• aktualisiert:

    FUSSBALL: KREISLIGA WÜRZBURG 2

    Marktheidenfeld vor einem Umbruch

    Ein Torwart, der nun auch als Abteilungsleiter fungiert: Kevin Leimeister. Foto: Yvonne Vogeltanz

    Ziemlich turbulente 18 Monate hat der TV Marktheidenfeld hinter sich. Abgänge von leistungsstarken Fußballern, mehrere Trainerwechsel und sogar eine Spielabsage wegen Personalmangels prägten das zuletzt ziemlich triste Bild beim TVM, das Team steht derzeit ohne einen einzigen Punkt auf dem letzten Platz der Kreisliga Würzburg 2.

    Zuletzt gaben Abteilungsleiter Steffen Riedmann und einige Vorstandsmitglieder ihre Posten ab, wobei auch Unstimmigkeiten mit dem Hauptverein eine Rolle spielten. Doch es gibt Kräfte, die den Heimatverein des früheren Nationalspielers Siggi Held wieder auf Kurs bringen wollen. Eine davon ist Kevin Leimeister, der nicht nur Torhüter beim TVM ist, sondern auch U-19-Trainer und seit kurzem Riedmanns Nachfolger als Abteilungsleiter.

    Kräfte aus den eigenen Reihen

    „Wir haben uns zusammengesetzt und geschaut, wie es weitergehen kann“, berichtet Leimeister, der in seiner neuen Funktion als Abteilungsleiter einige Mitstreiter gefunden hat, die ihn unterstützen. Unter der neuen Führung wurde erst einmal die Trainerfrage für den Rest der Saison geklärt. Bis zum Frühsommer wird der mit 36 Jahren sehr erfahrene Verteidiger Daniel Heißner als Spielertrainer fungieren und soll von Novo Markovic unterstützt werden. Letzterer ist eigentlich Trainer der Marktheidenfelder Reservemannschaft, hatte aber zuletzt das Kreisliga-Team des TVM betreut, nachdem dessen Coach Gert Weisner im Oktober 2018 zurückgetreten war. Sprich: Der TVM setzt auf Personal aus den eigenen Reihen, das dem Verein in der derzeit sportlich schwierigen Situation die Treue gehalten hat.

    „Wichtig ist, dass wir uns in den verbleibenden Spielen als Einheit präsentieren“, macht Kevin Leimeister klar. „Auch soll es nicht mehr vorkommen, dass wir ein Spiel absagen müssen.“

    Für die neue Saison kündigt der Abteilungsleiter einen „kompletten Umbruch“ an, der dann, das räumt Kevin Leimeister ein, wohl in der Kreisklasse vollzogen werden müsse. Die Basis für das neue Team sollen Spieler der U-19-Junioren bilden, die der Abteilungsleiter selbst trainiert. „Aus der Jugend kommen zehn Spieler raus. Außerdem könnten wir weitere freimachen“, so Leimeister, der den Jungen allerdings eine „Achse von Erfahrenen“ zur Seite stellen will. Er betont: „Wichtig ist, dass wir eine Mannschaft haben, die Lust hat, für den TV Marktheidenfeld zu spielen, und dass wir eine Gemeinschaft bilden.“ Dieses Team soll auch einen neuen Trainer erhalten. Das heißt: Die Mission von Daniel Heißner und Novo Markovic ist auf diese Saison begrenzt. „Wir sind auf der Suche nach jemand Neuem“, so Leimeister.

    Weiter mit zwei Mannschaften

    Dem Umbruch soll übrigens die in der B-Klasse spielende Reservemannschaft nicht zum Opfer fallen. Nach derzeitigem Stand der Dinge plant die neue sportliche Führung damit, auch in der kommenden Saison zwei Teams in den Spielbetrieb zu schicken.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!