Basketball, Bundesliga 2018/19, 34. Spieltag

Logo s.Oliver Würzburg
Brose Bamberg
s.Oliver Würzburg
Spielende

Live-Kommentar

Aktualisierung läuft
Das soll es dann auch von mir für diese Saison gewesen sein. Genießt den Sommer, ab sofort werden in den Foren des World Wide Web wieder die Spekulationen und Diskussionen in Sachen Kader beginnen. Viel Spaß dabei und bis zum Herbst!
Schauen wir noch einmal auf das Team von s.Oliver Würzburg. Unter dem Strich bleibt ein verlorenes FIBA EuropeCup Finale und das Verpassen der Playoffs, zumindest aus sportlicher Sicht. Dennoch kann man, nein muss man von einer gelungenen Saison für die Würzburger sprechen. Das Team hat den Turnaround nach einem eher schwachen Start in die Saison geschafft und auch die Chemie zwischen Team und Fans. Bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen die Zeichen der Zeit erkannt haben und endlich auch über die Saison hinaus etwas mehr Kontinuität in den Club bekommen. Das wäre nicht nur den fantastischen Fans der Baskets mehr als zu wünschen.
Der MBC gewinnt und damit steigt Bremerhaven neben Jena nach der Verweigerung der Lizenz auch sportlich aus der easyCredit BBL ab.
Der MBC führt mit 88:87 gegen Bremerhaven, während Crailsheim sein Heimspiel in Würzburg gegen Oldenburg mit 99:87 gewonnen hat.
Die letzte Entscheidung der Saison fällt im Tabellenkeller. Bremerhaven oder Crailsheim? Wer muss gemeinsam mit Jena in die Pro A?
Aus. Schluss. Vorbei. Die Playoff Träume der Baskets platzen also einmal mehr am allerletzten Spieltag der Saison, leider ausgerechnet mit einer krachenden Pleite in Bamberg. Das Team hat nochmal alles versucht, es hat am Ende einfach nicht mehr gereicht.
97:65 für Brose Bamberg.
Braunschweig macht die 100 voll und feiert den Einzug in die Playoffs der easyCredit BBL. Herzlichen Glückwunsch nach Niedersachsen, die sich die Teilnahme an der Postseason absolut verdient haben.
Es läuft die letzte Spielminute in dieser Saison.
Ja liebe Fans und Freunde von s.Oliver Würzburg, auch im dritten Jahr in Serie werden die Playoffs der easyCredit BBL ohne das Team vom Main statt finden. Schade, aber wie gesagt, die Meisterrunde wurde in anderen Partien verspielt. Für die Baskets muss es einfach heißen den Großteil des Teams zusammen zu halten und sinnvoll zu verstärken. Dann kann in der nächsten Saison ein neuer Anlauf unternommen werden.
Noch drei Minuten.
Braunschweig führt mit 87:75 gegen Bayreuth...
Xavier Cooks kassiert sein 5. Foul und verabschiedet sich damit aus diesem Spiel. Ob wir den jungen Australier nächste Saison wieder im Würzburger Trikot sehen werden, bleibt abzuwarten.
Noch fünf Minuten.
Die Köpfe bei den Würzburgern hängen. Das Ergebnis aus Braunschweig dürfte mittlerweile auch bis auf die Würzburger Bank durch gedrungen sein. Jetzt einfach irgendwie versuchen würdevoll aus diesem Spiel heraus zu kommen...
Noch sieben Minuten.
Sollten die Baskets die Playoffs am letzten Spieltag doch noch verpassen, hat man es aber sicherlich nicht heute verloren, sondern eher mit so unnötigen Niederlagen wie in Ulm oder in den direkten Duellen mit Braunschweig. Die Niedersachsen führen mit 75:66 gegen Bayreuth und hätten damit das letzte Ticket für die Meisterrunde sicher.
Noch neun Minuten.
Hinein in die finalen zehn Minuten in diesem Spiel und für s.Oliver Würzburg wohl auch in dieser Saison. Da muss jetzt schon noch richtig viel passieren, damit sich da noch etwas daran ändert.
Beginn des 4. Viertels
Nach drei Vierteln riecht es stark nach Offseason. Die Baskets liegen mit 51:73 hinten, während Braunschweig am Ergebnis schraubt und mittlerweile mit 71:64 führt.
Pause nach dem 3. Viertel
Der letzte Angriff in diesem Biertel gehört Brose Bamberg, die zur Abwechslung mal nicht weiter nachlegen können.
Bamberg hält die 20 Punkte Vorsprung fast mühelos. Den Gästen fehlt es an Entlastung von der Dreierlinie. Die letzten 60 Sekunden laufen.
Braunschweig führt aktuell mit 66.64 gegen Bayreuth.
Noch 140 Sekunden im dritten Viertel. Brad Lösing darf an die Linie und trifft beide Freiwürfe zum 51:68.
