Basketball, Bundesliga 2019/20, 20. Spieltag

Logo s.Oliver Würzburg
Telekom Baskets Bonn
s.Oliver Würzburg
Spielende

Live-Kommentar

Aktualisierung läuft
Ein weiteres gutes Zeichen für die nächsten Spiele: Brekott Chapman feierte heute ein ordentliches Comeback. Zwar agierte der Big Man noch zaghaft, zeigte aber einige gelungene Aktionen und wird sicher noch ein wichtige Rolle in der Schlussphase der Saison spielen. Die setzt sich für s.Oliver Würzburg nächsten Freitag (06.03, 20:30 Uhr) mit einer der angesprochenen "schweren Aufgaben" fort. Denn dann ist in einer brisanten Partie Playoffkonkurrent Bamberg zum Frankenderby in der s.Oliver-Arena zu Gast. Bis dahin!
Man of the Match ist ganz klar Luke FISCHER, den die Telekom Baskets heute nicht kontrollieren konnten. Aus dem Pick n Roll oder als Anspielstation im Post stellte er eine zuverlässige Scoringoption dar, scheiterte am Ende nur knapp am Triple-Double (26 Punkte (Karrierbestleistung), 12 Rebounds, 8 Assists) und beeinflusste auch defensiv nicht nur durch seine vier Blocks viele Bonner Würfe. Auch Cameron WELLS - gewohnt - aggressiv, der Guard scheint seine Formkrise überwunden zu haben. Bleibt zu hoffen, dass das auch für das gesamte Würzburger Team gilt, damit die Saison in der finalen Phase erfolgreich gestaltet werden kann. Heute war dabei jedenfalls ein Schritt in die richtige Richtung: "Wir sind glücklich mit einem Sieg aus der Pause gekommen zu sein. Das gibt uns Rückenwind für die kommenden schweren Aufgaben", so Headcoach Denis WUCHERER.
Starke Leistung von s.Oliver Würzburg zum Auftakt der Schlussphase der Saison. Die Würzburger begannen stark, ließen offensiv den Ball gut laufen und erstickten auf der anderen Seite des Parketts die Bonner Offensivbemühungen. Das zweite Viertel weckte dann aber ungute Erinnerungen an die vergangenen Niederlagen: Die Baskets gerieten offensiv aus der Spur während der Gegner auf- und die Partie trete. Im Unterschied zu den Spielen gegen Bayreuth und Braunschweig blieb ein völliger Kollaps aber aus, letzten Endes konnte Würzburg eine zwei-Punkte-Führung in die Halbzeitpause retten. In der zweiten Hälfte traten die Gäste dann verbessert und sehr kontrolliert auf und sorgten damit dafür, dass die Partie nicht mehr wirklich spannend wurde
Telekom Baskets 86:95 s.Oliver Würzburg
OBIESIE ist noch motiviert! Er setzt zum energischen Drive an und zieht das Foul, geht aber 0:2 von der Linie. Im Gegenzug begeht Sloan den Schrittfehler beim letzten Wurfversuch, und dann ist die Spieluhr abgelaufen! Das wars, s.Oliver Würzburg gewinnt in Bonn!
