• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA NORDWEST

    Patrick Sträßer muss an der Aufstellung basteln

    Patrick Sträßer
    Patrick Sträßer Foto: Yvonne Vogeltanz

    Landesliga Nordwest

    TSV Karlburg – FC Geesdorf

    (Samstag, 14 Uhr)

    Weil Chefcoach Patrick Sträßer erkrankt war, leitete sein Assistent Daniel Diroll während der Woche die Übungseinheiten bei Tabellenführer TSV Karlburg (1./33). „Das allerdings in enger Abstimmung mit mir“, wie Sträßer versichert, der am Samstag beim Heimspiel gegen den FC Geesdorf (6./27) wieder an der Seitenlinie stehen will.

    Doch nicht nur der Coach war gesundheitlich angeschlagen, auch einige seiner Spieler waren körperlich nicht auf der Höhe. Marco Schiebel, Cedric Fenske und Andreas Rösch plagten sich mit muskulären Problemen herum, Sebastian Stumpf und Dominik Lambrecht waren wegen auftretender Infekte zeitweise außer Gefecht, Steffen Bachmann und Bara Top fallen ohnehin länger aus. In Anbetracht dieser Situation will Sträßer erst kurzfristig entscheiden, wer gegen am Samstag den starken Aufsteiger aufläuft. Wieder zur Verfügung stehen die zuletzt fehlenden Michael Wolff und Luca Pfister.

    Zwei schwere Begegnungen

    „Wir haben jetzt noch zwei schwere Spiele“, weist der Coach auf die vor der Winterpause noch anstehenden Begegnungen mit Geesdorf und dem TSV Lengfeld hin. „Natürlich wollen wir auch da etwas holen und die da oben in der Tabelle weiter ärgern, auch wenn es zurzeit nicht ganz einfach ist. Aber selbst wenn uns das nicht gelingt, ändert das nichts an der Tatsache, dass wir eine wirklich gute Hinrunde gespielt haben“, betont Sträßer, dessen Team ja vergangene Saison beinahe abgestiegen wäre.

    Im Hinspiel zeigte seine Mannschaft bei einem 4:1-Erfolg in Geesdorf eine ihrer besten Saisonleistungen. „Trotzdem sind die Geesdorfer gerade in der Offensive ungemein stark“, so der TSV-Trainer. Doch gerade gegen spielstarke Gegner tat sich seine Mannschaft zuletzt ohnehin oft leichter als gegen Kontrahenten, die sich vor allem aufs Verteidigen verlegten.

    Zwei Dinge fallen bei den Geesdorfer Statistiken auf: Der FC ist derzeit nicht nur – zusammen mit Fuchsstadt – die Mannschaft mit den meisten geschossenen Toren (38), sondern auch die mit den wenigsten gelben Karten.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!