Skyler Bowlin trifft mal wieder von Downtown zum 47:66. Noch 3:22 Minuten im dritten Viertel.
Die Gäste sind jetzt zwar etwas besser im Spiel, aber bei diesem hohen Rückstand ist das dennoch viel zu wenig.
Noch sechs Minuten im dritten Viertel. Drittes Foul jetzt von Mike Morrison. Bamberg hat hier weiterhin alles sicher im Griff.
Vier schnelle Punkte jetzt mal von Würzburg und sofort die Auszeit von Brose Bamberg.
Weiter geht's mit Einwurf für die Gäste aus Würzburg. Xavier Cooks bleibt ebenso hängen wie schon in der kompletten ersten Halbzeit und Alexander erzielt die ersten beiden Punkte in diesem Viertel.
Zurück in der Brose Arena in Bamberg. Beginnen für die Würzburger die letzten 20 Minuten in dieser Saison? Das liegt wohl allein in der Hand von medi Bayreuth.
Beginn des 3. Viertels
Jetzt heißt es erst einmal 15 Minuten durchschnaufen und das ein oder andere Gebet zum Himmel schicken, dass zumindest Bayreuth in Braunschweig gewinnt. BIs gleich aus Bamberg!
Die ersten zwanzig Minuten sind endlich vorbei. Die Gäste sind nach wie vor nicht anwesend und Bamberg trifft aus allen Lagen. In Braunschweig ist es dagegen ein Spiel aus Messersschneide. Bayreuth führt hauchdünn mit 48:47 zur Halbzeit. Das wird ziemlich eng...
Pause nach dem 2. Viertel
Rickey Hickman trifft mit dem Buzzer nochmals für drei. Da ist heute einfach kein Kraut gegen gewachsen.
Wieder schlägt es im Korb der Würzburger ein, die einfach in allen Belangen unterlegen sind.
Die letzten 60 Sekunden laufen.
Den Baskets fehlt es an Frische, den Baskets fehlt es an Optionen diese Bamberger zu stoppen. Schon jetzt steht eigentlich fest: ohne die Hilfe von medi Bayreuth wird es auch in dieser Saison keine Playoffs für s.Oliver Würzburg geben.
Egal welcher Bamberger wirft, er trifft. Drei Minuten vor der Pause sind die 50 Punkte für die Hausherren bereits voll.
Noch vier Minuten bis zur Pause.
Die einzige Hoffnung die man als Fan von s.Oliver Würzburg haben muss, ist dass medi Bayreuth in Braunschweig gewinnt. Derzeit führen die Oberfranken mit 40:31! Weiter Daumen drücken!
Selbst einfache und freie Korbleger gehen, wenn man sie denn mal bekommt, nicht rein. Auf der Gegenseite schläft es wieder von der Dreierlinie ein...
Der nächste Dreier für die Gäste und die Führung ist erstmals über 20 Punkte groß geworden. Das sieht wirklich nicht gut aus und das Schlimme ist, es gibt momentan wenig was Hoffnung auf Besserung macht.
Aktuell erinnert das Spiel der Baskets eher an den Auftritt in Berlin vom vergangenen Sonntag. Ähnlich chancenlos ist man auch am heutigen Tag. Bamberg führt mit 21:37...
Die Bamberger Defense macht es den Gästen alles andere als einfach um überhaupt einmal zum Abschluss zu kommen. Auf der Gegenseite fehlt den Würzburgern die Power um Bamberg zu stoppen.
Weiter geht's und bei den Unterfranken muss eigentlich alles besser werden. Braunschweig führt übrigens aktuell mit 27:26 gegen Bayreuth...
Beginn des 2. Viertels
Was für ein schreckliches erstes Viertel für die Playoff-Träume der Würzburger. So viele einfache Punkte und kaum Gegenwehr in der Defense.
Pause nach dem 1. Viertel
Bamberg macht die 30 quasi mit der Schlusssirene voll. Au weia...
Joshua Obiesie trifft für drei, Bamberg kontert aber umgehend und hat nun schon 27 Punkte erzielt.
DIe letzten beiden Minuten im ersten Viertel laufen.
Felix Hoffmann trifft jetzt mal wieder nach längerer Durststrecke und das sogar für drei. Jetzt zählt es mit einem halbwegs guten Gefühl aus diesem Horror-Viertel heraus zu kommen.
Der nächste Ballverlust. Wo ist das Team der vergangenen beiden Spiele, fragt man sich... Derzeit machen die Jungs nicht den Eindruck, als würden sie alles in Bewegung setzen um hier zu gewinnen. Völlig von der Rolle.
Viele unglückliche Aktionen bei den Würzburgern und fehlende Intensität in der Defense. Momentan sieht es alles andere als gut aus für die Baskets. Noch ist aber jede Menge Zeit.
