Basketball, Bundesliga 2018/19, 11. Spieltag

Logo s.Oliver Würzburg
FC Bayern München
s.Oliver Würzburg
Spielende

Live-Kommentar

Aktualisierung läuft
Genießt den Abend noch ein wenig, viele werden ja morgen auch wieder arbeiten müssen. Servus aus München!
Die Bayern trafen, wenn sie mussten während die Baskets leider nie wirklich in ihren Rhythmus gekommen sind. Spiel abhaken heißt es jetzt und auf den Sonntag und das Duell mit den EWE Baskets Oldenburg fokusieren.
Positiv aber wirklich der Auftritt von Gabe Olaseni (22 Punkte) und auch Joshua Obiesie (12 Punkte). Der Topscorer bei den Bayern heißt Braydon Hobbs mit 15 Punkten.
Die Bayern bleiben also weiterhin ungeschlagen, da schläfrige Baskets aus Würzburg gerade in der zweiten Halbzeit ihre Leistung nicht mehr abrufen konnten. Keine Intensität, kein Kampf und teils haarsträubende Fehler im Angriff, die den Münchnern immer wieder einfache Fastbreak Punkte beschert haben.
87:69 für den FC Bayern Basketball
Die Uhr tickt herunter. Das Spiel ist (endlich) vorbei.
Gabe Olaseni trifft auch seinen 10. Wurf aus dem Feld und steht nun bei 22 Zählern.
Noch 120 Sekunden.
Gegen Oldenburg muss dann am Sonntag aber einfach auch eine andere Einstellung an den Tag gelegt werden, denn das wäre durchaus mal ein Spiel das man vielleicht auch etwas unerwartet gewinnen könnte. Paradox bei diesem Spielverlauf von einem möglichen Sieg gegen die EWE Baskets zu sprechen, aber nunja...
Joshua Obiesie mit einem gelungenen Debüt in der BBL. Dem Jungen muss man einfach auch mal den ein oder anderen Fehler verzeihen.
Da die Partie schon seit Mitte des dritten Viertels gelaufen ist, können wir uns schon mal an die Schlussanalyse machen. Bei allem Negativen der zweiten 20 Minuten muss man einfach versuchen auch die positiven Aspekte heraus zu filtern. Gabe Olaseni macht ein richtig gutes Spiel und nein das lag nicht nur daran dass fast alle seine Teamkollegen nicht annähernd Normalform erreicht haben.
Dreier Hobbs, Dreier Koponen und da waren es wieder 20 Zähler Differenz. In 4:38 Minuten ist der Spuk hier dann auch endlich vorbei.
Die Bayern werden diesen lockeren Sieg gerne mitnehmen und somit auch im 12. Spiel in dieser Saison als Gewinner das Parkett verlassen. Ich sag's gerne nochmal: Schade aus Würzburger Sicht, da wäre eigentlich deutlich mehr drinnen gewesen. Zumindest mal was die Höhe der Niederlage angeht.
Natürlich kann man bei den Bayern verlieren (auch in dieser Höhe), aber nicht in dieser Art und Weise. Das Spiel läuft so vor sich hin und 6 Minuten vor dem Ende nimmt Denis Wucherer nochmal eine Auszeit beim Stand von 55:73.
16 Punkte von Gabriel Olaseni, stark. Leider schwach heute Jordan Hulls mit lediglich 7 Zählern und auch Xavier Cooks hat schon stärkere Spiele gemacht (6 Pkt.). Perry Ellis auch mal wieder mit einem Pfui-Spiel. Das sind dann insgesamt in der Summe einfach zu viele Ausfälle auf Seiten der Unterfranken.
Gebrauchter Tag auch bei Mike Morrison. Freut mich irgendwie sagen zu können, dass Gabe Olaseni hier heute der mit Abstand beste Würzburger ist, ohne den jungen Joshua Obiesie vergessen zu wollen.
Rein in die finalen 10 Minuten dieser Partie. Ja, wir haben leider noch ein weiteres Viertel welches es zu überstehen gilt. Die Baskets müssen hier jetzt einfach versuchen Schadensbegrenzung zu betreiben, denn sonst kann das hinten raus noch ziemlich bitter werden...
