• aktualisiert:

    BASKETBALL

    Burgsinn macht Lohr das Leben schwer

    Flugeinlage: Der Burgsinner Felix Lorenz (links) wird von David Bayerlein vom TSV Lohr attackiert. Foto: Julien Christ / julienchrist.com
    Bezirksoberliga Männer

     

    TV Goldbach II – SV Oberdürrbach 70:62  
    baskets WÜ Grombühl – TSV Karlstadt 90:83  
    TV Marktheidenfeld I – TG Würzburg III 59:61  
    TSV Grombühl II – TG Würzburg IV 56:73  
    SV Oberdürrbach – TV Marktheidenfeld I 59:61  

     

     

    1. (1.) TG Würzburg II 7 6 1 668 : 478 12  
    2. (2.) TV Goldbach II 6 5 1 436 : 388 10  
    3. (3.) baskets WÜ Grombühl 6 5 1 508 : 432 10  
    4. (4.) SV Oberdürrbach 8 4 4 585 : 501 8  
    5. (7.) TG Würzburg III 7 3 4 508 : 595 6  
    6. (6.) TV Marktheidenfeld I 7 3 4 457 : 534 6  
    7. (5.) TSV Karlstadt 8 3 5 596 : 600 6  
    8. (8.) TSV Grombühl II 6 1 5 337 : 454 2  
    9. (9.) TG Würzburg IV 7 1 6 433 : 546 2  

     

    TV Marktheidenfeld – TG Würzburg III 59:61 (32:24). Marktheidenfeld gab erneut völlig unnötig in den Schlussminuten ein Spiel aus der Hand. Zwei Minuten vor dem Ende lagen die TVM-Männer mit 57:52 in Front, ehe die TGW mit einem 9:2-Lauf das Spiel wendete. TVM-Trainer Fabian Barthel verzweifelte insbesondere an der schwachen Verteidigungsleistung seiner Spieler.

    Dabei hatte der TVM furios begonnen, führte mit 30:16 (16.). Zwei Technische Fouls aufgrund von Diskussionen mit den Schiedsrichtern führte zum Ausschluss von Topscorer Jonathan Schwab kurz nach der Halbzeit. Dies schien zunächst keine Auswirkungen auf das Spiel zu haben, denn der TVM hielt die Gäste weiterhin auf Abstand (47:38, 30.). Die entscheidende Wende leitete der ehemalige Marktheidenfelder Burkhard Steinbach ein. Er nutzte die körperliche Unterlegenheit seiner Gegenspieler, punktete im Schlussviertel hochprozentig und erzielte in den letzten zehn Minuten zwölf seiner 17 Punkte. „Natürlich hat uns die körperliche Dominanz von Zilinskas und Schnellbach als Gegenpol zu Steinbach gefehlt, aber Ebert und Schrade haben ihre Arbeit gut gemacht. Unsere Guards hätten ihre Gegenspieler viel intensiver verteidigen müssen und so die Anspiele auf den dominierenden Center erschweren müssen“, zeigt sich Barthel enttäuscht. Aufgrund der wiederholten Niederlagen in den Schlussminuten finden sich die Marktheidenfelder auf dem drittletzten Tabellenplatz wieder.

    Topscorer, Marktheidenfeld: S. Liebler 12/2 Dreier, Schwab 9/2, Schulze 8; Würzburg: Steinbach 17, Dzierza 17, von Keitz 10.

    TSV Grombühl – TSV Karlstadt 90:83 (34:44). Wieder ein ordentliches Spiel abgeliefert, aber wieder verloren. Auch im dritten Duell in Folge mit einem Team aus der Spitzengruppe ging der TSV Karlstadt geschlagen vom Feld. Der Gast hatte sich von einem 5:12-Rückstand schnell erholt und dank eines bärenstarken zweiten Viertels bis zur Halbzeit auf zehn Punkte abgesetzt. Starke Verteidigungsarbeit, entschlossene Korbaktionen, aber auch eine schwache Trefferquote des Gegners ließen Karlstadt, bei denen Matti Weißhaar bis dahin 22 Punkte erzielt hatte, träumen. In der zweiten Halbzeit intensivierte Grombühl die Verteidigung, setzte die Karlstadter Aufbauspieler unter Druck und erzwang eine Vielzahl von Ballverlusten. Auch in der Verteidigung fehlte der entscheidende Zugriff auf die Gegner, so dass die Grombühler das Spiel von 34:44 auf 66:60 wenden konnten.

    Auch wenn das Schlussviertel ausgeglichen verlief, trauerte Karlstadts Trainer Sebastian Kunz der Chance auf den Sieg hinterher: „Grombühl hat das Spiel nicht gewonnen, wir haben das Spiel verloren!“ Insbesondere die schwache Trefferquote aus der Distanz und von der Freiwurflinie (12 von 24) sowie die hohe Foulbelastung von Schlüssselspielern in der Schlussphase begründeten die Niederlage.

    Topscorer, Karlstadt: Weißhaar 31, Maier 18, Fischer 10; Grombühl: Basteira 19, Wagner 19, Ulshöfer 14, Öchsner 10.

