• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA

    Frammersbach reist mit breiter Brust nach Retzbach

    Engagiert, aber zuletzt glücklos: Der TSV Retzbach mit Mario Hartmann, hier am 8. September beim Derby beim TSV Lohr (hinten mit Dominik Bathon). Die Partie endete 0:0. Foto: Yvonne Vogeltanz

    Im Blickpunkt der Fußball-Bezirksliga West steht an diesem Samstag das Main-Spessart-Derby zwischen dem TSV Retzbach (14./5) und der TuS Frammersbach (10./12). "Ich wäre auch mit einem unverdienten Sieg zufrieden", erklärt Retzbachs Spielertrainer Benedikt Strohmenger, dessen Team im September bislang nur zwei magere Punkte gesammelt hat und im Tabellenkeller festsitzt. Trotz guter Leistungen und Lob vom Gegner zog Retzbach meist knapp den Kürzeren oder musste sich mit einem Unentschieden begnügen. Die Stimmung in der Mannschaft sei aber nach wie vor gut, die Trainingseinheiten gut besucht. "Wir sind heiß auf das Derby", zeigt sich Strohmenger, der vor seiner Laufbahn als Spielertrainer selbst zwei Jahre lang in Frammersbach gespielt hat, voller Vorfreude.

    Der Retzbacher Sportplatz: Stätte des Derbys

    Er gehe davon aus, dass das Derby, unabhängig von der Tabellensituation, eine interessante Partie sein werde. "Wir wollen kompakt stehen und nach vorne einen Tick mutiger spielen als die letzten Wochen", verrät er seine Taktik und hofft darauf, dass das Pendel für seine Mannschaft ausschlägt. Während sein eigener Einsatz wegen einer starken Erkältung unsicher ist, fehlen der gesperrte Mirco Zimmermann ebenso wie Jonas Dorsch (Kreuzbandriss) und Lukas Gößwein (Verdacht auf Meniskusschaden). Dafür steht Maximilian Müller wieder zwischen den Pfosten, und auch Dominic Heßdörfer ist wieder an Bord.  

    Im Gegensatz zu den Retzbachern läuft es für die junge Mannschaft von TuS-Spielertrainer Patrick Amrhein im September glänzend. "Die Stimmung ist sehr gut - immerhin haben wir vier Spiele in Folge nicht verloren", zeigt sich Amrhein angesichts einer Ausbeute von zuletzt acht Punkten gut gelaunt. "Wir fahren nach Retzbach und wollen gewinnen", äußert der Frammersbacher selbstbewusst. Man wolle versuchen, die Gastgeber von Beginn an unter Druck zu setzen und frühzeitig Tore zu erzielen. Personell sieht es bei den Nordspessartern recht gut aus, lediglich der Einsatz der beiden erkrankten Maurice Matreux und Daniel Gossmann ist fraglich.      

    Hohe Hürde für Schuberts Team

    Am Sonntag steht für den TSV Neuhütten-Wiesthal (8./13), bei dem es derzeit alles andere als rund läuft, die hohe Auswärtshürde in Hain (3./19) auf dem Programm. Drei Niederlagen standen bei den Jungs von TSV-Trainer Alexander Schubert zuletzt zu Buche, oftmals mangelte es bei dem von Verletzungssorgen geplagten Fusionsverein am nötigen Quäntchen Glück. Mit den verletzten Brüdern Alexander und Christian Kunkel sowie Torjäger Steffen Englert fehlen beim TSV drei wichtige Leistungsträger. Hain, der Zweite der Vorsaison, dagegen wartet mit einer makellosen Heimbilanz auf und wird, bei nur einem Zähler Rückstand auf das Spitzenduo, seiner Favoritenrolle bislang gerecht.

    Für den neuen Tabellenführer Lohr (1./20) steht nach dem jüngsten 3:1-Erfolg gegen Wasserlos gleich das nächste Spitzenspiel auf dem Plan: Der punktgleiche TSV Keilberg (2./20), der in der Fremde noch kein Spiel verloren hat, gastiert an der Jahnstraße. Doch ist es den Jungs der beiden TSV-Spielertrainer Christian Schmitt und Dominik Bathon, die vor eigener Kulisse ungeschlagen sind, durchaus zuzutrauen, dass sie auch die Keilberger Abwehr, mit nur sechs Gegentoren die beste der Liga, knacken und den Platz an der Sonne verteidigen werden.

    Uettinger Auswärtsstärke

    Für den TSV Uettingen (9./13) steht an diesem Sonntag das Gastspiel beim punktgleichen TSV Heimbuchenthal (7./13) an. Den Jungs von TSV-Coach Stephan Spanheimer scheinen die Spiele vor fremdem Publikum eher zu liegen, haben sie auswärts bislang nur einmal verloren und bereits neun ihrer insgesamt 13 Punkte in der Fremde eingefahren. Die Chancen stehen nicht schlecht, die positive Auswärtsbilanz weiter auszubauen, denn Heimbuchenthal hat die einheimischen Zuschauer bisher nur mit einem Sieg und zwei Unentschieden belohnt.

    In Bergrheinfeld (7./14) will die DJK Altbessingen (6./16) am Sonntag ihre vier Spiele währende Siegesserie in der Bezirksliga Ost ausbauen. Vor wenigen Wochen steht das Team von DJK-Trainer Michael Fery noch im Tabellenkeller, nach den jüngsten Erfolgen ist der Rückstand auf Platz eins auf zwei Punkte geschrumpft.

    Bezirksliga West

    Samstag, 28. September, 16 Uhr: TSV Retzbach – TuS Frammersbach; Sonntag, 29. September, 15 Uhr: Spfrd Sailauf – TV Wasserlos, DJK Hain – TSV Neuhütten-Wiesthal, SSV Kitzingen – SpVgg Hösbach-Bahnhof, TSV Lohr – TSV Keilberg, TSV Rottendorf – TuS Leider, FC Südring Aschaffenburg – SV Erlenbach/Main, TSV Heimbuchenthal – TSV Uettingen.

    Bezirksliga Ost

    Sonntag, 29. September, 15 Uhr: Spfr. Steinbach – FC Bad Kissingen, DJK Dampfach – SV-DJK Unterspiesheim, SG Oberschwarzach/Wiebelsberg – SV Rödelmaier (Wiebelsberg), TSV Forst – FC Thulba, TSV Bergrheinfeld – DJK Altbessingen, FC Sand II – DJK Hirschfeld, TSV Gochsheim – TSV/DJK Wiesentheid, FC Westheim – TSV Münnerstadt.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!