• aktualisiert:

    Fußball: Toto-Pokal

    Gelingt Karlburg die Revanche?

    Führt der Weg ins Achtelfinale? Dazu muss Karlburgs Trainer Markus Köhler in der zweiten Hauptrunde des Toto-Pokals am Dienstagabend Ligakonkurrent Eintracht Bamberg ausschalten. Foto: Yvonne Vogeltanz

    TSV Karlburg – FC Eintracht Bamberg
    (Dienstag, 18 Uhr, Sportgelände In der Au)

    In der zweiten Runde des Toto-Pokal-Wettbewerbs empfängt der TSV Karlburg an diesem Dienstagabend vor heimischer Kulisse den Ligakonkurrenten Eintracht Bamberg. "Das wird ein 50:50-Spiel", ist Karlburgs Trainer Markus Köhler überzeugt. Der TSV hat zwar im Ligaspielbetrieb am Freitagabend eine 1:7-Niederlage kassiert, doch habe sein Team das Ergebnis gut weggesteckt. Fünf seiner Akteure waren bereits am Sonntag in der Karlburger Reserve wieder im Einsatz. Freilich sehe er seine Mannschaft gegen die Eintracht, die aktuell den siebten Tabellenplatz belegt, nicht in der Favoritenrolle. "Das ist kein normaler Aufsteiger", weiß Köhler um die Qualität des Gegners, der mit Patrick Görtler über einen Torjäger verfügt, der bereits fünf Treffer erzielt hat. Zudem sei der FC ein eingespieltes Team, das in den letzten beiden Spielzeiten jeweils 100 Tore erzielt hat.

    Die beiden Bayernliga-Neulinge sind gleich am ersten Spieltag der laufenden Saison aufeinandergetroffen, damals zog der TSV mit 0:2 den Kürzeren. "Wir sind durch einen 30-Meter-Freistoß in den Winkel in Rückstand geraten, aber ansonsten war es ein offenes Spiel", erinnert sich der Karlburger Coach an das erste Kräftemessen und rechnet sich daher für die Pokalpartie durchaus Chancen aus. Zudem kann der TSV mit der Unterstützung der heimischen Fans rechnen. "Wir werden alles geben", verspricht Köhler, dessen Team am kommenden Wochenende spielfrei ist. Verletzte Akteure hat der TSV-Trainer nicht zu beklagen, doch fehlen mit seinem Bruder Andreas Köhler, Patrick Plawky und Keeper Marvin Fischer-Vallecilla drei Urlauber. Das Tor der Karlburger wird deshalb Rene Kohlhepp hüten.

    Auf dem Weg in die zweite Runde hatte Karlburg vor zwei Wochen den Bezirksligisten FC Penzberg in dessen oberbayerischer Heimat im Elfmeterschießen mit 5:4 besiegt, während sich Eintracht Bamberg beim Ligakonkurrenten SpVgg Ansbach mit 7:4 durchgesetzt hat.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!