• aktualisiert:

    HANDBALL

    70 Kinder beim Tag des Handballs in Lohr

    Auf Augenhöhe begegnete Carlos Prieto (Bildmitte), der auch beruflich Kinder mit einer NGO für Sport begeistern will, dem Nachwuchs der Lohrer Handballer und bekam von diesem die ungeteilte Aufmerksamkeit. Foto: Ulrike Röder

    Während in Hannover mit dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Kroatien am vergangenen Samstag der Tag des Handballs gefeiert wurde, gab es auch ein Fest rund um diese Sportart in Lohr. Doch auch anderswo drehte sich an diesem Nachmittag alles um den Handball. Die Jugendleitung des TSV Lohr kam den Aufruf des Deutschen Handballbundes (DHB) nach und stellte einen Nachmittag mit Aktionen auf die Beine gestellt. Abteilungsleiter Matthias Hartmann betonte in seiner Begrüßung, wie wichtig die Jugendarbeit sei.

    Rund 70 Jungen und Mädchen absolvierten mit Unterstützung des Frauen- und Männerteams einen kindgerechten Parcours. Wer sein handballerisches Können unter Beweis gestellt hat, wurde mit einer DHB-Hanniball-Medaille belohnt. Danach trainierte der Nachwuchs und dessen mitgebrachte Freunde unter der Leitung von echten Könnern: Maximilian Schmitt (Trainer der Männer-Bayernligamannschaft), Nina Hess (aus Lohr stammende ehemalige Juniorennationalspielerin) und Carlos Prieto (früherer spanischer Nationalspieler und aktueller Kreisläufer des Lohrer Bayernligateams) gaben dabei Tipps und Tricks an die jungen Akteure weiter.

    Autogramme und Geschwindigkeitsmessung

    Der Ansturm war groß, als dann die gesamte Männermannschaft zur Autogrammstunde bereit stand. Nicht nur die Poster, die zur Erinnerung an diesen Tag angefertigt wurden, sondern auch Bälle, Trikots und alles Sonstige wurden von den großen Vorbildern signiert. Zudem maßen die jungen Schützen ihre Wurfkraft mit Hilfe einer Geschwindigkeitsmessung.

    „Die Lohrer Handballer haben mal wieder wie eine große Familie agiert und ein tolles Programm für Kinder mit und auch ohne Handballerfahrung zusammengestellt“, resümierte Trainer Maximilian Schmitt.

    Bearbeitet von Ulrich Sommerkorn

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!