• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA WEST

    Spitzenreiter für Uettingen eine Nummer zu groß

    Langes Bein: Der Rottendorfer Simon Wengeler (rechts) stoppt einen Vorstoß des Uettingers Dominik Broll. Foto: HMB Media/Volker Danzer

    Tabellenführer TSV Rottendorf wird seiner Favoritenrolle im Landkreis-Derby der Fußball-Bezirksliga West gerecht. Dass Gastgeber TSV Uettingen am Ende nur mit 0:2 (0:2) den Kürzeren zog, lag hauptsächlich an Torwart Marius Väth, der eine deutlichere Niederlage verhinderte.

    "Es war klar, dass es hier in Uettingen auf den Kampf und die Einstellung ankommt. Wir hätten das Spiel bereits in der ersten Halbzeit entscheiden können, aber der Uettinger Schlussmann hat seine Mannschaft im Spiel gehalten", urteilte Rottendorfs Trainer Martin Lang hernach dennoch zufrieden. Seine Jungs ließen ihre individuelle Klasse immer wieder deutlich erkennen, fanden aber im Uettinger Keeper oftmals ihren Meister. Unmittelbar nachdem Väth einen Schuss von Jannik Fischer, der alleine auf das Uettinger Tor zugelaufen war, glänzend pariert hatte, musste er sich beim Flachschuss von Moritz Schubert aus 18 Metern dennoch geschlagen geben.

     

    Bis dahin hatten die Hausherren die Partie weitestgehend ausgeglichen gestaltetet, zeigten zwischenzeitlich sogar durchaus gefällige Kombinationen und hätten direkt nach dem 0:1 beinahe den Ausgleich markiert. Doch klärte Rottendorfs Paul Lücke nach einem Angriff über die linke Seite durch Dominik Broll in höchster Not für seinen bereits geschlagenen Schlussmann Peter Trappschuh.

    Torgefährliche Schubert-Brüder

    Nur zwei Minuten später stellten die stets auffälligen Schubert-Brüder ihre Torgefährlichkeit erneut unter Beweis. Nachdem Moritz Schubert mehrere Uettinger mühelos ausgespielt hatte, legte er das Leder zu seinem Bruder Nicolas, der aus 16 Metern halblinker Position zum 0:2 traf. Von da an demonstrierte der Tabellenführer seine Dominanz eindrucksvoll, so dass die Einheimischen bis zur Pause kaum noch aus der eigenen Hälfte herauskamen.

    Die Gäste hätten in dieser Phase bereits leicht für die Vorentscheidung sorgen können, doch klärte zunächst Uettingens Vinzent Förster vor dem einschussbereiten Jannik Fischer, ehe Marius Väth einen Freistoß von Julian Wolff mit den Fingerspitzen über den Kasten lenkte. Auch nach der Pause konnten sich die Uettinger bei ihrem Keeper bedanken, der binnen fünf Minuten bei zwei hochkarätigen Möglichkeiten von Moritz Schubert überragend reagierte.

    "Wo sind denn die Zweikämpfe? Wir kriegen keinen Ball hier", brüllte denn auch nach einer guten Stunde Marius Väth seinen Frust aufs Feld. In der Folge hielten die Gastgeber zumindest mit Kampfgeist dagegen, auch wenn die spielerischen Vorteile weiter beim Klassenprimus lagen.

    Uettingens Coach Stephan Spanheimer versuchte noch einmal alles, verstärkte mit der Einwechslung des lange Zeit verletzten Maximilian Eckert die Offensive und löste die Viererkette auf – die erhoffte Wende schafften seine Jungs aber nicht. Selbst zum Ehrentreffer reichte es an diesem Tag nicht, denn einen Abpraller der Rottendorfer Abwehr beförderte Vinzent Förster eine Viertelstunde vor Schluss knapp am Gäste-Tor vorbei.

    Enttäuschung bei Stephan Spanheimer

    Ziemlich enttäuscht zeigte sich wenige Minuten nach dem Abpfiff Stephan Spanheimer, der von einem hochverdienten Sieg der Gäste sprach. "Nachdem wir in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel gekommen sind, haben wir in der zweiten Hälfte zumindest ein bisschen Kampfgeist gezeigt", gewann er der Vorstellung seiner Mannschaft, die etliche Stammkräfte ersetzen musste, immerhin einen positiven Aspekt ab, fand aber gleichwohl auch deutliche Worte: "Wenn ich weiß, dass ich spielerisch unterlegen bin, muss ich zumindest in die Zweikämpfe gehen. Und wenn ich das nicht mache, muss ich mich fragen, ob ich bezirksligatauglich bin."         

    Die Statistik des Spiels
    Fußball: Bezirksliga West
    TSV Uettingen – TSV Rottendorf 0:2 (0:2)
    Uettingen: Väth – Emrich, Neger (56. Eckert), Babl, Bieber, Förster, Rosenfeld (85. Stemmer), Schlessmann, Hünlein (74. Schmitt), Ille, Broll.
    Rottendorf: Trappschuh – Lücke, Weber, Fischer (78. Touras), Wolff, N. Schubert, Hesselbach (65. Busch), Wengeler (80. Melber), M. Schubert, Weyer, Dekant.
    Schiedsrichter: Meisel (Rügheim). Zuschauer: 80. Tore: 0:1 Moritz Schubert (25.), 0:2 Nicolas Schubert (28.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!