• aktualisiert:

    FUSSBALL: BAYERNLIGA

    Karlburg fehlt die letzte Frische

    David Machau leitete Karlburgs Führungstor ein. Foto: Yvonne Vogeltanz

    Auf seinen ersten Auswärtspunkt in der Fußball-Bayernliga muss der TSV Karlburg weiter warten. 1:3 (1:2) verlor der Aufsteiger am Samstagnachmittag bei der SpVgg Bayern Hof, der seine letzten beiden Spiele noch gewonnen hatte. "Ohne der Mannschaft einen Vorwurf machen zu wollen. Aber uns hat wohl nach der letzten Englischen Woche der absolute Wille gefehlt, nach dem Halbzeitrückstand das Spiel noch zu drehen", merkte TSV-Trainer Markus Köhler nach der Niederlage im Stadion "Grüne Au" an.

    Dabei hatte der Coach den Vorbelastungen der vorangegangenen Tage durchaus Rechnung getragen und gegenüber dem 2:0-Sieg am Mittwoch gegen die DJK Don Bosco Bamberg vier Wechsel in der Startelf vollzogen. So standen die Neuzugänge Josef Burghard und Pascal Jeni erstmals in der Anfangsformation. "Ich wollte die Leute bringen, die körperlich und vom Kopf her frisch sind", so Markus Köhler, gab aber zu: "Genützt hat es letztlich nichts."

    TSV-Führung nach Eigentor

    Dabei hatte die Partie vor rund 500 Zuschauern für den Gast gar nicht schlecht begonnen. Nachdem sich David Machau auf der rechten Seite durchgesetzt hatte, passte er scharf nach innen. Nico Schmidt klärte die Hereingabe ins eigene Tor (22.), wobei Karlburger Spieler direkt hinter dem Hofer standen und das Tor wohl auch selbst gemacht hätten. "Das Tor hat die Hofer eher geweckt, als dass es uns Sicherheit gegeben hat", erklärte Markus Köhler. Denn die gastgebenden Oberfranken taten in der Folge mehr und waren letztlich noch vor der Pause noch zweimal erfolgreich. Das allerdings auch begünstigt durch Karlburger Fehler.

    "Wir hatten zwar unsere Chancen, aber nach der Pause hat uns irgendwie die Wucht im Spiel nach vorne gefehlt", erklärte Markus Köhler den Umstand, dass seinem Team nach dem Wechsel kein Tor mehr gelang. Anders die SpVgg Bayern Hof, die nach Adam Hajeks Tor zum 3:1 (73.) die Partie endgültig entschieden hatte. "Der Hofer Sieg war verdient", bilanzierte der Gästecoach.

    Auf die unterlegenen Karlburger dürften nun schwierige Woche zukommen: Die nächsten Gegner, Eltersdorf, Vilzing und Großbardorf, sind allesamt potenzielle Spitzenteams. Was für das Team von Markus Köhler heißt, dass es in den Spielen des Monats August durchaus schwer werden dürfte, Punkte einzufahren.

    Karlburg: Fischer-Vallecilla – Burghard, Schramm, Schiebel, Wabnitz – Rösch – Machau (71. Bachmann), Fries, Römlein, Karle (46. Imgrund) – Jeni (79. Stumpf).

    Schiedsrichter: Stefan Dorfner (Falkenfels). Zuschauer: 500. Tore: 0:1 Nico Schmidt (22., Eigentor), 1:1 Christian Schraps (29.), 2:1, 3:1 Adam Hajek (34., 73.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!