Fußball, Totopokal 2018/19, 2. Runde

WFV Logo 2018
Würzburger Kickers
Würzburger FV
FC Würzburger Kickers
Spielende
21. Ademi (EM) (0:1)
53. Skarlatidis (0:2)
66. Bachmann (0:3)
84. Bachmann (0:4)
  • Alle
  • Tor
  • Auswechslungen
  • Karten
Den Spielbericht gibt es in Kürze auf fwk.de und mainpost.de/sport! Außerdem versorgen wir Euch auf mainpost.de und über Facebook („Sport in Würzburg“ und „Würzburger Kickers inside“) mit Stimmen zum Spiel. Für heute klapp ich den Laptop-Deckel zu. Euch noch eine schöne Woche und bis Samstag aus (oder wenn Ihr auch da seid: in) Rostock, Euer Liveticker-Mann Kai Dunkel.
Das war es von der Mainau. Für die Männer von Marc Reitmaier geht es am Wochenende in der Bayernliga mit der Partie bei Erlangen-Bruck weiter. Auf die Kickers wartet die weiteste Auswärtsreise der Saison. Am Samstag muss die Schiele-Elf beim FC Hansa Rostock ran. Von dort melden wir uns am Samstag natürlich wieder mit dem Liveticker.
Danach war es endgültig eine klare Sache. Die Kickers gewinnen also das 34. Derby zwischen beiden Klubs und sind in der nächsten Runde des Totopokals, die am 5. und 6. September ausgespielt wird. Die Paarungen stehn natürlich noch nicht fest.
Auch dem WFV kann man durchaus ein Kompliment machen. Der Bayernligist hat alles in die Waagschale geworfen. Es hat am Ende eben nicht gereicht. Zumal die Blauen schon nach 21 Minuten mit einem Mann weniger agieren mussten, da Andreas Bauer mit "rot" vom Platz musste. Zu allem Überfluss aus Sicht des WFV gab es dazu auch noch einen Elfmeter, den Ademi sicher zur Kickers-Führung verwandelte. Die Fans feiern nun auf beiden Seiten ihre Lieblinge.
Die Kickers erledigen also ihre Pflichtaufgabe gewissenhaft und letztlich souverän, ohne sich besonders zu verausgaben oder sich gar in einen Spielrausch zu spielen. Es ist wie die Geschichte vom Pferd, dass eben nicht höher springt als es muss. Es war eine seriöse Vorstellung des Drittligisten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Die Partie ist vorbei, der Schiedsrichter hat soeben abgepfiffen.
89.
Die ersten Fans verlassen die Sepp-Endres-Sportanlage. Klar, die von den Blauen erhoffte Sensation bleibt aus!
87.
Null-Vier - das ist dann mal auch irgendwie ein Ergebnis, über das der eine oder andere Kickers-Fan sicher einen Spruch parat hat...
87.
Würzburger FV Würzburger FV wechselt. Für Dan kommt Röckert.
86.
Und wieder Binner - dieses mal klasse gegen Breitkreuz, der aus 12 Metern abzieht.
84.
Und wieder ist Bachmann zur Stelle - dieses Mal trifft er per Kopf, nachdem Skarlatidis erneut zum Tanz gebeten und dann an drei Blauen vorbei den Ball zu Breitkreuz gebracht hatte. Dessen Schuss kann Binner zwar noch toll abwehren - der Ball springt vom Unterarm des Keepers hoch ab - und Bachmann steht genau richtig und nickt die Kugel unaufgeregt ins leere Tor.
84.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Bachmann! Neuer Spielstand: 0:4.
80.
In den letzten beiden Angriffen der Kickers steht Mast jedes Mal im Abseits...
79.
Ademi ist 14 Meter vor dem Tor völlig frei - und schiebt die Kugel, die von recht von Mast halbhoch geflankt kommt, mit dem Innenrist weit über den Kasten. Da muss er mehr draus machen!
77.
Hofmann bringt eine Flanke in den Kickers-Strafraum. Aber Dan wird von Syhre bedrägt und kann den Ball so nicht kontrollieren...
75.
Hägele spielt einen hohen Ball in den Strafraum auf Breitkreuz. Aber der bekommt den Ball nicht unter Kontrolle. Nette Idee ohne den passenden Abschluss.
