Basketball, Bundesliga 2018/19, 8. Spieltag

Logo s.Oliver Würzburg
s.Oliver Würzburg
Alba Berlin
Spielende

Live-Kommentar

Aktualisierung läuft
Glückwunsch an die Albatrosse zu einem nie gefährdeten und auch in der Höhe verdienten Erfolg hier in Würzburg. Für die Baskets heißt es nun sich in der Nationalmannschaftspause zu schütteln und dann in Bremerhaven wieder ein anderes Gesicht zu zeigen. Das soll es dann auch von dieser Stelle aus gewesen sein. Trotz des Ergebnisses noch ein schönes Rest-Wochenende.
75:94 für ALBA Berlin.
Die 100 Punkte bleiben den Baskets wohl erspart, denn sie haben den letzten Angriff. Auch hier wirft man den Ball wieder weg. Das war's.
ALBA wirft, ALBA punktet. ALBA führt verdient mit 75:94. Noch 30 Sekunden.
Es laufen die letzten beiden Spielminuten.
Gabe Olaseni mit dem Dreipunktespiel, verkürzt auf 71:87, falls man das überhaupt noch so nennen kann. Es ist einfach ein weiterer unschöner Basketball Abend hier in der Arena, die wie schon so oft in den letzten Wochen einige freie Plätze zeigt. Sicherlich auch eine Entwicklung der letzten Wochen und Monate seit dem Saisonstart.
Zwei weitere Zähler der Albatrosse und Denis Wucherer nimmt die nächste Auszeit. Noch 4:08 Minuten verbleiben für die Baskets um hier zumindest versöhnlich aus diesem Spiel heraus zu kommen.
Die letzten 5 Minuten dieser Begegnung laufen. ALBA Berlin cruised einem nie gefährdeten Sieg entgegen. Aktuell liegen die Hauptstädter mit 68:84 in Führung.
Viertes Foul jetzt von Xavier Cooks. Damit ist der Aussi neben Brad Lösing der zweite Würzburger, der stark foulbelastet ist.
Typische Szene für den heutigen Abend: Xavier Cooks kann mit dem leichten Korbleger weiter verkürzen, macht diesen allerdings nicht und im Gegenzug erhöht ALBA dann in Persona Stefan Peno auf 66:81.
Flo Koch mit den ersten beiden Punkten am heutigen Abend, von der Freiwurflinie zum 66:80. Noch 7:34 Minuten zu spielen.
Xavier Cooks erzielt die ersten Würzburger Zähler in diesem Viertel. Dennis Clifford tut dies dann für ALBA Berlin.
Hinein in die letzten 10 Minuten des heutigen Abends. Luke Sikma bringt den Ball ins Spiel und ALBA Berlin greift an. Haben sie sich wohl von den Würzburgern abgeschaut, denn sie werfen auch mal den Ball weg.
Beginn des 4. Viertels
Das 3. Viertel geht mit 23:22 an die Hausherren. Viel kaufen kann man sich angesichts des 62:78-Rückstandes dafür aber nicht. Vor allem deswegen nicht, weil ALBA hier gefühlt nicht mehr machen muss als nötig.
Pause nach dem 3. Viertel
Kreso Loncar trifft den Dreier zum 59:78. Trotzdem sieht das heute schwer nach 100 Punkten für die Albatrosse aus. Es laufen die letzten 30 Sekunden in diesem Viertel. Xavier Cooks nochmal für drei zum 62:78.
Der Hallensprecher Simon Steffan gibt sein Bestes, aber die Fans sind verständlicherweise nicht mehr so heiß wie noch zum Beginn des Spiels. Zu groß ist die Enttäuschung über die erneut allenfalls mäßige Leistung der eigenen Mannschaft. Klar, man spielt gegen den Vizemeister und neben Bayern München besten deutschen Basketball Clubs, aber trotzdem kann und muss man gerade vor den heimischen Fans anders auftreten. Die Frage ist, können das die Würzburger aktuell überhaupt?
Noch 2:47 Minuten und der nächste Würzburger Ballverlust. Der Schwung der ersten Minuten ist leider schon wieder verflogen und nach dem nächsten Dreier der Albatrosse durch Youngster Tim Schneider ist die Führung wieder auf 22 Punkte angewachsen. Auszeit Würzburg.