Nach vier weiteren Punkten für Bamberg entschließt sich Denis Wucherer dann doch mal eine Auszeit zu nehmen. 4:09 Minuten vor dem Ende des ersten Viertels liegen die Gäste deutlich mit 5:18 im Rückstand und sind, man muss es leider so klar sagen, chancenlos.
Fünf Minuten sind vorbei und Würzburg hat ein großes Problem mit dem Namen Cliff Alexander. Der Center der Bamberger zerstört die Gäste gerade im Alleingang. Mittlerweile steht es 5:14, so wird das natürlich sehr schwer.
Cameron Wells trifft doppelt von der Freiwurfline und verkürzt auf 5:9.
Etwas mehr als drei Minuten sind vorbei. Die Baskets haben große Schwierigkeiten erfolgreich zum Abschluss zu kommen. Es stehen nach wie vor erst drei Punkte auf der Habenseite.
SKYLER BOWLIN FOR THREEEEEE!!!!! Im dritten Angriff endlich die ersten Punkte für die Gäste. Hat auch knapp zwei Minuten gedauert.
Der Ball fliegt, es geht los! Der erste Angriff gehört den Gästen. Schöner Spielzug, aber leider geht der Wurf von Skyler Bowlin daneben. Alexander verstopft sich und Denis Wucherer bekommt ein technisches Foul, weil er sich über eine Schiedsrichter-Entscheidung etwas zu sehr aufgeregt hat, naja...
Es ist angerichtet und in wenigen Augenblicken geht es endlich los. Die Hände sind feucht, der Puls steigt. Das wird ein ganz hartes Stück Arbeit für die Gäste.
Beginn des 1. Viertels
Das Licht ist aus, das Würzburger Team wurde bereits vorgestellt und jetzt kommen also die Gastgeber von Brose Bamberg.
Bevor es hier endgültig ernst wird, schauen wir einmal auf die beiden Startformationen für die heutige Partie. Brose Bamberg beginnt mit Ricky Hickman, Nikos Zisis, Maurice Stuckey, Louis Olinde und Cliff Alexander. Fünf gute Gründe um auch heute noch einmal an der Seite von s.Oliver Würzburg zu stehen sind: Xavier Cooks, Skyler Bowlin, Cameron Wells, Devon Oliver und Mike Morrison.
Natürlich wird das Hauptaugenmerk dieses Livetickers beim Spiel Bamberg gegen Würzburg liegen. Dennoch werden wir ab und zu auch mit einem Auge nach Niedersachsen schielen und hoffen dass die Bayreuther einen für sie und ihre Fans versöhnlichen Saisonabschluss hin bekommen. In 20 Minuten geht's los. Spürt ihr schon das Dribbeln?
Die Bamberger treten hier heute Abend zumindest mit der vollen Kapelle an, von Schonung für die Playoffs also keine Spur. Kein Wunder, konnte der frühere Serienmeister von den letzten zehn Spielen gerade einmal drei gewinnen. Die Würzburger brauchen heute mindestens die selbe Energie, den selben WIllen wie in den vergangenen beiden Partien und selbst dann wird das hier heute Abend eine mehr als knifflige Kiste.
Sekt oder Selters. Glas- oder Lackschuh. Tod oder Gladiolen. Nennt es wie Ihr möchtet, aber heute geht es im letzten Spiel der regulären Saison um viel mehr als "nur" den Derbysieg. Schaffen es die noch immer stark vom Verletzungspech gebeutelten Baskets ihr vor der Spielzeit ausgerufenes Saisonziel doch noch zu erreichen, oder ist die Spielzeit 2018/2019 mit dem heutigen Abend beendet?
Hallo und willkommen liebe Fans des einzig wahren Hallensportes aus der BROSE Arena zu Bamberg zum Grande Finale dieser easyCredit BBL Saison. Es steht an zur Entscheidung, das Frankenderby zwischen Brose Bamberg und s.Oliver Würzburg, doch damit nicht genug. Während es für die oberfränkischen Gastgeber heute um nichts mehr geht, geht es für die Gäste aus Unterfranken um ALLES. Die Rechnung ist denkbar einfach: Gewinnen die Mannen von Denis Wucherer heute erstmals gegen den großen Rivalen und früheren Serienmeister, dann steht man erstmals seit zwei Jahren wieder in den Playoffs. Verliert man das Spiel, muss man gleichzeitig auf einen Ausrutscher von Braunschweig hoffen, die ihrerseits im Heimspiel gegen Bayreuth unbedingt gewinnen müssen um die Würzburger noch aus der Meisterrunde zu verdrängen.

Das Derby kommt zum Schluss! Kann s.Oliver Würzburg seine Fans mit einem Auswärtssieg im Derby in Freak-City noch einmal in Verzückung bringen? Es wäre der perfekte Abschluss einer ohnehin durchaus bemerkenswertes Saison....