73.
2098 - das ist die offizielle Zuschauerzahl.
73.
Würzburger FV Würzburger FV wechselt. Für Droszcz kommt Barthel.
72.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Hansen kommt Syhre.
69.
Es ist das erwartete Spiel: Dem WFV muss man bescheinigen, dass er alles versucht, was in seiner Macht steht, kämpfersich, läuferisch geben die Blauen wirklich alles. Aber die Kickers spielen es seriös und souverän herunter - und noch dazu in Überzahl, haben sie keine Probleme und stets die Kontrolle.
67.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Baumann kommt Breitkreuz.
66.
TROCKEN aus 22 Metern. BACHMANN zieht dem WFV endgültig den Stecker. Der Ball wird länger und länger - aber Binner kommt nicht mehr dran. 3:0 für die Kickers.
66.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Bachmann! Neuer Spielstand: 0:3.
63.
Würzburger FV Würzburger FV wechselt. Für Michel kommt Hofmann.
62.
Gnaase, beste Rothose, geht. Für ihn kommt Daniel Hägele.
62.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Gnaase kommt Hägele.
57.
Skarlatidis versucht es aus der Distanz, trifft den Ball aber nicht richtig. Keine Gefahr für den Kasten der Gastgeber.
56.
Die Kickers klären - und kontern. Und zwingen in Person von Ademi Binner zu einer weiteren Glanztat. Der Keeper klärt den 24-Meter-Knaller mit einer Faust zur Ecke.
54.
Freistoß für den WFV von der linken Seite, ca 30 Meter Torentfernung - die Kickers klären auf Kosten einer Ecke...
53.
Und dann kommt die kalte Dusche: Skarlatidis bittet auf der linken Seite im Starfraum zum Tänzchen, spielt zwei Blaue aus und schiebt die Kugel aus spitzem Winkel an Binner vorbei ins Tor. Die Kickers führen 2:0!
53.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Skarlatidis! Neuer Spielstand: 0:2.
50.
Weiter Ball in den Kickers-Sechzehner. Dan köpft. Aber zu harmlos. Bätge hat die Kugel sicher. Aber der WFV - nicht vergessen: Ein Mann weniger! - will mutig nach vorne spielen, das ist klar zu erkennen.
47.
Ein Pass in die Tiefe - von Gnaase gespielt - erreicht Ademi nicht.
46.
Dan auf Drosczc - aber der bringt am Sechzehnerrand den Ball nicht unter Kontrolle.
46.
Beide Mannschaften gehen mit unverändertem Personal in Hälfte zwei.
Die zweiten 45 Minuten wurden eben angepfiffen.
Die Teams kommen zurück auf den Platz - gleich geht es weiter mit den zweiten 45 Minuten des 34. Derbys zwischen beiden Klubs.
Bevor es reingeht in Hälfte zwei, hier noch ein bischen was für Statistikfreunde: Die jeweils größten Kulissen bei einem Derby gab es in der Saison 2008/09, als beide Mannschaften in der Bayernliga aufeinander trafen. An der Mainaustraße sahen 3023 Zuschauer das Duell (größte Kulisse der bisherigen Vereinshistorie in der Sepp-Endres-Sportanlage), an den Dalle kamen 4200 Besucher – bisheriger Rekordbesuch einem Würzburger Derby zwischen Rot und Blau.
Die Hoffnung lebt also für den Underdog. Aber die Kickers haben bisher auch gezeigt, dqass diese Hoffnung keine allzu große ist. Der Drittligist dominiert das Spiel mit wenig Aufwand. Mal sehen, wie es nach der Pause weitergeht.
Aber es ist eben "nur" ein 1:0. Und noch sind 45 Minuten auf der Uhr. "Im Fußball kann ja immer..." / "da reicht ja ein krummer Ball" / "Der Pokal hat seine eigenen..." so beginnen die Sätze der Fans, die um uns herumstehen und diskutieren und die es mit dem WFV halten.
Der Favorit geht also mit der knappsten aller möglichen Führung in die Kabine. Dass das 1:0 völlig in Ordnung geht, ist unstrittig. Dass die Rothosen aber kein gutes Spiel machen, sondern nur das Nötigste tun, ist ebenso klar. Aber: Gegen einen sichtlich bemühten, läuferisch und kämpferisch mächtig engagierten WFV reicht das eben, um zu führen.
