• aktualisiert:

    BASKETBALL: REGIONALLIGA FRAUEN

    Marktheidenfeld steht unter Erfolgsdruck

    Fabian Barthel: Er wurde in der abgelaufenen Saison als Trainer mit dem Marktheidenfelder Männer- und mit dem Frauenteam... Foto: Yvonne Vogeltanz

    Regionalliga Südost, Frauen

    ChemCats Chemnitz II – TV Marktheidenfeld

    (Samstag, 15 Uhr, Schulzentrum Sport)

    Bei der Chemnitzer Erstliga-Reserve (12 Punkte/Platz 3) startet Titelverteidiger TV Marktheidenfeld (6 Punkte/Platz 9) am Samstag in die Rückrunde. Durch die erste Saison-Niederlage von Spitzenreiter TG Würzburg II gegen den Tabellenzweiten TV Schwabach am letzten Hinrundenspieltag haben sich auch für den drittplatzierten TVM die Titelchancen wieder verbessert. Aus eigener Kraft können die Marktheidenfelderinnen momentan noch nicht zur Tabellenspitze aufschließen, liegen aber in Lauerstellung.

    Nicht zu unterschätzen

    Um auf Tuchfühlung zu bleiben, dürfen sie sich bis zu den Duellen gegen Würzburg und Schwabach allerdings keine weiteren Niederlagen leisten. Insofern stehen die TVM-Frauen bereits in Chemnitz unter Erfolgsdruck. Gegen den Tabellenneunten sind sie zwar favorisiert, tun aber gut daran, ihre Gegnerinnen nicht unterschätzen.

    Im Hinspiel konnten sich die Barthel-Schützlinge gegen den Aufsteiger nur knapp mit 57:53 durchsetzen. Chemnitz braucht dringend Punkte für den Klassenerhalt, wird sich deshalb nicht kampflos geschlagen geben und zu Hause in stärkerer Besetzung antreten als beim Saisonauftakt in Marktheidenfeld.

    Hoffen auf Ines Lieblers Rückkehr

    TVM-Trainer Fabian Barthel ist jedoch zuversichtlich, wobei er hofft, dass Ines Liebler wieder eingesetzt werden kann, die bei der knappen Niederlage vor Wochenfrist im Bayernpokal-Wettbewerb gegen TG Würzburg II noch geschont wurde.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!