• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA

    Altbessingen zurück am Ort der Nichtabstiegsparty

    Fußball

    Das ursprünglich in diesem Text für Samstag angekündigte Spiel der Fußball-Bezirksliga West zwischen dem TSV Uettingen (12./19) und dem Dritten der Vorsaison, TuS Leider (6./24), wurde wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt.

    Nach der unglücklichen Niederlage in der Vorwoche steht für die TuS Frammersbach (8./22) diesmal mit Schlusslicht Erlenbach (16./1) ein vermeintlich einfacher Gegner auf dem Programm. Lediglich ein Unentschieden hat der Landesliga-Absteiger in der Vorrunde eingefahren, auch die Trennung vom bisherigen Trainer Nico De Rinaldis – in der Vorsaison ein halbes Jahr beim TSV Neuhütten-Wiesthal tätig – zeigte bei zuletzt fünf Niederlagen in Folge keine Wirkung. Dennoch wird Frammersbachs Spielertrainer Patrick Amrhein seine junge Mannschaft, bei der er nicht nur den Teamgeist, sondern auch die gute Trainingsbeteiligung lobt, warnen, den SVE nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

    Schuberts Team im Aufwind

    Der TSV Neuhütten-Wiesthal (13./18) entwickelt sich nach seiner sechswöchigen Niederlagenserie nun zum Favoritenschreck. Hatten die Jungs von TSV-Coach Alexander Schubert vor zwei Wochen bereits den damaligen Spitzenreiter Rottendorf besiegt, sind sie in der Vorwoche beim 2:2 gegen Lohr nur knapp am nächsten Dreier vorbeigeschrammt. Mit dem heimischen Publikum in der Neuhüttener TSV-Arena im Rücken, ist es den Gastgebern durchaus zuzutrauen, auch den favorisierten Gästen aus Keilberg (4./28) ein Bein zu stellen. Die Gäste verfügen bei gerade einmal 13 Gegentreffern zwar über die beste Defensive, zeigten zuletzt aber eher schwankende Leistungen.

    "Wenn mir das vor der Saison jemand gesagt hätte, hätte ich ihn für verrückt erklärt", freute sich Lohrs Spielertrainer Dominik Bathon, der wegen einer Sprunggelenksverletzung seine Mannschaft zuletzt von der Seitenlinie aus gecoacht hatte, angesichts der stolzen Bilanz von 30 Punkten und dem dritten Tabellenplatz für den Aufsteiger zum Ende der Vorrunde. Die Vorzeichen beim Gastspiel in Hösbach (9./20) sprechen eindeutig für den TSV, der bei gerade einmal 15 Gegentreffern über die zweitbeste Defensive verfügt und mit 17 Punkten in der Fremde die beste Auswärtsmannschaft der Liga stellt. Doch haben die Bahnhöfer, die sich nach schwachem Start mittlerweile gefangen haben, erst in der Vorwoche bei der knappen 3:5-Niederlage gegen Tabellenführer Rottendorf bewiesen, dass sie auf heimischem Platz nicht zu unterschätzen sind.  

    Maximilian Köstler zurück im Retzbacher Aufgebot

    Der TSV Retzbach (14./12) liegt am Ende der Vorrunde, bei sieben Punkten Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz, hinter den Erwartungen. Nach einer kurzen Erfolgswelle konnten die Jungs von TSV-Spielertrainer Benedikt Strohmenger in den beiden letzten Partien nicht überzeugen und zogen jeweils den Kürzeren. Doch vielleicht schafft der TSV, bei dem diesmal aller Voraussicht nach der zuletzt verletzte Maximilian Köstler ins Aufgebot zurückkehrt, beim heimschwachen SSV Kitzingen (11./19), der vor heimischer Kulisse lediglich sieben Zähler gesammelt hat, das dringend benötigte Erfolgserlebnis, um wieder Anschluss zu finden.

    An den Sportplatz in Münnerstadt (4./27) haben sie bei der DJK Altbessingen (11./21) gute Erinnerungen. Auf dem Grün feierten sie am 12. Mai 2019 nach einem 3:0-Sieg ausgelassen und durchaus feucht-fröhlich an einem heißen Sonntagnachmittag den erstmaligen Klassenerhalt in der Bezirksliga Ost. Nun kommt es am Sonntag zum neuerlichen Duell in Münnerstadt, zu dem Altbessingen nach dem jüngsten 0:0 bei Spitzenreiter Wiesentheid mit gesteigertem Selbstvertrauen fährt.

    Spielplan

    Bezirksliga West, Samstag, 9. November, 14 Uhr: SV Erlenbach/Main – TuS Frammersbach; Sonntag, 10. November, 14 Uhr: Spfrd Sailauf – TSV Rottendorf, TSV Heimbuchenthal – TV Wasserlos, TSV Neuhütten-Wiesthal – TSV Keilberg (Neuhütten), SpVgg Hösbach-Bahnhof – TSV Lohr, SSV Kitzingen – TSV Retzbach, DJK Hain – Südring Aschaffenburg.

    Bezirksliga Ost, Samstag, 9. November, 14 Uhr: FC Bad Kissingen – SV-DJK Unterspiesheim, FC Westheim – FC Thulba, SG Oberschwarzach/Wiebelsberg – FC Sand II (Oberschwarzach); Sonntag, 10. November, 14 Uhr: TSV Münnerstadt – DJK Altbessingen, SV Rödelmaier – Spfr. Steinbach, TSV Forst – TSV Bergrheinfeld, DJK Dampfach – TSV Gochsheim, TSV/DJK Wiesentheid – DJK Hirschfeld.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!