• aktualisiert:

    FUSSBALL: BAYERNLIGA NORD

    Karlburg dem Ausgleich ganz nahe

    Kein Vorbeikommen gab es in dieser Szene für Maurice Kübert (rechts) vom TSV Karlburg an Großbardorfs Lukas Dinkel. Foto: Anand Anders

    Mit der 2:3 (1:1)-Niederlage beim TSV Großbardorf hat Fußball-Bayernligist TSV Karlburg auch sein fünftes Pflichtspiel im August 2019 verloren. Trotzdem war Trainer Markus Köhler hernach nicht unzufrieden: "Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Unsere Zweikampfbilanz war richtig stark", merkte der Coach nach der Partie beim Tabellenvierten an, der freilich unter dem Strich ein Chancenplus hatte und so nicht unverdient siegte.

    Und dennoch hatte Karlburg die Chance auf einen Punktgewinn. Nachdem der aufgerückte Innenverteidiger Marco Schiebel in der Endphase auf 2:3 verkürzte hatte, besaß das Gäste-Team mit der letzten Aktion der Begegnung die dicke Ausgleichschance zum 3:3. Nachdem Pascal Jeni geflankt hatte, stand Marcel Frank frei fünf Meter vor dem Großbardorfer Tor. Doch der eingewechselte Mittelfeldspieler war wohl zu überrascht von dem Zuspiel, so dass sein Abschluss die Beute von Großbardorfs Keeper Julian Schneider wurde.

    Gastgeber ohne spielerische Leichtigkeit

    Die Gastgeber hatten sich äußerst schwer getan. "Woher sollen die Sicherheit und die spielerische Leichtigkeit kommen, wenn man fünf Spiele nicht mehr gewonnen hat? Diese Sicherheit im Spiel müssen wir uns erarbeiten und über Siege die Leichtigkeit in unserem Spiel zurückgewinnen", bemerkte Großbardorfs Trainer Andre Betz.

    Nach dem 1:1-Pausenstand hatte Gästetorhüter Marvin Fischer-Vallecilla sein Team mehrmals vor einem Rückstand bewahrt, aber nach gut einer Stunde war er dann doch geschlagen. Er ließ einen durchaus haltbaren Freistoß aus spitzem Winkel ins lange Eck passieren. Der TSV Großbardorf war wieder auf der Siegerstraße, von der er sich auch nicht mehr abbringen ließ, obwohl Fischer-Vallecilla eine Snaschel-Großchance per Fußabwehr vereitelte. Dann aber war es wiederum Stefan Piecha, der den Gäste-Keeper zum dritten Mal überwand und damit für die Entscheidung sorgte

    Panik in der Nachspielzeit

    Doch noch war das Match nicht zu Ende und die Gäste nicht geschlagen. Denn der Neuling kam kurz vor dem Abpfiff zum Anschlusstreffer, als sich der eingewechselte Luca Pfister an der Torauslinie gleich gegen drei Bardorfer durchsetzte und Marco Schiebel vollendete. Vorher hatten die Bardorfer etliche Kontermöglichkeiten, die man aber schlampig vergab. Nach dem Anschlusstor der Gäste kam noch einmal Panik bei den Hausherren auf, aber Frank nutzte die finale Ausgleichschance eben nicht.

    Gleichwohl besteht trotz der Negativserie Hoffnung auf Besserung bei den Karlburgern. Denn die Bayernliga-Partien, die für den Aufsteiger im September anstehen, scheinen auf den Papier leichter zu bewältigen als das anspruchsvolle August-Programm.

    Großbardorf: Schneider – Müller, Reitstetter, Hölderle, Heusinger – Rützel (46. Zehe), Kirchner – Reith (46. Dinkel), Piecha, Rieß – Snaschel (79. Fleischer).

    Karlburg: Fischer-Vallecilla – Kübert, Schramm, Schiebel, Wabnitz – Machau (84. Frank), Burghard, Fries, Bachmann (58. Karle) – Jeni, Stumpf (84. Pfister).

    Schiedsrichterin: Annette Hanf (Meinhardswinden). Zuschauer: 230. Tore: 1:0 Stefan Piecha (5.), 2:1 Maurice Kübert (21.), 2:1 Andre Rieß (62.), 3:1 St. Piecha (69.), 3:2 Marco Schiebel (89.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!