Der nächste Ballverlust der Würzburger und wieder lässt es Niels Giffey ordentlich scheppern. Dabei wird er unsportlich von Gabe Olaseni von hinten abgeräumt. Kann man so sehen. War jedenfalls alles andere als clever vom Briten, soviel steht mal fest. Der Bonus-FW segelt daneben. ALBA bleibt aber im Ballbesitz.
Noch 4:25 Minuten im dritten Viertel. Ja, es ist ein etwas anderes Basketball Spiel geworden. Gerade aus Würzburger Sicht deutlich besser anzuschauen. Trotzdem führt ALBA nach wie vor mehr als deutlich und souverän mit 54:69.
Giedraitis erstickt die Würzburger Aufhol-Träume mit dem nächsten Dreier, aber Joe Richter trifft für zwei. Eine etwas verbesserte Körpersprache ist bei den Baskets zu erkennen. Dies ist auch bitter nötig gewesen!
Ein 9:4-Start der Würzburger in die zweite Halbzeit. Punkt für Punkt muss man sich jetzt an die Berliner heran knabbern.
Perry Ellis für drei und Cameron Wells für zwei bringen die Baskets wieder auf 12 Zähler heran. Coach Aito reagiert sofort und nimmt die Auszeit beim Stand von 48:60 und noch 7:05 Minuten im dritten Viertel.
Clint Chapman eröffnet den Berliner Punktereigen in der zweiten Halbzeit und Gabe Olaseni antwortet für die Würzburger! 41:60 und noch 8:25 Minuten zu spielen.
Weiter geht's. Felix Hoffmann bringt den Ball für die Baskets ins Spiel und Perry Ellis wirft den selbigen gleich wieder einem Berliner in die Hände. Man oh man...
Beginn des 3. Viertels
Willkommen zurück in der Würzburger s.Oliver Arena. In gut zwei Minuten startet die zweite Halbzeit. Es war ordentlich laut in der Kabine von s.Oliver Würzburg. Ob Denis Wucherer seine Mannen aufwecken konnte, werden wir gleich sehen.
In 10 Minuten geht's hier weiter. Bis gleich aus der s.Oliver Arena!
Topscorer bei den Würzburgern ist Jordan Hulls mit 12 Zählern (3/5 Dreier), sowie Gabe Olaseni und Perry Ellis mit deren acht. Bei ALBA Berlin traf Nationalspieler Niels Giffey mit 16 Punkten am häufigsten, gefolgt von Luke Sikma mit 11 Punkten.
Auch heute dürfte es in der Würzburger Kabine ziemlich laut werden, so kann und darf man sich einfach vor den heimischen Fans nicht präsentieren. Das sind zum Teil einfach eklatante Fehler, die die Würzburger hier machen. Die eigene Defensive ist löchriger als ein schweizer Käse und ALBA kann sein Programm hier sogar im Schongang abspulen. Ob es in den zweiten 20 Minuten besser wird? Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber es wird sehr sehr schwer.
Endlich Halbzeit kann man da nur sagen. ALBA Berlin führt verdient mit 39:56.
Pause nach dem 2. Viertel
Wieder Jordan Hulls, wieder trifft er für Drei. Bringt nur nichts, wenn man nicht endlich die Defensive stabilisieren kann. Noch 24 Sekunden.
Die letzten beiden Minuten der ersten Halbzeit laufen und Luke Sikma haut den nächsten Dreier in die Würzburger Maschen. Als neutraler Beobachter ist das sicher schön anzuschauen. Als Fan der Würzburger tut das schon ziemlich weh. Jordan Hulls trifft erneut für Drei, zum 36:52.
ALBA muss hier aktuell noch nicht mal viel machen, die Würzburger werfen ihnen das ein ums andere Mal den Ball einfach in die Hände.
Perry Ellis bekommt den Foul-Pfiff beim Korbleger nicht. Johannes Thiemann im Gegenzug schon und versenkt den Ball trotzdem. Jordan Hulls trifft seinen ersten Dreier des Abends zum 31:44 und noch 4:28 Minuten auf der Uhr.
