• aktualisiert:

    SCHWIMMEN

    Sieben erste Plätze für Rosa Reitz

    Schwimmen
    Foto: FOTO Anand Anders

    Für die vom TV Marktheidenfeld ausgerichtete Bezirksmeisterschaft im Lohrer Nägelseehallenbad hatten sich auch fünf Schwimmer aus der Stadt des Wettkampfs qualifiziert. Außerdem schickte der TSV Lohr noch drei Master- und einen Juniorschwimmer zusätzlich ohne Pflichtzeiten an den Start. Die Lohrer nutzen ihren Heimvorteil und ihnen gelang bei 27 Starts 24-mal der Sprung aufs Treppchen. Dabei bekamen sie 17-mal Gold, zweimal Silber und fünfmal Bronze um den Hals gehängt. 20 persönliche Bestmarken wurden ferner gesetzt. Mit dieser Leistung waren TSV-Trainer und -Schwimmer sehr zufrieden.

    Besonders dominierte die vielseitige Rosa Reitz das Feld. Bei elf Qualifizierungen ging die Zehnjährige achtmal an den Start, wobei sie sich bewusst auch für die 200- und 400-Meter-Strecken entschied. Sie wurde mit sieben ersten Plätze belohnt. Nur über 50 Meter Schmetterling musste sie zwei Konkurrentinnen vorbeilassen und gewann Bronze.

    Moritz Krämer stark in der Rückenlage

    Moritz Krämer zeigte sein Können vor allem auf der Rückenlage, wo er über 50 und 100 Meter Jahrgangsbester wurde. Über 50 und 100 Meter Freistil sicherte er sich den zweiten und dritten Platz.

    Nur über 100 Meter Brust schlug er eine Sekunde nach seinem Vereins- und Jahrgangskollegen Tobias Bald an, der nach längerer Verletzungspause seine Bestzeit nicht bestätigen konnte und über einen dritten Platz sehr glücklich war.

    Lena Bartel hatte sich das erste Mal für eine Bezirksmeisterschaft qualifiziert. Sie startete auf der Bruststrecke über 50 Meter und belegte Platz zwei.

    Dreimal Medaillen für Emil Reitz

    Ohne Pflichtzeit startete Emil Reitz. Mit zwei Silbermedaillen (50 m Brust/200 m Freistil) und einer bronzenen Plakette (100 m Rücken) konnte er sehr zufrieden sein.

    Die Brüder Christian und Alexander Mineif starteten insgesamt siebenmal. Dabei erreichten sie insgesamt gute Zeiten.

    Ralf Luge, der Anfang April bei der internationalen deutschen Meisterschaft der Masters-Langstrecke startet, testete seine Kondition über 400 Meter Freistil. Mit einer Zeit von 5:11,03 Minuten steht er jüngeren Schwimmern nicht nach.

    Bearbeitet von Ulrich Sommerkorn

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!