Ende der ersten Halbzeit, die Mannschaften gehen in die Pause.
39.
Dan setzt sich gegen Schuppan durch und spielt in den Lauf von MICHEL. Der geht rechts auf das Tor zu und zieht ab. Bätge klärt mit einer Faust und den Abpraller klärt Göbel vor dem heransprintenden Fries gerade noch mit einem langen Bein und einer Grätsche. Das war die beste WFV-Chance! Und eine Szene, die dem FV und seinen Anhängern Mut machen dürfte für die zweiten 45 Minuten.
39.
Gelbe Karte für Ganzinger, Würzburger FV Würzburger FV!
38.
Bätge zögert beim Rauslaufen, so dass am Fünfer fast Droszcz an den Ball kommt. Das war nicht ungefährlich, da muss Bätge klar rauskommen und klären.
38.
So: Jetzt mal ein viel versprechender Freistoß für den WFV...
36.
Baumann auf Ademi - im Strafraum, im Fünfer... Aber kein Tor, weil im letzten Moment Ganzinger dazwischen grätscht und tatsächlich noch klären kann... UNGLAUBLICHE SZENE - von beiden...
35.
Der WFV kann zunächst klären, befreien kann er sich aber nicht.
33.
Nächste Ecke für die Gäste vom Dallenberg.
33.
Etwas mehr als eine halbe Stunde ist vorbei. Der Favorit führt und spult den Rest der ersten Halbzeit scheinbar erstmal runter.. Der FV ist offensiv einfach zu harmlos, hatte noch keine klare Chance.
29.
Flanke Göbel, Kopfball Baumann aus acht Metern - Binner fliegt und bringt noch die Finger an den Ball. Klasse Tat des FV-Keeper. Und Ecke für den FWK. Die bringt aber nichts ein.
28.
SCHUPPAN KOPFBALL unter die LATTE. Und dann springt der Ball AUF DIE LINIE! KEIN TOR und RIESENDUSEL für den WFV.
28.
dieses mal gibt es aber keinen Elfer. Immerhin eine Ecke springt raus...
26.
Baumann geht im FV-Strafraum zu Boden...
25.
Die Stimmung ist natürlich nach dem Platzverweis aufgeheizt. Viele FV-Fans sind jetzt richtig laut, bei einigen liegen die ersten Nerven blank. Hoffentlich überträgt sich das nicht auf die Spieler.
25.
Gelbe Karte für Baumann, FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers!
23.
Ganinger schießt einen Freistoß aus 45 Meter DIREKT auf das Kickers-Tor, weil er sieht, dass Bätge zu weit vor seinem Kasten steht. Der Ball geht etwa einen Meter links am Tor vorbei. Das wäre ein Tor gewesen, von dem sie an der Mainaustraße noch länger gesprochen hätten.
21.
So. Der Favorit führt. Und der Underdog spielt in Unterzahl weiter. Es war ja ohnehin schon eine Mammutaufgabe für den Bayernligisten - und sie ist nun gewiss nicht leichter geworden.
21.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Ademi! Neuer Spielstand: 0:1.
20.
Gnaase klaut Müller ca 25 Meter vor dem FV-Tor den Ball, zieht in den Strafraum und legt quer auf Ademi. Der wird von Bauer umgerissen - zu Recht Elfer. Und eben auch rot.
20.
Rote Karte für Würzburger FV Würzburger FV! Für Bauer ist das Spiel vorzeitig beendet!
20.
FÜR DIE KICKERS - und ROT für Bauer
17.
ELFMETER
14.
Bisher steht der WFV ordentlich, lässt keine gefährliche Chance für den Drittligisten zu, der seinerseits sich erstmal das Ganze hier etwas anschaut und die Kontrolle über die Partie hat, ohne groß Tempo zu gehen.
13.
Drosczc ist ja einer von vielen Spielern beim FV, die auch schon für den heutigen Gegner die Fußballschuhe geschnürt haben, Fries, Dan oder Istrefi etwa.
10.
Erstes heftigeres Duell, Droszcz legt Schuppan. Freistoß für die Kickers.
8.
Gnaase versucht es mit einem Lupfer in den Strafraum - findet aber keinen Abnehmer.