Beginn des 4. Viertels
Puh jetzt heißt es einmal gaaaaaaanz tief durch atmen liebe Baskets-Fans, aber nicht weil das Spiel hier nach dem dritten Viertel so mega spannend wäre, sondern weil das eine ziemlich unmotivierte und hilflose Vorstellung der Würzburger war. 10 Minuten zum Vergessen, wenn man so will. Schade, nach dieser eigentlich guten ersten Halbzeit.
Pause nach dem 3. Viertel
Ihr merkt, ich schweife ab. Das Spiel ist eigentlich bereits 1 Minute vor Ende des dritten Viertels gegessen. 30 Punkte der Bayern in diesem Viertel, lediglich 15 der Würzburger. Zudem haben die Baskets noch immer keinen einzigen Offensivrebound gepflückt.
Was macht der Johannes Richter denn da??? Er pfeffert den Ball von der Dreierlinie aus direkt in den Fanblock der Bayern. Meine Herren, jetzt gibt's auch noch Slapstick hier im Audi Dome. Zirkus Krone hier im Audi Dome...
Bereits 22 Punkte der Bayern in diesem Viertel und das bei noch 3:30 Minuten auf der Uhr. Das spricht weiterhin für lasche Defense und wenig bis gar keine Intensität.
Die Bayern sagen artig danke und können die Partie weiterhin im Schongang herunter spulen.
Jetzt aber mal sieben Würzburger Punkte in Serie, ehe Mr. Derrick Williams seine ersten beiden Zähler der Partie erzielt. Trotzdem ist das aus Sicht von s.Oliver Würzburg einfach schade. Da hält man in der ersten Halbzeit so gut mit und dann so ein katastrophaler Start in dieses dritte Viertel...
Jordan Hulls mit seinen ersten drei Punkten des Abends, von der Freiwurflinie.
Die Baskets geben hier das Spiel innerhalb von nur drei Minuten endgültig komplett aus der Hand. 2:16-Lauf zum Start der zweiten Halbzeit. Sorry, aber wie kann man so aus der Kabine kommen? Dafür gibt es keine Entschuldigung!
Wir haben zwar den zweiten Weihnachtsfeiertag, aber so viele Geschenke wie die Würzburger aktuell muss man ja nun wirklich nicht verteilen.
Schlafmützen-Basketball der Würzburger und ein 0:8-Lauf der Bayern zu Beginn der zweiten Halbzeit. Auszeit Würzburg.
Wieder kein Glück im Angriff und Djedovic versenkt den Dreier. Schwupps sind es wieder 11 Zähler Rückstand (31:42).
Schlechte Wurfentscheidung von Perry Ellis von außen und Danilo Barthel versenkt den Fastbreak zum 31:39.
Weiter geht's und die Bayern dürfen in Person von Leon Radosevic gleich mal an die Freiwurflinie. Der Ex-Bamberger trifft nur den ersten und der Rebound landet in den Fingern von Mike Morrison.
Beginn des 3. Viertels
Willkommen zurück im Audi Dome. Die gute Nachricht zuerst, s.Oliver Würzburg liegt nur mit 31:36 im Rückstand und das obwohl man nicht einen einzigen Offensivrebound erkämpfen konnte und auch lediglich einen der fünf Würfe von Downtown verwandeln konnte.
Ich melde mich pünktlich zum Start der zweiten Halbzeit zurück aus dem Audi Dome. Bis gleich!
Kein einziger Offensivrebound der Würzburger in den ersten 20 Minuten. Alleine das zeigt schon, woran es aktuell noch hapert. Schauen wir noch schnell auf die Topscorer beider Teams. Bei den Hausherren traf Braydon Hobbs (6 Pkt.) am besten, während bei den Baskets Gabe Olaseni satte 12 Zähler auflegte.
Die Bayern führen hier nicht unverdient mit "nur" fünf Zählern zur Pause. Das Ergebnis stimmt aus WÜrzburger Sicht so weit, allerdings könnte, nein MUSS da einfach in Sachen Intensität noch mehr gehen. Vielleicht kann man die Bayern so dann doch etwas in Bedrängnis bringen, denn bislang kann es der Meister im Schongang herunter spielen.
Pause nach dem 2. Viertel
PERRY ELLIS FOR THREEEEEEEEE!!!! Kann Hobbs aber leider auch, das sogar aus fast 9 Metern... 31:36.