Zumindest offensiv läuft es bei den Würzburgern jetzt etwas besser. Perry Ellis trifft ebenfalls für drei, zum 28:41. Es sind noch 5:17 Minuten im zweiten Viertel. Dennoch müssen sich die Baskets in der Defensive etwas einfallen lassen, denn wenn man so weiter macht, kassiert man heute erstmals in dieser Saison über 100 Punkte in heimischer Halle.
Was sind das nur für haarsträubende Ballverluste von s.Oliver Würzburg? Denis Wucherer könnte sich hier ein ums andere Mal die nicht vorhandenen Haare raufen. Ei, ei, ei...
CAMERON WELLS FOR THREEEEEEE!!! 25:39.
Positiv bislang der Auftritt von Gabe Olaseni. Der Würzburger Center mit 8 Punkten und 5 Rebounds bislang eindeutig der Beste Mann im weißen Trikot.
ALBA Berlin ist halt doch nicht ZZ Leiden muss man leider sagen. Das sieht derzeit nicht wirklich gut aus für die Hausherren, auch wenn man ihnen in Sachen Einsatz und Kampf bis dato keinen Vorwurf machen kann. Die Gäste führen mit 22:39 bei noch 7 Minuten im zweiten Viertel - Auszeit Würzburg. Es gibt sogar schon die ersten vereinzelten Pfiffe in der Halle...
Es geht weiter mit Viertel Nummer zwei. ALBA Berlin greift an und erzielt durch Dennis Clifford gleich wieder zwei Punkte. Da er von Flo Koch dabei gefoult wurde, gibt es noch einen Bonus-FW oben drauf, den Clifford allerdings vergibt.
Beginn des 2. Viertels
Stand nach den ersten 10 Minuten: 20 zu 30 für die Albatrosse. Das hatten sich die Hausherren sicher ganz anders vorgestellt. Dem entsprechend lang sind die Gesichter hier in der Halle. Da wird in der Viertelpause einfach mal der heutige Gast, Jason Boone, besungen. Hach ja, die guten alten Zeiten...
Pause nach dem 1. Viertel
Drei Punkte in Serie von Gabe Olaseni und dann der schlimme Ballverlust von Jordan Hulls, der mit einem krachenden Dunking von Chapman bestraft wird...
Wieder trifft Giffey für ALBA und im Gegenzug wird Jordan Hulls beim Dreier gefoult und darf dem entsprechend dreimal an die Linie. Der erste Freiwurf sitzt und auch die folgenden beiden Versuche rauschen durch das Netz. Es steht 15:26 und es sind noch exakt 2 Minuten zu spielen.
Gabe Olaseni tankt sich mal durch und vollendet trotz Foul von Ogbe. Der Bonus Freiwurf des Briten sitzt ebenfalls - 12:24.
Das nächste Foul der Würzburger, dieses Mal durch Felix Hoffmann, erhitzt hier ein wenig die Gemüter. Kann man aber durchaus geben finde ich. Nils Giffey geht an die Linie und erhöht auf 9:22 für ALBA Berlin. Noch 3:08 Minuten im 1. Viertel.
PERRY ELLIS FOR THREEEEEEE!!! 9:17 und noch 3:44 zu spielen.
Bei ALBA stehen mit Schneider, Ogbe und Mattisseck aktuell gleich drei Youngster auf dem Feld.
Flo Koch und Felix Hoffmann sind nun erstmals auf dem Parkett. Zumindest für die Stimmung auf den Rängen ist das sicherlich kein Fehler.
Noch 4:57 Minuten im ersten Viertel. ALBA Berlin ist hier bislang ganz klar der Chef im Ring. Die Würzburger tun sich sowohl in der Offensive wie auch der Defensive sehr schwer. Berlin verteidigt clever und gerade die Youngster der Albatrosse machen hier doch schon einen recht abgeklärten Eindruck.
Franz Wagner erhöht von Downtown auf mittlerweile 2:12 für die Berliner. Das ist nach der 2:0-Führung der Würzburger also ein 0:12-Lauf...
Puh, so sollte das eigentlich nicht los gehen. Jetzt heißt es den Popo zusammen kneifen und dagegen halten!
So kann man das heimische Publikum ganz schnell zum Schweigen bringen: Einwurf von Peno und der krachende Dunk von Luke Sikma. Auszeit s.Oliver Würzburg.
