• aktualisiert:

    BADMINTON

    Ein Titel für Andrea Heilig

    Badminton

    „Als Badmintonspieler darf man nicht alle Turniere den jungen Wilden überlassen“, kommentierte Abteilungsleiter Karl Fuchs den Ausflug von vier Aktiven des TV Marktheidenfeld zur bayerischen Einzelmeisterschaft der Senioren nach Immenstadt/Allgäu.

    Karl Fuchs selbst startete in der Altersklasse O65. In der Einzelkonkurrenz gegen Herbert Wedekind benötigte er zunächst einen Satz, um ins Spiel zu kommen, dominierte seinen Gegner im Anschluss jedoch deutlich (23:25, 21:10, 21:15). Im Halbfinale traf er auf Top-Favorit Siegfried Pietsch. Diesen hatte er zu Beginn gut im Griff. Beim Stand von 20:17 sah er schon wie der klare Satzgewinner aus. Zu seinem Leidwesen ließ sich der „alte Fuchs“ den Satz aber noch abluchsen (23:25) und rief auch im zweiten Durchgang nicht sein ganzes Potenzial ab (18:21). Damit beendete er die Konkurrenz auf Platz drei.

    Im Doppel spielte Fuchs mit Alfons Bachhuber (Landshut) in der Altersklasse O60. Trotz einiger Abstimmungsmängel in ihrem ersten gemeinsamen Turnier belegten sie am Ende den Bronze-Rang.

    Trio in der O-45-Klasse

    In der Altersklasse O45 tummelten sich mit Andrea Heilig, Carsten Schrage und Sven Huth gleich drei Marktheidenfelder. Marion Grün hatte kurzfristig krankheitsbedingt ihre Teilnahme abgesagt, weswegen Andrea Heilig im Doppel mit der Rosenheimerin Susanne Breitreiner antrat. Ohne auf größeren Widerstand zu stoßen, sicherten sich Heilig/Breitreiner den Titel.

    Das routinierte Mixed mit Andrea Heilig und Carsten Schrage bescherte den Zuschauern ein fulminantes erstes Spiel gegen die Immenstädter Lokal-Matadoren Christof Bittner/Martina Prestele. Zunächst sicherten sich die Marktheidenfelder Satz eins (21:10), verloren dann jedoch den Faden und mussten den zweiten Durchgang abgeben (17:21). Im Entscheidungssatz ging es eng zu, wobei Heilig/Schrage auf Grund ihrer Erfahrung einen glücklichen 22:20-Erfolg feierten. Nach der erwarteten Niederlage gegen Jochen Zepmeisel/Susanne Breitrainer freuten sich Schrage/Heilig über Silber.

    Im Doppel traten Carsten Schrage und Sven Huth gemeinsam an. Dabei schieden sie gleich in der ersten Runde aus. „Wenn es nicht läuft, läuft es nicht“, meinte Schrage lakonisch nach dem Spiel.

    Zweimal Bronze

    Besser verkauften sich Schrage und Huth in der Einzelkonkurrenz O45. So spielte sich Huth mit einem 21:17, 17:21, 21:14 über den Laufer Rainer Stötzer trotz eines Schluckaufs im zweiten Satz ins Halbfinale. Hier sah er gegen den hohen Favoriten Andreas Hirschmann kein Land (8:21, 7:21), war jedoch mit dem dritten Platz mehr als zufrieden.

    Auf der anderen Seite schaffte auch Carsten Schrage den Sprung ins Halbfinale. Im ersten Satz dominierte er seinen Gegner Markus Steinle nach Belieben (21:16) und hielt die Hoffnung auf eine Finalteilnahme wach. Im weiteren Verlauf der Partie kam sein Gegner jedoch immer besser ins Spiel. Nach 14:21, 17:21 blieb dem „Hädefelder“ daher nur der dritte Platz.

    Bearbeitet von Ulrich Sommerkorn

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!