• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA WEST

    Uettinger Siegtreffer in Schlussminute

    Körperkontakt: Frammersbachs Spielertrainer Marco Trapp (links) wird von Philipp Hoos von der FG Marktbreit-Martinsheim ... Foto: Yvonne Vogeltanz

    FUSSBALL

    Bezirksliga West

     

    Bayern Kitzingen – SpVgg Hösbach-Bahnhof 0:4  
    TSV Uettingen – SC Schwarzach 2:1  
    TSV Neuhütten/Wiesthal – FC Viktoria Kahl 2:5  
    BSC Schweinheim – DJK Hain 0:4  
    FC Leinach – SV Vatan Spor Aschaffenburg 1:2  
    TSV Rottendorf – TuS Leider 1:1  
    TuS Frammersbach – FG Marktbreit/Martinsheim 0:2  
    TSV Keilberg – FV Karlstadt 2:1  

     

     

    1. (1.) FC Viktoria Kahl 18 13 3 2 42 : 19 42  
    2. (2.) SV Vatan Spor Aschaffenburg 18 11 4 3 49 : 29 37  
    3. (3.) TuS Leider 16 10 3 3 45 : 19 33  
    4. (4.) TSV Rottendorf 18 9 3 6 35 : 19 30  
    5. (5.) FV Karlstadt 17 8 4 5 31 : 20 28  
    6. (8.) SpVgg Hösbach-Bahnhof 17 9 1 7 35 : 32 28  
    7. (6.) BSC Schweinheim 19 8 4 7 34 : 34 28  
    8. (10.) TSV Uettingen 16 8 2 6 28 : 26 26  
    9. (7.) TSV Neuhütten/Wiesthal 17 8 1 8 32 : 28 25  
    10. (9.) TuS Frammersbach 17 7 3 7 33 : 30 24  
    11. (11.) DJK Hain 17 7 2 8 29 : 32 23  
    12. (12.) FG Marktbreit/Martinsheim 16 6 2 8 23 : 32 20  
    13. (13.) TSV Keilberg 18 5 4 9 26 : 32 19  
    14. (14.) FC Leinach 18 4 4 10 31 : 41 16  
    15. (15.) SC Schwarzach 18 3 3 12 19 : 47 12  
    16. (16.) Bayern Kitzingen 18 1 1 16 10 : 62 4  

     

    Die nächsten Spiele, Samstag, 17. März, 15 Uhr: Karlstadt – Neuhütten/Wiesthal, 16 Uhr: Kahl – Schweinheim, Sonntag, 18. März, 15 Uhr: Marktbreit/Martinsheim – Keilberg, Leider – Frammersbach, Rottendorf – Schwarzach, Hösbach-Bahnhof – Leinach, Hain – Kitzingen, 16 Uhr: SV Vatan Spor Aschaffenburg – Uettingen.

    TSV Uettingen – SC Schwarzach 2:1 (0:1). Verdienter Dreier für Gastgeber Uettingen, auch wenn der Siegtreffer erst in der 90. Minute fiel. „Wir haben gedrückt und wurden dann doch noch belohnt“, zeigte sich TSV-Spielertrainer Sebastian Gerlich, der von Beginn an mitgewirkt hatte, hernach erfreut. Dabei wurden die Hausherren von den Gästen aus Schwarzach eiskalt erwischt. Während Uettingen zunächst nicht ins Spiel fand, setzte der Vorletzte den TSV unter Druck und markierte mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 20 Metern bereits in der vierten Minute das 0:1. Mit zunehmender Dauer ergriffen die Einheimischen jedoch die Initiative, trotz etlicher hochkarätiger Möglichkeiten aber zunächst ohne zählbaren Erfolg. Nachdem Manuel Scheller kurz nach der Pause den längst fälligen Ausgleich markiert hatte, gab Uettingen in der Folge den Ton an, während sich die Gäste nur aufs Verwalten konzentrierten. Obwohl sich die Jungs von Gerlich etliche gute Chancen erspielten, darunter auch einen Lattentreffer von Manuel Scheller in der 88. Minute, mussten sie sich bis zur 90. Minute gedulden, ehe Kai Schlessmann den verdienten Siegtreffer landete.

    Tore: 0:1 Markus Weckert (4.), 1:1 Manuel Scheller (51.), 2:1 Kai Schlessmann (90.). Schiedsrichter: Marquart (Eisenbach). Zuschauer: 150.

    TSV Neuhütten-Wiesthal – FC Viktoria Kahl 2:5 (1:4). „Aufgrund der ersten Halbzeit ist der Dreier verdient. Aber Respekt vor unserer Mannschaft, sie hat Charakter gezeigt“, gab TSV-Sportleiter Bernd Kunkel nach der 2:5-Niederlage gegen Spitzenreiter Kahl offen zu. Denn in der ersten halben Stunde präsentierte sich der Gast ganz im Stil einer Spitzenmannschaft. Die Viktoria agierte druckvoll und ließ die Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Jeweils nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld ließen die Gäste die TSV-Abwehr alt aussehen und lagen so bereits nach 24 Minuten mit 3:0 vorne. Nachdem jedoch Maximilian Ehrlich einen Freistoß zum 1:3-Anschlusstreffer für Neuhütten-Wiesthal verlängert hatte, ging bei den Einheimischen ein Ruck durch die Mannschaft. Der TSV kam besser ins Spiel, musste aber kurz vor der Pause das 1:4 hinnehmen. Im zweiten Durchgang zeigte die Heimelf eine überragende kämpferische Leistung und setzte die Gäste, besonders nach dem 2:4 durch Felix Schanbacher, noch einmal mächtig unter Druck. Während jedoch der TSV zwei Kopfbälle denkbar knapp übers Tor beförderte, stellte Kahl mit einem Konter den 2:5-Endstand her.