7.
Der WFV kann den von Mast zu flach geschlagenen Ball klären.
7.
Wieder eine Kickers-Ecke - schon die dritte!
6.
Ein langer Ball auf Michel geht ins Toraus.
5.
In der Kitte verpassen gleich drei Kickers-Spieler. Der FV kann aber auch nicht klären, so dass Bachmann die Chance zum Distanzschuss hat. Aber der Ball geht deutlich am Tor des WFV vorbei.
5.
Ecke Kickers...
3.
Bätge spielt einen Abstoß direkt in die Füße des WFV. Dan zieht sofort ab. Aber nicht platziert genug. Bätge kann parieren und seinen Fehler wieder reparieren.
3.
Binner liegt quer in der Luft - und angelt sich die Kugel sicher.
1.
Erste Ecke für die Kickers...
1.
Und damit also rein ins erste Derby seit sechs Jahren zwischen den beiden Teams.
Das Spiel läuft
Die Mannschaften betreten das Spielfeld der Sepp-Endres-Sportalage, das bei knapp 31 Grad in der Sonne liegt... Gleich geht es los!
Die Fans beginnen derweil schon mal mit den obligatorischen Fangesängen...
Beide Teams haben das Aufwärmen auf dem Platz beendet, sind noch einmal in die Kabinen verschwunden. In acht Minuten werden sie wieder auf dem Platz stehen - dann steigt das 34. Derby zwischen dem WFV und dem FWK.
Die Gesamtbilanz beider Vereine in den Derbys bisher: 33 Duelle: 16 WFV-Siege. 11 Kickers-Siege. 6 Remis.
Für Statistiker unter Euch: Den höchsten WFV-Sieg über die Kickers gab es am 18.August 2003: 6:2 hieß es am Ende für die Blauen. Auf der anderen Seite verbuchten die Rothosen ihren höchsten Sieg über den WFV am 25. Juli 1999, als es am Ende 7:1 für die Männer vom Dallenberg hieß.
Erstmals seit 2012 stehen sich beide Klubs wieder in einem Pflichtspielgegenüber. Auch damals war es Pokalduell. Auch damals im Totopokal. Allerdings standen sich beide Klubs im Achtelfinale gegenüber. Mach turbulenten 90 Minuten stand es 2:2. Im Elfmeterschießen hielt FV-Keeper Peter Grunz dann drei Strafstöße der Rothosen und wurde so zum gefeierten Derbyhelden beim Sieg des WFV, der von den bisher 33 Duellen übrigens nur 11 verloren hat.
Beim WFV sitzt also Patrick Hofmann zunächst nur auf der Bank, bei den Kickers bekommt Stammkeeper Patrick Drewes eine Pause. Für ihn steht Leon Bätge in der Startelf, die anhand der Namen schon zeigt, dass der Drittligist vom Dallenberg das Derby an der Mainaustraße ernst nimmt.
FC Würzburger Kickers: Bätge - Hansen, Bachmann, Schuppan - Göbel, Skarlatidis, Gnaase, Mast, Wagner - Baumann, Ademi.
Würzburger FV: Binner - Bauer, Ganzinger, Hänschke, Schömig - Droszcz, Istrefi - Müller, Michel, Fries - Dan
Bevor wir Euch mit den aktuellen und historischen Infos zu den Derbys und dem heutigen Duell versorgen, gibt es - wie gewohnt - erst einmal die Aufstellung beider Mannschaften.
Es ist angerichtet! Also dann: Herzlich willkommen liebe Fußballfreunde, servus FV- und Kickers-Fans von der Würzburger Mainaustraße, wo in der mit 2200 Fans ausverkauften Sepp-Endres-Sportanlage das 34. Duell zwischen dem Würzburger Fußball Verein und dem FC Würzburger Kickers steigt.
Innerhalb von vier Tagen heißt es an der Mainaustraße zum zweiten Mal: Würzburger FV gegen den FC Würzburger Kickers. Nachdem es am Samstag zum "kleinen Derby" in der Landesliga kam, treffen nun die beiden "ersten" Mannschaften beider Vereine in der zweiten Runde des Totopokals aufeinander. Favorit ist natürlich der Drittligist vom Dallenberg. Aber der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze...