• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA NORDWEST

    Ende der Karlburger Durststrecke

    Jubel über den Karlburger Ausgleich: Vorbereiter Cedric Fenske schreit seine Erleichterung heraus. Foto: Yvonne Vogeltanz

    270 Minuten und 40 Sekunden hatte es gedauert – dann war es geschafft. Fußball-Landesligist TSV Karlburg hatte in der dritten Saisonpartie vor eigenem Publikum den ersten Treffer erzielt. Und das in der Nachspielzeit zum 1:1-Endstand gegen die TG Höchberg.

    Die Gastgeber hatten in besagter Nachspielzeit bei einem 0:1-Rückstand bei einem Eckball alles nach vorne geworfen. Der Ball kam zu Cedric Fenske, der aus spitzem Winkel mit einer Direktabnahme abzog – und Mittelstürmer Sebastian Stumpf brachte irgendwie noch die Fußspitze dran und bugsierte das Spielgerät über die Linie. Schütze und Vorbereiter schrien ihre Erleichterung über den späten Treffer heraus. Und bei TSV-Trainer Patrick Sträßer überwog in der Beurteilung der Partie das Positive: „Es war ein schwieriges Spiel. Aber die Mannschaft hat bis zum Schluss Moral gezeigt und nicht aufgegeben.“

    Selbst den Umstand, dass seine Spieler sich nach dem 0:1-Rückstand manch derbes Wort an den Kopf warfen, wertete Sträßer nicht als dramatisch: „Entscheidend ist doch, dass die Leute gewollt haben.“ Auch dass Sebastian Stumpf, der unmittelbar nach seinem Treffer zum 1:1 ausgewechselt wurde, direkt in die Kabine lief, anstatt mit den Teamkollegen die letzten Sekunden am Spielfeldrand abzuwarten, kritisierte der Coach nicht.

    Wie bei den vorangegangenen Heimspielen taten sich die Gastgeber im Spiel nach vorne schwer. Eine der wenigen gefährlichen TSV-Aktionen im ersten Abschnitt war ein Kopfball von Marvin Schramm, der knapp am Tor vorbeistrich (17.). Aus zahlreichen Eckbällen und Freistößen machten die Gastgeber nur sehr wenig. Höchberg indes war mehrmals der Führung nahe. TGH-Spieler tauchten vor der Pause gleich dreimal frei vor TSV-Keeper Fabian Brand auf. Doch Ferdinand Hansel (27.) und Ramon Schmitt (37.) per Fuß verfehlten ebenso wie Julian Hippacher mit dem Kopf (29.). „Wir hatten in der ersten Hälfte drei hundertprozentige Chancen, mit denen wir das Spiel entscheiden können“, meinte Höchbergs Trainer Thomas Kaiser, der zu Beginn des Jahrzehnts über vier Jahre lang Chefcoach in Karlburg gewesen war.

    Wütende Angriffe

    Nach 73 Minuten klappte es für sein Team aber doch: Ferdinand Hansel düpierte mit einer schnellen Drehung die Karlburger Abwehr und schoss trocken zum 0:1 ein. Dem folgten wütende Karlburger Angriffe, Zunächst warf sich Höchbergs Hippacher in den Sechs-Meter-Schuss des eingewechselten Marcel Frank (83.), bevor Stumpf dann doch noch den Ausgleich besorgte.

    Weiter geht es für die Karlburger am kommenden Sonntag in Fuchsstadt. Und vielleicht wirkt ja der Umstand, reisen zu dürfen, befreiend. Denn anders als zu Hause klappte es in der Fremde mit dem Toreschießen bisher bestens. In zwei Spielen auf Gegners Platz hat das TSV-Team bislang schon neun Treffer erzielt.

    Die Statistik des Spiels

    Fußball: Landesliga Nordwest

    TSV Karlburg – TG Höchberg 1:1 (0:0)

    Karlburg: Brand – Kübert, Schramm, Schiebel, Wabnitz – Rösch (77. Frank), Fenske – Machau, Römlein, Höfling (72. Top) – Stumpf (90.+3 Pfister).

    Höchberg: Weihs – Karl, Ettinger, Riedner, Hippacher – Schnell-Kretschmer, Schmitt – Hansel, Lehner (80. Priesnitz), Romanyuk (53. Riebe) – Endres.

    Schiedsrichter: Stühler (Oesdorf). Zuschauer: 250. Tore: 0:1 Ferdinand Hansel (73.), 1:1 Sebastian Stumpf (90.+1).

    ONLINE-TIPP

    Mehr Bilder vom Spiel Karlburg gegen Höchberg unter: www.mainpost.de mainspessart

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!