Der nächste Ballverlust bei den Bayern und dann das zweite Foul von Alex King und das dritte gibt's gleich noch hinterher. Die Teamfouls der Bayern sind voll und Perry Ellis darf an die Linie. Der erste Freiwurf sitzt, der zweite segelt leider daneben.
Noch 90 Sekunden bis zur Halbzeit.
Jetzt tankt sich Perry Ellis mal zum Korb der Bayern durch und versenkt das Leder trotz Foul von Alex King. Auch der Bonus-FW sitzt zum 27:29.
Eines steht bislang aber fest, es scheint nicht der Tag von Jordan Hulls zu sein. Schade, kann aber in der zweiten Halbzeit noch besser werden.
Die Bayern spielen mit angezogener Handbremse und scheinen diese bei Bedarf immer wieder leicht lösen zu können.
Jordan Hulls vergibt auch seinen dritten Versuch jenseits der Dreierlinie. Robin Amaize macht's besser und die Bayern führen wieder etwas deutlicher mit 24:29. Auszeit Würzburg.
Knapp 5 Minuten vor der Pause steht es im Audi Dome 24:24. Die Würzburger machen das bislang richtig gut, aber was man auch erwähnen muss, die Bayern bereits mit 7 Ballverlusten. Gabe Olaseni mit 12 Punkten bislang bester Würzburger.
Die Baskets gehen mit einem 10:4-Lauf in dieses zweite Viertel. Die Bayern wirken aber noch relativ unbeeindruckt. Noch 6 Minuten bis zur Halbzeit.
JOSHUA OBIESIE bringt die Gäste erstmals mit 18:17 in Führung! Klasse Auftritt vom Youngster.
Weiter geht's im Audi Dome. Obiesie zieht zum Korb und erzielt zwei weitere Zähler zum 14:17.
Beginn des 2. Viertels
Ein doch eher träges Basketballspiel bis hier hin. Die Baskets müssen deutlich intensiver Spielen, denn aktuell brauchen die Bayern nicht mehr tun als nötig.
Pause nach dem 1. Viertel
Steal von Olaseni, aber der Dreier von Obiesie kommt zu spät. Damit endet das erste Viertel beim Stand von 12:17 aus Würzburger Sicht.
Unsportliches Foul gegen Flo Koch. Interessante Entscheidung der Schiedsrichter. Lucic sagt danke und netzt beide Freiwürfe sicher ein.
Noch 67 Sekunden im ersten Viertel. Die Baskets haben sich defensiv etwas stabilisiert, aber in der Offense geht immer noch nicht besonders viel. Gabe Olaseni geht jetzt mal an die FW-Linie und trifft beide Versuche zum 12:15.
Zwei Punkte für Würzburg durch Gabe Olaseni und dann verteidigen es die Gäste gut und München muss den Ball abgeben.
Vielleicht kann Jordan Hulls den Bann für die Würzburger endlich brechen. Der US-Boy steht erstmals am heutigen Abend auf dem Parkett im Audi Dome.
Bei den Baskets fehlt es eindeutig an Intensität, sowohl Offensiv als auch Defensiv. Die Bayern brennen hier jetzt auch noch kein Feuerwerk ab, brauchen sie aber auch (noch) nicht.
Erfolgreicher Dreier von Koponen zum 6:13. Auszeit Denis Wucherer.
Noch gut 4 Minuten in diesem ersten Viertel. Joshua Obiesie erzeilt seine ersten beiden BBL-Punkte und darf sogar noch an die Freiwurf-Linie. Leider geht der Bonus-FW aber daneben.
Bei den Gästen betritt soeben Nachwuchshoffnung Joshua Obiesie erstmals das Parkett in der Basketball Bundesliga. Aktuell führen die Bayern hier reletiv unspektakulär mit 4:10.
Sowohl die Bayern als auch die Würzburger wirken doch noch etwas schwerfällig. Man könnte fast meinen, der Weihnachtsbraten läge ihnen noch zu schwer im Magen.
Beide Teams suchen noch ihren Rhythmus. Gut drei Minuten sind absolviert und es steht "erst" 2:3 für die Bayern. Offensivfoul von Maodo Lo. Perry Ellis kann dies aber leider nicht in Punkte ummünzen.
