• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA

    Kein Schielen auf den zweiten Platz

    Laufduell: Kapitän Fabian Lichtlein (links) von der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach gegen den Feuchtwanger Mattias Kreißelmeier.
    Laufduell: Kapitän Fabian Lichtlein (links) von der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach gegen den Feuchtwanger Mattias Kreißelmeier. Foto: Volker Hensel

    Landesliga Nordwest

    DJK Schwebenried/Schwemmelsbach – TuS Feuchtwangen 1:0 (1:0)

    „Nein!“ Trainer Dominik Schönhöfer wehrt die Frage, ob er mit seiner DJK Schwebenried/Schwemmelsbach vielleicht sogar auf Rang zwei und damit auf die Relegation zur Bayernliga schiele, beinahe entsetzt ab. Doch ist die Tabellenspitze für die nach wie vor beste Rückrundenmannschaft der Klasse (5 Spiele, 15 Punkte, 11:0-Tore) in erreichbare Nähe gerückt.

    „Wir gucken nicht mehr nach unten, aber auch nicht nach oben. Wir schauen nur auf das nächste Spiel, die Spieler genauso wie ich. Für uns gilt es einfach, den nächsten Schritt zu machen.“ Und der, so Schönhöfer, sei über 90 Minuten konstant stark und dominant zu spielen und nicht nur 70 Minuten wie beim 1:0 gegen den abstiegsbedrohten TuS Feuchtwangen.

    Wobei das Ergebnis knapper wirkte als der Spielverlauf. Am Ende machte es die DJK unnötig spannend. „Stimmt, da mussten wir aufpassen, dass wir uns mit Hilfe des starken Windes nicht noch ein Ding gefangen haben“, gab Schönöfer zu. Denn die Gäste waren mit diesem knappen Ergebnis gut bedient. Schließlich knüpfte die DJK nahtlos da an, wo sie Mitte November 2018 aufgehört hatte: Mit souveränem Spiel gegen einen defensiv eingestellten Kontrahenten, der nur auf Konter lauerte. „In diese Falle sind wir nicht gelaufen“, freute sich Schönhöfer.

    Kühlinger steht goldrichtig

    Stattdessen markierte Torjäger Marcel Kühlinger schon mit der ersten Chance das 1:0 – sein 13. Saisontreffer. Nach Ecke von Simon Weißenberger hatte Felix Zöller mit dem Kopf vors Tor verlängert, wo Kühlinger goldrichtig stand (11.). Stattdessen traf Jan Ludwig noch den Innenpfosten, Kühlingers Nachschuss strich drüber (25.), dann zeigte Feuchtwangens Keeper Philipp Deeg eine große Parade gegen Kühlingers Kracher und Julian Harts Nachschuss (39.).

    Warum es bei der DJK so gut läuft, dafür hat Schönhöfer eine Erklärung: „Absolutes Grundvertrauen“. Untereinander und vom Trainer. So ließ Schönhöfer die elf Kicker auflaufen, die zuletzt von Verletzungen und Krankheiten verschont geblieben waren. Der 18-jährige Debütant und Winterneuzugang Fabio Baum feierte dabei ein gelungenes Debüt. Überzeugend auch Jan Ludwig auf der linken Seite. „Bei uns ist es im Prinzip egal, wer auf dem Feld steht. Und diejenigen, die diesmal nicht zum Zug kamen, akzeptieren das.“

    Schwebenried/Schwemmelsbach: Kemmer – Zöller, Michel, Wehner, Ludwig – Lichtlein (87. Paul), Baum, Weißenberger, Deibl (87. Stürmer) – Hart (90.+1, Herchet), Kühlinger.

    Schiedsrichter: Klerner (Lichtenfels). Zuschauer: 100. Tor: 1:0 Marcel Kühlinger (11.).

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!