• aktualisiert:

    BASKETBALL: BOL

    Marktheidenfelds Wiedersehen mit Burkard Steinbach

    Temperamentvoll: Burkard Steinbach, der auch einmal eine Saison in Marktheidenfeld spielte, ist mittlerweile wichtigste Kraft beim unterfränkischen Rivalen des TVM, der DJK Schweinfurt. Foto: CHRISTIAN SCHWAB

    Die Bezirksoberliga-Basketballer des TV Marktheidenfeld (4 Punkte, Platz 6) empfangen mit der TG Würzburg III (4 Punkte, Platz 7) um Burkhard Steinbach alte Bekannte. Steinbach war in der Vergangenheit Teil der Marktheidenfelder Regionalliga-Mannschaft und hat in der aktuellen Saison eine Mischung aus Ex-Bundesligaspielern und Nachwuchsakteuren um sich geschart. Mit Undiszipliniertheiten brachten sich die Gäste in dieser Runde allerdings häufiger selbst aus dem Rhythmus. Dass die TGW auch anders kann, zeigte sie vergangenes Wochenende, als sie den zuvor ungeschlagenen Titelmitfavoriten Goldbach knapp bezwang. Marktheidenfeld hat sich trotz guter Besetzung in Spielen gegen Kellerkinder zuletzt unerwartet schwer getan hat. Die Gastgeber müssen auf die Teilnahme ihres Topscorers Virgis Zilinskas und Florian Schnellbach hoffen, um unter dem Korb die Größenvorteile der Würzburger durch Steinbach (2,14 m) auszugleichen. Sprungball ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Renkhoff-Halle.

    Der TSV Karlstadt (6 Punkte, Platz 5) hat es mit dem dritten Spitzenteam in Folge zu tun. Nach den Niederlagen gegen Oberdürrbach (77:78) und TG Würzburg II (78:93) heißt der Gegner diesmal TSV Grombühl (8 Punkte, Platz 3). Die Gastgeber hatten dem Tabellenführer TGW II vor zwei Wochen eine überraschend deutliche Niederlage zugefügt und gehen als Favorit ins Duell. Karlstadts Spieler müssten einen Sahnetag erwischen, um die Grombühler zu gefährden. Die Hauptlast lag in den vergangenen Spielen vor allem auf Flügelspieler Matti Weißhaar und Center André Maier, die sich in guter Verfassung präsentierten. Um ein Spitzenteam zu besiegen, ist aber eine geschlossene Mannschaftsleistung erforderlich. Anpfiff ist am Samstag um 17.45 Uhr der Würzburger Wolfskeelhalle.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!