Flipper-Ball in München. Hüben wie drüben geht noch nicht besonders viel. Danilo Barthel erzielt nach Foul von Xavier Cooks zumindest mal das 0:1 für die Bayern. Xavier Cooks trifft im Gegenzug für die Gäste.
Der Ball fliegt, es geht los! Der erste Angriff gehört den Bayern. Radosevic vergibt den Korbleger, jetzt sind die Baskets am Zug, verlieren aber leider gleich mal das Spielgerät.
Beginn des 1. Viertels
Das Licht im Audi Dome geht aus, es wird also langsam ernst!
In knapp 10 Minuten geht's hier endlich los. Zeit um einmal auf die beiden Startformationen dieser Partie zu blicken. Der Deutsche Meister beginnt mit Nemanja Dangubic, Leon Radosevic, Maodo Lo, Nihad Djedovic und Danilo Barthel. Denis Wucherer vertraut diesen fünf Herren beim Sprungball: Xavier Cooks, Cameron Wells, Mike Morrison, Perry Ellis und Brad Lösing.
Natürlich muss man auf Seiten von s.Oliver Würzburg realistisch bleiben. Am heutigen Abend muss schon einiges zusammen kommen, damit die Baskets hier erneut die Punkte aus München entführen können aber wie heißt es so schön: NICHTS IST UNMÖGLICH.
Schaut man auf die bisherigen Ergebnisse dieses heutigen Spieltages in Deutschlands Basketball Oberhaus, dann könnte da für die Baskets durchaus etwas gehen: FRAPORT SKYLINERS gewinnen gegen die Eisbären Bremerhaven 84:77. Basketball Löwen Braunschweig bezwingen ratiopharm ULM mit 82:77. BG Göttingen unterliegt Brose Bamberg hauchdünn mit 77:78. Und wie schlagen sich die Würzburger beim Deutschen Meister? In etwas mehr als zwei Stunden kennen wir die Antwort.
Wer erinnert sich noch mit einem breiten Grinsen an den 13.10.2017? An jenem für Würzburger Basketball Fans so geschichtsträchtigen Abend schaffte man das schier Unschaffbare, nämlich einen 84:76-Sieg in der Höhle des bayerischen Löwen. Ein Ergebnis welches man am heutigen Abend nur zu gerne wiederholen würde, oder?
Die Baskets um Cheftrainer Denis Wucherer würden ihre Mini-Serie natürlich gerne auch über den heutigen Spieltag hinweg weiter ausdehnen, was aber sehr sehr schwer werden dürfte. Zu allem Überfluß muss Playmaker Skyler Bowlin auch heute wieder pausieren. Für ihn steht erstmals der 18-jährige Joshua Obiesie im BBL Kader. Im FIBA EuropeCup durfte der gebürtige Münchener ja schon fleißig Profiluft schnuppern und wusste in seinen nicht wenigen Einsatzminuten auch durchaus zu überzeugen.
Basketball am 2. Weihnachtstag heißt es also heute und wir alle dürfen gespannt sein, ob der Weihnachtsmann allen Fans von s.Oliver Würzburg ein ganz besonderes Geschenk unter den Christbaum legen wird. Die Vorzeichen für einen Überraschungserfolg der Unterfranken hier in der bayerischen Landeshauptstadt, sehen - rein objektiv betrachtet - nicht so rosig aus. Die Bayern sind in dieser BBL-Saison noch ungeschlagen. Dass sie nicht unfehlbar sind, konnte man aber am vergangenen Wochenende sehen, als es unlängst im Viertelfinale des BBL-Pokals gegen ALBA Berlin eine böse Überraschung gab.
Hallo und willkommen liebe Basketball Fans aus dem Audi Dome in München zur Partie FC Bayern Basketball gegen s.Oliver Würzburg am 12. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga.
Gibt es für Fans und Team von s.Oliver Würzburg ein nachträgliches Weihnachstgeschenk? Nur zwei Tage nach dem Heiligen Abend müssen die Männer von Cheftrainer Denis Wucherer schon wieder auf das Parkett. Und das ausgerechnet beim Spitzenreiter FC Bayern München. Immerhin aber haben die Würzburger zuletzt zwei Spiele in Folge in der Liga gewonnen, das Selbstvertrauen ist also in jedem Fall gestärkt. Und wer weiß: Vielleicht gelingt ja beim Titelfavorit der große Wurf...