Staker Beginn der Gäste, während die Würzburger sich schon den ein oder anderen überflüssigen Ballverlust geleistet haben. ALBA führt nach exakt drei Minuten mit 2:7.
It's Sikma-Time in Würzburg! Erst erzielt er den Ausgleich für die Berliner und räumt dann mal eben Johannes Richter unter dem Korb ab. Starke Aktion des MVP der vergangenen Saison.
Es geht looooooooooos! Der Sprungball geht an die Hausherren. Cameron Wells schlägt die Uhr und erzielt die ersten beiden Zähler des heutigen Abends!
Beginn des 1. Viertels
WÜÜÜÜÜÜRZBURG, ARE YOU READY?!
Blicken wir auf die beiden Startformationen dieser Begegnung: ALBA Berlin beginnt mit Clint Chapman, Franz Wagner, Rokas Giedraitis, Luke Sikma und Stafan Perno. s.Oliver Würzburg schickt Johannes Richter, Xavier Cooks, Cameron Wells, Perry Ellis und Brad Lösing zu Spielbeginn aufs Parkett.
Für alle zu Hause gebliebenen kann ich sagen, HIER BRENNT DIE LUFT!
Das Licht geht aus, es wird Zeit für die Vorstellung der beiden Mannschaften! Zunächst natürlich der Gast aus der Hauptstadt. Willkommen in Würzburg, ALBA BERLIN!!! Und jetzt wird es zum ersten Mal richtig laaaaaaaaaaaaut in der Halle, die BASKETS KOMMEN!
Fehlen wird den Würzburgern auch am heutigen Abend wieder ihr Starting Point Guard, Skyler Bowlin. Der US-Amerikaner laboriert nach wie vor an einer Verletzung am Fuß. Spannend wird heute sicher die Frage ob und wenn ja wie die Würzburger heute ihr Center Problem lösen, da hat ALBA ja auch einiges zu bieten.
Einer der Helden von damals ist heute sogar in der Halle zu Gast und das ist kein geringerer als die ehemalige Nummer 21 JASON BOOOOOOOOOOOONE!!!
Wer es schon seit einigen Jahren mit dem Team von s.Oliver Würzburg hält, wird sich noch - vielleicht mit ein bisschen Wehmut - an die Saison 2011/2012 erinnern. Da nämlich konnte der damalige Aufsteiger in die BBL den haushohen Favoriten aus Berlin im Playoff-Viertelfinale sensationell eliminieren und ins Halbfinale einziehen. Ja, ja ich weiß lang lang ist's mittlerweile her und die Würzburger Basketball Fanseele wünscht sich natürlich auch heute Abend wieder einen ähnlich überraschenden Erfolg der Hausherren.
Ihre bis dato einzige Saisonniederlage haben die Albertrosse beim Aufsteiger in Vechta kassiert, was angesichts der großen Verletzungsprobleme und der ebenfalls vorhandenen Doppelbelastung mit dem EuroCup nicht weiter verwunderlich ist. Verzichten müssen die Fans hier in der Halle heute auf das Debüt von ALBAs geplanter Nachverpflichtung, Jordan Crawford. Der US-Boy und NBA Veteran ist kurzerhand durch den Medizin-Check gerasselt und wurde somit doch nicht unter Vertrag genommen.
Hallo und willkommen aus der s.Oliver Arena zu Würzburg zum heutigen Spiel der easyCredit BBL zwischen den heimischen Baskets und ALBA Berlin! Die Hauptstädter sind neben dem FC Bayern Basketball derzeit das wohl stärkste Team der Basketball Bundesliga und gelten als einziger richtiger Herausforderer für den Deutschen Meister aus der Landeshauptstadt.

Können die s.Oliver Baskets den Schwung aus dem Europe Cup in die Bundesliga mitnehmen? Gegen ZZ Leiden sprang unter der Woche ein deutlicher 87:61-Sieg heraus. Ein Sieg wäre für den Tabellenvierzehnten aus Würzburg auch in der Bundesliga nötig, doch diese Woche ist der Tabellenzweite Alba Berlin zu Gast in der s.Oliver-Arena, die Rollen scheinen also klar verteilt zu sein. Gelingt den s.Oliver Baskets zu Hause die Überraschung?