Die Telekom Baskets geben sich noch nicht auf, probieren mit der Ganzfeldpresse den schnellen Turnover zu erzwingen. Point Guard BOWLIN lässt sich nicht irritieren, bringt den Ball über die Mittellinie und darf dann Feierabend machen: Die Youngster OBIESIE und HAßFURTHER dürfen nochmal ran
Bonn nimmt die Auszeit mit 37 Sekunden zu spielen, am Resultat ändern wird das nichts mehr! s.Oliver Würzburg sollte hier den Auswärtssieg in der Tasche haben
And another one! Auch Sloan ist eingeladen zu FISCHERs Block Party! Noch 1:17, Würzburg führt mit 11
Bonn muss sich ranhalten wenns nochmal eng werden soll. McKinney-Jones probierts in der Zone, aber das ist heute das Territorium von Luuuke FISCHER! Der setzt den nächsten Block
Im Gegenzug probierts Alec Brown erneut von draußen - diesmal ohne Erfolg. KOCH machts für Würzburg besser. 3:16 noch zu spielen, s.Oliver Würzburg führt mit 12
FISCHER punktet per Dunk aus der Zone! Diesmal besonders einfach, weil CHAPMAN ihn besonders schön bedient
Und wieder WELLS! Schönes Give and go mit FISCHER. Aber für Bonn läuft Alec Brown heißt, trifft zwei (offene) Dreier in Folge. Resultat: Die Telekom Baskets sind wieder auf sieben Punkte dran. WUCHERER nimmt die Auszeit
Auch OBIESIE hat seinen Touch gefunden, sein Versuch aus der Mitteldistanz sitzt. Der von FISCHER wiederum nicht, aber CHAPMAN hat aufgepasst und sammelt den Abpraller ein. WELLS korrigiert. 82:71, 5 Minuten vor Ende
WELLS probierts für Drei - und wieder: Drin! s.Oliver Würzburg führt mit 13
OBIESIE darf das vierte Viertel beginnen und fühlt sich mit dem Dreier ein. Wenig später verschuldet er dann aber den Ballverlust und den Bonner Fastbreak mit einem unkonzentrierten Einwurf. FISCHER betreibt Schadensbegrenzung mit dem Block. 75:65, mit 7:40 zu spielen im letzten Abschnitt
Die Telekom Baskets bekommen keinen Wurf mehr los. Mit der 8-Punkte-Fühung für Würzburg geht es ins Schlussviertel
Aber WELLS nimmts persönlich und legt umgehend einen eigenen Dreier nach! 70:62 der Spielstand. Bonn hat den letzten Ballbesitz ik dritten Viertel mit 5 Sekunden auf der Uhr
Sloan zeigt warum er sich (Ex-)NBA-Spieler nennen darf: WELLS lässt ihm da am Perimter etwas zu viel Platz, der Bonner steigt sofort nach oben und verwandelt den Dreier
Und wieder FISCHER! Diesmal mit etwas Glück, aber das ist bekanntlich, wie man so schön sagt, mit den Tüchtigen. Schöne Vorarbeit von HULLS
FISCHER erhöht seinen Punktestand von der Freiwurflinie auf 20. Bonns Big Men finden partout kein Mittel um den Würzburger in der Zone zu stopen
Aber wieder starke Würzburger Defensive, diesmal nimmt HULLS das Offensivfoul gegen Frazier auf. KOCH bedankt sich auf der anderen Seite mit dem erfolgreichen Dreier, dann suchen die Gäste wieder FISCHER in der Zone. Easy Buckets! Würzburg wieder mit 12 vorne, sehr starke Phase grade
Cameron WELLS erhöht die Führung wieder auf 7, dann räumt FISCHER auf der anderen Seite Breunig in der Zone ab. Dann sucht wieder WELLS den Abschluss - diesmal mit weniger Erfolg
HULLS setzt den schweren Mitteldistanzwurf hinten auf den Ring, Breunig sprintet schneller zurück als alle Würzburger und verwandelt den langen Pass mit einem krachenden Dunk. Würzburg führt mit 55:52, 4:59 auf der Uhr im dritten Viertel
CHAPMAN macht seinen Korb Nr.2. Der lang Verletzte wirkt noch zögerlich, aber alles andere als eingerostet
Und weiter geht's in Bonn! Der Ball ist in Würzburg, BOWLIN prallt beim Zug zum Korb mit McKinney-Jones zusammen und hat schmerzen. Er beißt aber die Zähne zusammen und macht weiter. Bedient FISCHER in der Zone, der geht an die Arbeit und sorgt für die ersten Punkte in der zweiten Hälfte
Beginn des 3. Viertels
FISCHER in den ersten 20 Minuten mit 6/8 Würfen eine zuverlässige Scoring-Option aus der Zone, Cameron WELLS scheint wieder zurück in Form, tritt deutlich aggressiver auf als in den letzten Spielen vor der Pause
Mit dem Stand von 45:43 für s.Oliver Würzburg geht es in die Kabinen. Die Gäste starteten ganz stark und mit dem nötigen Wurfglück, während Bonn keinerlei Rhythmus fand. Das glich sich im weiteren Spielverlauf aus. Ins zweite Viertel starteten die Telekom Baskets stark, kurz vor der Halbzeit übernahmen sie dann erstmals die Führung. Würzburg spielte weniger schön, aber dennoch ausreichend erfolgreich, wendete mit starken Einzelaktion den befürchteten Kollaps ab und geht mit einer zwei-Punkte-Führung in die zweite Halbzeit
Pause nach dem 2. Viertel
Würzburg hat den Ball fünf Sekunden vor der Halbzeit, WUCHERER will in der Auszeit den letzten Angriff durchsprechen. Auf dem Court können seine Spieler das dann aber eher nicht umsetzen: ETOU bekommt den Ball in der Zone aber findet keine Anspielstation und bekommt dann keinen Wurf vor Ertönen des Buzzers mehr los. Halbzeit!