    Bezirksoberliga Frauen

     

    TSV Amorbach – TSV Grombühl 32:58  
    SV Erlenbach – TG Würzburg III 48:37  
    BG Elsenf./Großw. II – SG Oerlenbach/Ebenh. 33:95  

     

     

    1. (2.) SV Erlenbach 5 4 1 259 : 180 8  
    2. (1.) TG Würzburg III 5 4 1 310 : 187 8  
    3. (3.) SG Oerlenbach/Ebenh. 5 3 2 256 : 207 6  
    4. (5.) DJK Münsterschwarzach 4 2 2 177 : 198 4  
    5. (4.) TSV Amorbach 5 2 3 221 : 265 4  
    6. (6.) TSV Grombühl 5 2 3 201 : 209 3  
    7. (7.) BG Elsenf./Großw. II 5 0 5 153 : 331 0  

     

    SV Erlenbach – TG Würzburg III 48:37 (26:12)

    Die SVE-Frauen haben den Sprung an die Tabellenspitze geschafft. Dank eines klaren 48:37-Sieges gegen den bisherigen Spitzenreiter TG Würzburg III zogen die Spielerinnen von Trainer Detlef Pietsch vorbei. Die Heimmannschaft hatte mit einem Blitzstart zum 17:3 für klare Verhältnisse gesorgt und lag zur auch zur Halbzeit noch komfortabel mit 26:12 in Führung. Die gut gestaffelte Zonenverteidigung der Erlenbacherin sorgte für 39 Ballgewinne und hatte zudem die BOL-Topscorerin Andrea Kleinhenz gut im Griff. Auf Erlenbacher Seite stachen Spielmacherin Carmen Fischer (13 Punkte) und Julia Riedmann (12) heraus. „Mit der gezeigten Leistung meiner Mädels ist alles möglich“, orakelt Pietsch mit Blick auf den weiteren Saisonverlauf. Mit dem Sieg hat sich der SVE selbst beschenkt und grüßt über die Weihnachhtspause von der Tabellenspitze.

    Topscorerinnen, Erlenbach: Fischer 13, J. Riedmann 12, Deppisch 6; Würzburg: Kleinhenz 11, Thomas 7.

    Bezirksliga Männer

     

    Oerlenbach/Ebenhausen – TV Gerolzhofen 61:66  
    TV Burgsinn – TSV Lohr 67:82  
    DJK Schweinfurt II – TG Veitshöchheim II 72:75  
    KuSG Laufach – SV Oberdürrbach II 53:69  

     

     

    1. (2.) TSV Lohr 8 6 2 606 : 549 12  
    2. (1.) TuS Aschaffenburg Damm 6 5 1 409 : 321 10  
    3. (3.) DJK Schweinfurt II 8 5 3 523 : 460 10  
    4. (4.) TV Gerolzhofen 8 5 3 552 : 492 9  
    5. (5.) TG Veitshöchheim II 6 4 2 400 : 351 8  
    6. (8.) SV Oberdürrbach II 8 4 4 517 : 510 8  
    7. (6.) Oerlenbach/Ebenhausen 7 3 4 403 : 425 6  
    8. (7.) TSV Grombühl III 7 3 4 479 : 519 6  
    9. (9.) TV Burgsinn 8 2 6 462 : 565 4  
    10. (10.) KuSG Laufach 8 0 8 458 : 617 0  

     

    TV Burgsinn – TSV Lohr 67:82 (40:38)

    Auch der TV Burgsinn konnte den Siegeszug des TSV Lohr nicht stoppen. Im Main-Spessart-Vergleich hielt die Mannschaft von Trainer Thomas Herget gegen das junge Team aus Lohr aber überraschend gut mit und gestaltete die erste Halbzeit und das Schlussviertel ausgeglichen. Burgsinn hat seine Verteidigung auf die Kriegbaum-Brüder Max und Kilian ausgerichtet, stand dank körperlicher Überlegenheit tief in der Verteidigung und gestattete den beiden Lohrer Topscorern in der ersten Halbzeit zusammen nur sieben Punkte. Die Gastgeber dagegen zeigten eine ausgeglichene Mannschaftsleistung, bis zur 15. Minute hatten sich bereits neun Burgsinner in die Scorerlisten eingetragen.

    Im dritten Viertel kam ein Bruch ins TVB-Spiel. Lohr griff in der Verteidigung beherzt zu, fand zu seinem gefürchteten Fastbreak-Spiel und traf auch aus der Distanz traumhaft sicher (13 Dreier). Einen 38:44-Rückstand (13.) wandelte die Gäste in eine 67:51-Führung (32.). „Insbesondere Samuel Rinaldi (5 Dreier) und Yannik Simon (4 Dreier) nutzten die sich bietenden Freiräume und zeigten eine großartige Vorstellung“, verteilte Lohrs Trainer Jürgen Kriegbaum ein Sonderlob. Aber auch Thomas Herget, Trainer der Burgsinnner, war nicht unzufrieden: „Wir haben uns teuer verkauft und drei Viertel offen gestalten können.“

    Topscorer, Burgsinn: L. Wirthmann 13, Andreas Rützel 12, Alexander Rützel 12; Lohr: S. Rinaldi 19/5 Dreier, Y. Simon 14/4, M. Kriegbaum 10/2, K. Kriegbaum 10/1.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!