 2  
    3. (3.) TG Heidingsfeld II 11 6 0 5 61 : 65 12 : 10  
    4. (4.) TG Zell 11 5 1 5 77 : 79 11 : 11  
    5. (5.) TSG Waldbüttelbrunn 10 4 2 4 66 : 66 10 : 10  
    6. (6.) SB Versbach IV 10 3 2 5 63 : 71 8 : 12  
    7. (7.) TV Dettelbach 13 4 0 9 69 : 98 8 : 18  
    8. (8.) SC Heuchelhof II 12 2 3 7 63 : 94 7 : 17  
    9. (9.) TG Veitshöchheim 10 2 1 7 51 : 79 5 : 15  
    10. (10.) TSV Rottendorf 10 2 1 7 48 : 81 5 : 15  

     

    TV Etwashausen II – SB Versbach IV 9:3 (28:12). Etwashausens Reserve bleibt auf dem Weg zur Meisterschaft weiter ungefährdet. Nach gut zwei Stunden stand der Sieg der Hausherren fest.

    Etwashausen: Botos/Weiß 1, Röder/Sendner 1, Botos 2, Weiß 2, Röder 2, Sendner 1.

    TV Dettelbach – TV Etwashausen II 3:9 (13:30). Etwas länger dauerte der Derbysieg gegen den Dettelbach. Dabei profitierte der Tabellenführer von der Aufstellung ihres Rivalen. Von dessen Stammsechs traten nur drei Spieler an die Tische. Aber auch die Etwashäuser traten mit zwei Ersatzleuten an.

    Dettelbach: Unger/Weimann 1, Falkenstein/Maas 1, Maas 1. Etwashausen: Botos/Weiß 1, Weiß 2, Botos 2, Sendner 1, Röder 2, Sacic 1.

    Bezirksliga, Gr. 2 Ost, Männer Süd

     

    TV Etwashausen III – TSV Hohenfeld 9:2  
    SV-DJK Sommerach – FV Uffenheim 9:7  
    SV-DJK Sommerach – SV Kürnach 9:6  

     

     

    1. (1.) TV Etwashausen III 11 9 1 1 96 : 40 19 : 3  
    2. (2.) TSV Albertshofen 11 8 1 2 87 : 49 17 : 5  
    3. (5.) SV-DJK Sommerach 12 7 1 4 94 : 69 15 : 9  
    4. (3.) DJK Astheim 10 5 3 2 72 : 56 13 : 7  
    5. (4.) TSV Hohenfeld 12 5 3 4 79 : 84 13 : 11  
    6. (6.) FV Uffenheim 10 4 2 4 70 : 69 10 : 10  
    7. (7.) SV Kürnach 11 4 1 6 76 : 78 9 : 13  
    8. (8.) TV Gerolzhofen 11 3 3 5 66 : 81 9 : 13  
    9. (9.) TSV Lengfeld 10 0 2 8 36 : 88 2 : 18  
    10. (10.) TSV Gerbrunn 10 0 1 9 27 : 89 1 : 19  

     

    TV Etwashausen III – TSV Hohenfeld 9:2 (29:14). Zu einer einseitigen Angelegenheit entwickelte sich das Kitzinger Lokalderby. Der Sieg von Tabellenführer Etwashausen geriet nie in Gefahr. Lediglich Hohenfelds Spitzenspieler Ralf Philipp leistete in seinen beiden Einzeln siegbringenden Widerstand.

    Etwashausen: Pfrenzinger/Braun 1, M. Günzel/Sponsel 1, Kressmann/S. Günzel 1, Pfrenzinger 1, M. Günzel 1, Braun 1, Kressmann 1, Sponsel 1, S. Günzel 1. Hohenfeld: Philipp 2.

    SV/DJK Sommerach – FV Uffenheim 9:7 (34:26), SV/DJK Sommerach – SV Kürnach 9:6 (30:25). Mehr als sieben Stunden kämpften die Sommeracher am Samstag, ehe sie sich mit ihren Saisonsiegen sechs und sieben auf den dritten Tabellenplatz verbesserten. Die besten Chancen im Titelkampf hat Etwashausens Dritte, während es im Ringen um den Relegationsplatz momentan nach einem Dreikampf zwischen Albertshofen, Astheim und Sommerach aussieht.

    Sommerach (gegen Uffenheim): Schwarz/Thomaier 2, Hartner/Sauer 1, Hartner 1, Schwarz 1, Thomaier 1, Ziegler 1, Sauer 1, Felix 1. Sommerach (gegen Kürnach): Schwarz/Thomaier 1, Hartner/Sauer 1, Ziegler/Utz 1, Hartner 2, Schwarz 2, Ziegler 1, Utz 1.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!