• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA WEST

    Remis im Spessart-Derby

    Autsch: Christian Kunkel vom TSV Neuhütten-Wiesthal geht im Zweikampf mit dem Frammersbacher  Josua Muthig (rechts) zu Boden. Foto: Yvonne Vogeltanz

     Mit einem gerechten 2:2 (0:1) trennten sich die TuS Frammersbach und der TSV Neuhütten-Wiesthal im Spessart-Derby der Fußball-Bezirksliga West. "Nach dem Spielverlauf bin ich mit dem Ergebnis zufrieden", bekannte TuS-Spielertrainer Patrick Amrhein hernach.

    Freilich hatte er im Vorfeld einen Heimsieg gefordert. Nachdem seine Jungs aber bereits nach 30 Sekunden mit 0:1 hinten lagen und kurz vor der Pause noch einen Platzverweis kassiert hatten, sicherten sie sich im zweiten Durchgang einen verdienten Punkt. Die Gäste waren mit einem Paukenschlag gestartet: Vom Anpfiff weg startete Alexander Kunkel ein Solo über das halbe Feld. Erst nachdem er mehrere Frammersbacher Gegenspieler, die mit den Gedanken wohl noch in der Kabine weilten, stehen gelassen hatte, gelang es den Hausherren, ihm den Ball wegzuspitzeln. Doch landete das Leder bei Christian Huth, der aus spitzem Winkel eiskalt zum 0:1 einschob.

    Anfangs große Frammersbacher Mängel

    "Es ist schwierig, weil wir das Spiel wieder einmal nicht lange offen halten konnten und dadurch die im Training einstudierten Dinge nicht umsetzen können", machte Amrhein hernach die Problematik deutlich. Denn trotz des frühen Rückstands versuchten die Gastgeber zwar in der Folge, das Spiel unter Kontrolle zu bringen, doch gelang gegen die dicht gestaffelte Gäste-Abwehr kaum ein vernünftiger Spielaufbau, geschweige denn spielten sie eine nennenswerte Chance heraus.

    Die Jungs von TSV-Coach Alexander Schubert dagegen lauerten geschickt auf Konter und erwiesen sich in den entscheidenden Zweikämpfen meist wacher. Unmittelbar nachdem Frammersbachs Mario Jaborek nach einem Foul an Steffen Englert die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, startete Englert nach Pass von Felix Schanbacher ein Solo über das halbe Spielfeld. Anstelle jedoch das Leder in die Mitte zum besser positionierten Marc Pimpertz zu spielen, suchte er selbst den Abschluss und verfehlte das Ziel. "Ich habe meinen Jungs in der Halbzeit gesagt, dass wir selbst schuld sind, unsere Fehler wettmachen und deutlich mehr laufen müssen", verriet Amrhein, der mit seiner Mannschaft während der Halbzeit auf dem Feld blieb, hernach.

    Und seine Ansprache fruchtete. Die Platzherren machten durch einen couragierten Auftritt die numerische Unterlegenheit wett, gestalteten die Partie offen, sorgten aber nur selten für Gefahr. Nachdem TSV-Keeper Philipp Wirzberger einen Schuss von Patrick Amrhein nur abklatschen konnte, stand David Aull goldrichtig und staubte zum 1:1 ab. Doch die Freude währte nicht lange, denn beinahe im Gegenzug verwandelte Felix Schanbacher einen Freistoß aus rund 25 Metern zur erneuten Gäste-Führung.

    TuS-Team beweist Moral

    Doch trotz des Rückschlags bewies Frammersbach Moral. So beispielsweise, als wenige Minuten später der TuS-Spielertrainer einen Freistoß aus 20 Metern an den Pfosten klatschte. Zehn Minuten vor Schluss kochten schließlich die Emotionen hoch, als der Unparteiische Rene Kohl zunächst ein umstrittenes Foul an Patrick Amrhein mit einem Strafstoß ahndete, den der Gefoulte jedoch vergab.

    Nur eine Minute später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Elfmeterpunkt, und wiederum war die Entscheidung, nach einem vermeintlichen Foul an Alexander Beck, nicht unumstritten. Julian Etzel ließ sich die Chance zum 2:2 jedoch nicht entgehen. Hatten die Gäste es über weite Strecken der zweiten Hälfte versäumt, ihre zahlenmäßige Überlegenheit auszuspielen, starteten sie in den letzten zehn Minuten noch einmal eine Schlussoffensive. Die wohl beste Möglichkeit hierbei ging auf das Konto von Christian Huth, der jedoch nach Vorarbeit von Marc Pimpertz aus aussichtsreicher Position am glänzend reagierenden TuS-Torwart Marco Zachrau scheiterte.

    Überzahl nicht unbedingt ein Vorteil

    "Das Ergebnis stellt mich nicht zufrieden", gab Neuhütten-Wiesthals Coach Alexander Schubert am Ende offen zu. Seiner Meinung nach ist es nicht immer von Vorteil, einen Mann mehr auf dem Feld zu haben. Zudem habe der frühe, verletzungsbedingte Ausfall von Alexander Kunkel sein Team enorm geschwächt.

    Die Statistik des Spiels
    Fußball: Bezirksliga West
    TuS Frammersbach – TSV Neuhütten-Wiesthal 2:2 (0:1)
    Frammersbach: Zachrau – Franz (75. Matreux), Etzel, Rausch (46. Staab), Jaborek, Diehl (46. Geiger), Muthig, Weiß, Beck, Aull, Amrhein.
    Neuhütten-Wiesthal: P. Wirzberger – A. Kunkel (16. A. Wirzberger), M. Kunkel, C. Kunkel (78. Weber), Ehrlich, Pimpertz, D. Kunkel, Huth, Schanbacher, Englert (70. Steigerwald), Richter.
    Schiedsrichter: Kohl (Gochsheim). Zuschauer: 460. Tore: 0:1 Christian Huth (1.), 1:1 David Aull (60.), 1:2 Felix Schanbacher (63.), 2:2 Julian Etzel (80., Foulelfmeter). Gelb-Rot: Mario Jaborek (43., Frammersbach). Bes. Vorkommnis: Frammersbachs Patrick Amrhein scheitert mit Foulelfmeter an Philipp Wirzberger (79.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!