Und wieder WELLS! Seine Grippe die ihn in den letzten Spielen plagte hat er im sonnigen Spanien jedenfalls überwunden!
Aber die Gäste lassen sich nicht verunsichern! Erst punktet FISCHER routiniert aus der Zone, dann zeigt WELLS Kampfgeist: Der Korbleger nach seinem Zug zum Korb fällt nicht, der erste Tip-in auch nicht, aber Versuch Nr. 3 sitzt! Würzburg wieder vorne, 37:34 der Spielstand
Und da ist die erste Bonner Führung: 34:33 mit 4:02 zu spielen in Viertel Nr. 2. Würzburg im zweiten Viertel mit 7:19 hinten liegend
Hätte ich es lieber nicht erwähnt: Wieder zwei ärgerliche Fouls der Würzburger: Erst vergibt Frazier den Dreier, aber KOCH foult Lischka beim Box-out, beim daraus resultierenden Bonner Ballbesitz punktet Lischka mit Foul. Drei Punkte für die Telekom Baskets, die sind wieder auf zwei Punkte heran
Beide Mannschaften bislang sehr diszipliniert und mit wenigen Fouls. Jetzt aber Skyler BOWLIN gleich mit zwei innerhalb von 10 Sekunden. Außerdem bemerkenswert: s.Oliver Würzburg noch ohne Ballverlust
BOWLINS Floater springt vom Ring weg, aber FISCHER ist da und macht die Punkte im zweiten Versuch. Würzburg wieder mit 6 vorne
30 zu 26 der Spielstand aus Würzburger Sicht, vier Minuten gespielt im zweiten Viertel
HULLS sorgt mit einem entschlossen Drive für die Würzburger Punkte, allgemein haben die Gäste aber deutlich größere Probleme gute Würfe zu finden. Der Einsatz stimmt aber, ETOU erobert im Bodenkampf den Ball von Breunig zurück
Und die Telekom Baskets starten stark in den zweiten Abschnitt. Alec Brown mit schnellen Punkten aus der Mitteldistanz und der Dreierlinie, dazwischen verlegt Neu-Nationalspieler OBIESIE für Würzburg. Bonn ist auf 6 Punkte heran und WUCHERER nimmt die schnelle Auszeit nach 50 Sekunden
Beginn des 2. Viertels
Starkes erstes Viertel für s.Oliver Würzburg. Besonders zu Beginn mit Wurfglück und starker Defensive auf der anderen Seite. Gegen Ende fing sich Bonn aber und fand zuverlässiger Wege zu punkten
Pause nach dem 1. Viertel
Bonn hat den letzten Ballbesitz im ersten Viertel mit 8 Sekunden auf der Uhr, Neuzugang Sloan schnappt sich den Ball und probierts mit Ablauf der Vierteluhr aus der linken Ecke. Daneben! Es bleibt bei der 26:15-Führung für die Gäste
Den Freiwurf setzt er aber daneben. Aber dafür klaut er Breunig beim nächsten Bonner Ballbesitz den Ball im Post. Starker Einsatz von HOFFMANN!