    Tore: 0:1 Jannik Heßler (9.), 0:2 Dennis Rung (16.), 0:3 Sebastian Morhard (24.), 1:3 Maximilian Ehrlich (28.), 1:4 Heßler (39.), 2:4 Felix Schanbacher (61., Foulelfmeter), 2:5 Heßler (89.). Schiedsrichter: Steigerwald (Gräfendorf). Zuschauer: 260.

    TuS Frammersbach – FG Marktbreit-Martinsheim 1:2 (0:1). Frammersbach muss unter seinem neuen Spielertrainer Marco Trapp weiter auf den ersten Sieg warten. „Unser Problem ist, dass wir die Tore nicht machen“, fasste Trapp nach der unglücklichen Niederlage enttäuscht zusammen. Frustrierend sei zudem gewesen, dass der Gast sich keine einzige richtige Torchance erarbeitet habe und dennoch mit 2:0 vorne lag. Dem 0:1 ging ein Abstimmungsfehler voraus, beim 0:2 beförderte Patrick Geiger das Leder in die eigenen Maschen. Die Hausherren dagegen hatten durch Dominik Bathon, Marco Trapp und Ferdinand Weiß zahlreiche hochkarätige Möglichkeiten, mit Ausnahme des Ehrentreffers durch den TuS-Spielertrainer sprang jedoch nichts heraus. „Mehr Sorgen würde ich mir machen, wenn wir uns überhaupt keine Chancen erspielen würden. Aber dennoch sollte der Knoten endlich platzen“, äußerte Trapp angesichts der Tabellensituation. Denn Frammersbachs Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nur noch fünf Zähler.

    Tore: 0:1 Niklas Oberth (18.), 0:2 Patrick Geiger (74., Eigentor), 1:2 Marco Trapp (80.). Schiedsrichter: Kern (Röthlein). Gelb-Rot: Marco Trapp (90.+3, Frammersbach). Zuschauer: 140.

    TSV Keilberg – FV Karlstadt 2:1 (1:0). „Mir fehlen die Worte. Wir haben 87 Minuten lang keinen guten Auftritt hingelegt“, zeigte sich Karlstadts Trainer Tamer Yigit nach der 1:2-Niederlage in Keilberg enttäuscht. Bitter für den FV war freilich auch, dass die Gastgeber erst in der Nachspielzeit einen Strafstoß zum 2:1 verwandelten. Der TSV zeigte sich zwar über die gesamte Spielzeit als die aktivere und robustere Mannschaft, die durch Standardsituationen stets für Gefahr sorgte. Nach dem frühen 1:0 durch Lukas Salg hielt Karlstadts Schlussmann Jan Johannes, der für den beruflich verhinderten Kai Belz das Tor hütete, durch eine „bärenstarke Leistung“ die Gäste im Spiel. Bei Karlstadt dagegen tat sich kaum etwas in der Offensive. Lediglich Johannes Albert suchte einmal den Abschluss, ehe Michael Winkler in der 86. Minute das 1:1 markierte. Doch die Freude währte nicht lange, denn mit dem Schlusspfiff sicherte sich Keilberg den verdienten Dreier.

    Tore: 1:0 Lukas Salg (12.), 1:1 Michael Winkler (86.), 2:1 Falk Siegmund (90.+4, Foulelfmeter). Schiedsrichter: Wieber (Ramsthal). Zuschauer: 170.

    Die übrigen Spiele

    Kitzingen – Hösbach-Bhf. 0:4 (0:0)

    Tore: 0:1 Niklas Schöfer (72.), 0:2 Felix Lippert (75.), 0:3 Patrick Schneider (82.), 0:4 Matthias Helfrich (85.).

    Schweinheim – Hain 0:4 (0:2)

    Tore: 0:1 Patrick Badowski (25.), 0:2 Carsten Albrecht (45.), 0:3 Badowski (60.), 0:4 Markus Brüdigam (81.).

    Leinach – Vatan S. Aschaffenb. 1:2 (1:0)

    Tore: 1:0 Christian Roos (28.), 1:1, 1:2 Ünal Noyan (56. Foulelfmeter, 60.).

    Rottendorf – Leider 1:1 (1:1)

    Tore: 0:1 Frank Urbainczyk (7.), 1:1 Robin Busch (20.).

    Uettinger Neuzugänge

    Wie Sebastian Gerlich, Spielertrainer des Bezirksligisten TSV Uettingen, am Sonntagabend mitteilte, werden Dominik Broll und Marcel Emrich vom TV Marktheidenfeld zur neuen Saison zum TSV wechseln. „Beide haben Potenzial und werden uns qualitativ verstärken“, erklärte Gerlich. Offensivkraft Broll, der am Sonntag für den TVM den Treffer zum 0:1 gegen Spitzenreiter Hettstadt erzielte, sei variabel einsetzbar. In der Jugend spielte der technisch versierte Marktheidenfelder bei den Würzburger Kickers, ehe er unter dem damaligen TVM-Spielertrainer Gerlich für seinen Heimatverein die Fußballschuhe schnürte. Auch Marcel Emrich, der auf der linken Abwehrposition und im linken Mittelfeld einsetzbar ist, spielte unter Gerlich in Marktheidenfeld. Emrich sei ebenfalls ein technisch versierter Akteur, der in der Jugend zeitweise in Holzkirchen-Remlingen spielte. vo

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!