• aktualisiert:

    KEGELN: ZWEITE BUNDESLIGA, FRAUEN

    Bavarias gelungener Rückrundenstart

    Kegeln
    Foto: FOTO Frank Kupke
    2. Bundesliga Mitte, Frauen

     

    Germania Neustadt – SKC Eggolsheim 1:7  
    Motor Gispersleben – SG Dittelbrunn 8:0  
    SKK Helmbrechts – Schützengilde Bayreuth 1:7  
    Bavaria Karlstadt – BW Lauterbach 6:2  
    Victoria Bamberg II – SV Harras 2:6  

     

     

    1. (1.) Bavaria Karlstadt 10 53 18 : 2  
    2. (4.) Schützengilde Bayreuth 10 50 14 : 6  
    3. (2.) SKK Helmbrechts 10 46.5 14 : 6  
    4. (3.) Victoria Bamberg II 10 45 13 : 7  
    5. (6.) Motor Gispersleben 9 38 8 : 10  
    6. (5.) Germania Neustadt 10 33.5 8 : 12  
    7. (8.) SKC Eggolsheim 9 34.5 7 : 11  
    8. (7.) BW Lauterbach 10 35 6 : 14  
    9. (10.) SV Harras 10 32.5 5 : 15  
    10. (9.) SG Dittelbrunn 10 24 5 : 15  

     

    SKC Bavaria Karlstadt – HKSV Blau-Weiß Lauterbach 6:2 (3251:3178). Keine Blöße gaben sich die Karlstadterinnen zum Beginn der Rückrunde gegen Blau-Weiß Lauterbach auf heimischen Bahnen. Jutta Gast (504 Kegel) musste sich zum Beginn der Partie in 2:2-Sätzen gegen Diana Arnold (518) zwar geschlagen geben, aber Christina Klein (561) holte diesen Rückstand in glatten 4:0-Sätzen gegen Anke Wiegand (517) sofort wieder auf und glich aus.

    Helene Nick bewahrt die Ruhe

    Carmen Heinzler (561) hatte gegen Kathleen Kobel (516) in ihren 3:1-Sätzen ebenfalls kaum Mühe und brachte Bavaria in Front. Sinje Göbel (553) musste sich mächtig in 2:2-Sätzen strecken und gewann hauchdünn gegen Jule Schiemann (552), anschließend war der Widerstand der Gäste wohl endgültig gebrochen. Jennifer Weis (555) vermochte sich dann aber in ihren 1,5:2,5-Sätzen gegen Gabriele Muhl (568 Kegel) nicht durchzusetzen, Lauterbach konnte noch einmal verkürzen. Helene Nick (517) brachte aber zum Schluss routiniert in 2:2-Sätzen gegen Sabine Smolich (507) den Sieg sicher unter Dach und Fach.

    „Hauptsache gewonnen“, bilanzierte Karlstadts Trainer Wolfgang Ludwig. „Nach dem Wie fragt in ein paar Wochen niemand mehr, wir haben uns zu Hause schon besser präsentiert.“

    Spielstatistik: Gast – Arnold 2:2 (504:518), Klein – Wiegand 4:0 (561:517), Heinzler – Kobel 3:1 (561:516), Göbel – Schiemann 2:2 (553:552), Weis – Muhl 1,5:2,5 (555:568), H. Nick – Smolich 2:2 (517:507).

    Bearbeitet von Ulrich Sommerkorn

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!