• aktualisiert:

    BASKETBALL

    Der Tabellenführer gastiert in Marktheidenfeld

    Das Marktheidenfelder Team: (hinten von links) Sabine Siegloch, Franziska Uch, Eva Kloos, Eva Barthel, Claudia Merkle, Ines Liebler, Lena Zwiers, Dorothea Groß, (vorne von links) Linda Kerber, Vanessa Gorr, Tiffany Sämann und Trainer Fabian Barthel. Es fehlen: Elena Ivanov, Jana Rausch, Hanna Scheiner, Ann-Kathrin Neumann und Giulia Zöller. Foto: Barthel/TVM

    Regionalliga Südost, Frauen

    TV Marktheidenfeld – TuS Bad Aibling (Samstag, 17.30 Uhr, Renkhoff-Halle).

    Die Basketballerinnen des TV Marktheidenfeld (8 Punkte, Platz 7) empfangen zum Start der Regionalliga-Rückrunde den TuS Bad Aibling (16 Punkte, Platz 1). Die Gäste haben sich nach durchwachsenem Saisonstart an der Tabellenspitze etabliert. „Das Hinspiel hat keinerlei Aussagekraft mehr“,rückt Marktheidenfelds Trainer Fabian Barthel die knappe 47:51-Niederlage ins richtige Licht. „Mittlerweile sind weitere ehemalige Bundesligaspielerinnen in den Kader des TuS Bad Aibling zurückgekehrt.“

    In der Saison 2018/19 hatten die Gäste überraschend ihr Team aus der Ersten Frauen-Bundesliga zurückgezogen und sind mit einem deutlich verjüngten Kader in die laufende Saison gestartet. Durch die erstligaerfahrenen Nikolina Marceta, Liisi Sokman, Stefanie Pölder und Christina Schnorr verfügt das Team über vier Spielerinnen, die alle im zweistelligen Bereich punkten und auf allen Positionen korbgefährlich sind.

    Fast demütiger Fabian Barthel

    Eine derartige Ausgeglichenheit fehlt den Marktheidenfelderinnen wie der Sieg im Bayernpokal gegen Nürnberg zeigte, als Topscorerin Eva Barthel 45 von 71 Punkten erzielt hat. TVM-Trainer Barthel steht zwar sein kompletter Kader zur Verfügung, dennoch geht er fast demütig in die Partie: „Bad Aibling steht zu recht an der Tabellenspitze und meine Erwartungen auf einen Sieg halten sich in Grenzen. Es kommen sicherlich andere Teams, gegen die wir punkten und uns dadurch ins sichere Mittelfeld absetzen können.“ Mit vier Siegen aus neun Spielen haben die TVM-Frauen aktuell vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!