• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA

    Kann Neuhütten-Wiesthal den Aufwärtstrend fortsetzen?

    Christian Huth (rechts), hier im Duell mit Tim Ritter aus Heimbuchenthal, und sein TSV Neuhütten-Wiesthal haben die Trendwende zum Guten geschafft.) Foto: Yvonne Vogeltanz

    Für den TSV Retzbach (14./12) wird die Lage in der Fußball-Bezirksliga West immer bedrohlicher: Bereits acht Punkte beträgt der Rückstand des TSV, der zuletzt drei Niederlagen in Folge kassiert hat, auf den Nichtabstiegsplatz. Die Chancen, ausgerechnet an diesem Wochenende die Wende einzuleiten, stehen schlecht, denn mit der DJK Hain (2./32) gastiert nicht nur der Tabellenzweite, sondern auch die Mannschaft mit der zweitbesten Offensive um Torjäger Patrick Badowski (12 Treffer) in Retzbach. Doch vielleicht gelingt ja auch den Jungs von TSV-Spielertrainer Benedikt Strohmenger eine Überraschung gegen die DJK, die sich in der Vorwoche lange Zeit schwer tat und erst kurz vor Schluss einen Zähler gegen Kellerkind Südring sicherte.

    Gute Voraussetzungen für den TSV Lohr

    Enttäuschung herrschte letzte Woche beim TSV Lohr (3./30) nach der 1:3-Niederlage in Hösbach. Der Aufsteiger, der in dieser Saison erst sein zweites Spiel überhaupt verloren hat, steht aber dennoch weiterhin glänzend da. Gegen die Sportfreunde aus Sailauf (12./20), die zuletzt schwankende Leistungen zeigten und die man im Hinspiel deutlich mit 6:2 besiegt hat, sind die Voraussetzungen beim TSV dennoch gut, die erfolgreiche Heimbilanz fortzuführen. Denn bislang ist der Bezirksliga-Neuling vor heimischer Kulisse noch ungeschlagen.

    Der TSV Neuhütten-Wiesthal (11./21) hat die Trendwende geschafft: Seit mittlerweile vier Spieltagen sind die Jungs von Alexander Schubert ungeschlagen und haben in dieser Zeit beachtliche acht Punkte, vor allem gegen Spitzenmannschaften, eingefahren. Dennoch beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz lediglich zwei Punkte. Somit gilt es, den Schwung aus den letzten Spielen mitzunehmen und die Erfolgsserie gegen den mit hohen Erwartungen in die Saison gestarteten TuS Leider (8./24) fortzusetzen. Bleibt allerdings abzuwarten, wie die Gastgeber um die beiden Bolze-Brüder die zwei jüngsten witterungsbedingten Spielausfälle wegstecken können, zumal sie davor eher schwankende Leistungen abgeliefert haben.

    Frammersbacher mögen den Kunstrasen nicht

    "Auf dem Kunstrasen, das ist nicht unser Spiel", berichtete Frammersbachs Spielertrainer Patrick Amrhein nach der jüngsten Auswärtspartie in Erlenbach. Kurioserweise kommt seine Mannschaft mit dem Untergrund des eigenen Trainingsgeläufs nicht besonders gut zurecht. Trotz schwacher Vorstellung konnte die TuS Frammersbach (7./25) beim Schlusslicht dennoch mit einem Dreier abreisen. Doch werden seine Jungs diese Woche eine Schippe drauflegen müssen, um gegen den TSV Uettingen (13./19) die 3:4-Hinspielniederlage auszumerzen. Die Gäste, die vergangene Woche witterungsbedingt pausieren mussten, haben zwar davor vier Niederlagen in Folge kassiert, mussten sich aber gegen Spitzenmannschaften meist nur knapp geschlagen geben. Die Jungs von TSV-Trainer Stephan Spanheimer werden alles daran setzen, endlich wieder Punkte einzufahren, um den Relegationsplatz wieder verlassen zu können.

    Ausgeglichene Bezirksliga Ost

    So richtig hat sich die DJK Altbessingen (8./24) in einer recht ausgeglichenen Bezirksliga Ost noch nicht einsortieren können. Liegt doch das Team nur fünf Punkte hinter Aufstiegsrelegationsplatz, aber auch nur sechs Zähler vor einem Abstiegsrelegationsrang. So täte die Mannschaft von Trainer Michael Fery gut, wenn sie im Heimspiel gegen den SV-DJK Unterspiesheim (12./19) an die jüngsten Resultate (4 Punkte aus 2 Spielen) anknüpfen könnte.

    Bezirksliga West

    Sonntag, 17. November, 14 Uhr: TSV Retzbach – DJK Hain, TSV Rottendorf – SSV Kitzingen, TSV Lohr – Spfrd Sailauf, TSV Keilberg – SpVgg Hösbach-Bahnhof, TuS Leider – TSV Neuhütten-Wiesthal, TuS Frammersbach – TSV Uettingen, TV Wasserlos – SV Erlenbach/Main, FC Südring Aschaffenburg – TSV Heimbuchenthal.

    Bezirksliga Ost

    Samstag, 16. November, 14 Uhr: Spfr. Steinbach – TSV Forst, FC Bad Kissingen – SV Rödelmaier, FC Thulba – TSV/DJK Wiesentheid; Sonntag, 17. November, 14 Uhr: FC Sand II – DJK Dampfach, TSV Bergrheinfeld – SG Oberschwarzach/Wiebelsberg, DJK Altbessingen – SV-DJK Unterspiesheim, DJK Hirschfeld – TSV Münnerstadt, TSV Gochsheim – FC Westheim.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!