Die Telekom Baskets kommen mit der Zonenverteidigung aus der Auszeit, nachdem die Würzburger mit Manndeckung offensichtlich nicht zu stoppen waren. HOFFMANN punktet trotzdem, plus Foul
Center Breunig punktet für Bonn aus der Zone, KOCH zieht für Würzburg vom Perimeter aus nach. Beide Körbe zählen aber für zwei, weil KOCH einen Fuß auf der Linie hatte
22:5 der Stand. Würzburg hält mit starker Defense die Telekom Baskets bisher bei zwei verwandelten Würfen. Und das resultiert in einfachen Punkten am anderen Ende: WELLS schnappt sich den Rebound und spielt den langen Pass auf den vorgesprinteten FISCHER. Der schließt unbedrängt ab. Bonn nimmt die nächste Auszeit
Brekott CHAPMAN! Wird kurz vorm Perimeter bedient, zögert nicht und steigt zum Fade-away hoch. Schwerer Wurf. das Resultat: Swish! Seinen Touch hat der Big Man jedenfalls nicht verloren!
Three-point-play mal anders: FISCHER wird an die Linie geschickt, macht den ersten Freiwurf, der Zweite fällt auf den Ring. Aber KOCH schaltet am schnellsten, schnappt sich den Rebound und macht die Punkte. Dann hält die Würzburger Defense, Cameron WELLS legt nach, und Voigt nimmt die erste Auszeit. 9:2 für Würzburg nach knapp 3 Minuten. Starker Start auf beiden Seiten des Parketts
Und los geht's! FISCHER gewinnt den ersten Ballbesitz für Würzburg, BOWLIN eröffnet die Partie aus der Mitteldistanz! Und WELLS legt in der nächsten Possession mit dem Buzzerbeater nach. 4:2 der Spielstand
Würzburg startet mit: BOWLIN - WELLS - KOCH - CHAPMAN - FISCHER
Nicht mehr mit dabei ist heute auf Würzburger Seite Victor RUDD: Der befristete Vertrag mit dem Big Man wurde bereits vor dem Trainingslager vorzeitig aufgelöst. Ein Grund dafür ist, dass der Regenerationsprozess von Brekott CHAPMAN nach seiner Meniskusverletzung voranschreitet. In Valencia stieg er wieder ins Training ein, heute steht er bereits wieder in der Starting Five! Man darf gespannt sein, wie sich der US-Amerikaner nach der Verletzung in seinem dritten BBL-Spiel schlägt! Ich bin Fabian Ballweg und berichte für euch live von der Partie.
Das Hinspiel gegen das Kellerkind aus Bonn konnte vor zwei Monaten in der s.Oliver Arena gewonnen werden (100:93). Seitdem haben sich die Vorzeichen jedoch geändert: Um den Abstieg zu vermeiden, verstärkte sich das BBL-Urgestein ordentlich: Ex-NBA-Spieler Donald Sloan, Alec Brown und Eugene Lawrence wurden nachverpflichtet, auf der Trainerbank ersetzte der angolanische Nationalcoach Will Voigt den glücklosen Thomas Päch. Die Veränderungen tragen auch erste Früchte: Letzte Woche gab es gegen Giessen, getragen von den 27 Punkten von Trey McKinney-Jones, den vierten Saisonsieg (112:96), mit dem man sich vom Tabellenende absetzen konnte.
Noch eine knappe halbe Stunde, dann ist die lange Basketballpause nach drei Wochen endlich beendet! Die Unterbrechung nutzten die Würzburger für ein Trainingslager im sonnigen Valencia. Ein dringend benötigter Tapetenwechsel, verloren die Baskets doch zuletzt drei Spiele in Folge (66:85 vs Bayreuth, 87:100 vs Braunschweig, 60:71 vs München). Bleibt zu hoffen, dass sich das Trainingslager ausgezahlt hat und man heute einen Sieg aus dem Telekom Dome zu Bonn entführen kann. Trainer Denis WUCHERER ist jedenfalls optimistisch, dass die sportliche Krise überwunden werden kann: "Wir haben in Valencia gut trainiert und wieder zu uns gefunden."
Nach der Länderspielpause geht es wieder auf Korbjagd. Und s.Oliver Würzburg muss bei den Telekom Baskets in Bonn ran. Die Mannschaft von Headcoach Denis Wucherer will natürlich Wiedergutmachung für die deftige Derbypleite zuletzt gegen Bayreuth betreiben. Ob's gelingt?