• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA WEST

    15 Gegentreffer für den FV Karlstadt

    In Schusshaltung: Der Retzbacher William Vielwerth (links) hat abgezogen, Marc Pimpertz vom TSV Neuhütten-Wiesthal bleibt die Zuschauerrolle. Foto: Yvonne Vogeltanz

    FUSSBALL

    Bezirksliga West

     

    TSV Keilberg – TSV Rottendorf 1:1  
    Spfrd Sailauf – SG Hettstadt 3:1  
    BSC Schweinheim – DJK Hain 1:2  
    TSV Heimbuchenthal – TuS Frammersbach 0:0  
    TSV Neuhütten-Wiesthal – TSV Retzbach 3:0  
    SpVgg Hösbach-Bahnhof – Marktbreit/Martinsh. 2:2  
    TSV Uettingen – TuS Leider 4:1  
    SV Vatan Spor A'burg – FV Karlstadt 15:2  

     

     

    1. (1.) SV Vatan Spor A'burg 24 18 1 5 81 : 27 55  
    2. (2.) DJK Hain 25 16 5 4 44 : 24 53  
    3. (3.) TuS Leider 24 15 2 7 82 : 40 47  
    4. (4.) TSV Retzbach 24 13 3 8 56 : 40 42  
    5. (5.) SpVgg Hösbach-Bahnhof 24 11 4 9 47 : 49 37  
    6. (7.) TSV Uettingen 24 11 3 10 46 : 37 36  
    7. (10.) Spfrd Sailauf 24 10 5 9 48 : 41 35  
    8. (6.) TSV Rottendorf 24 9 8 7 37 : 32 35  
    9. (12.) TSV Neuhütten-Wiesthal 25 10 4 11 50 : 40 34  
    10. (8.) TSV Keilberg 25 9 7 9 33 : 40 34  
    11. (9.) TSV Heimbuchenthal 24 9 6 9 35 : 28 33  
    12. (11.) TuS Frammersbach 24 9 6 9 38 : 35 33  
    13. (14.) Marktbreit/Martinsh. 24 7 7 10 24 : 31 28  
    14. (13.) BSC Schweinheim 24 8 4 12 42 : 51 28  
    15. (15.) SG Hettstadt 25 5 2 18 26 : 66 17  
    16. (16.) FV Karlstadt 24 0 1 23 13 : 121 1  

     

    Die nächsten Spiele, Donnerstag, 18. April, 18.30 Uhr: TSV Rottendorf – TSV Neuhütten-Wiesthal, Samstag, 20. April, 16 Uhr: TSV Heimbuchenthal – BSC Schweinheim, TuS Frammersbach – TSV Keilberg, SG Hettstadt – DJK Hain, FV Karlstadt – Spfrd Sailauf, TuS Aschaffenburg-Leider – SV Vatan Spor A'burg, FG Marktbreit-Martinsheim – TSV Uettingen, TSV Retzbach – SpVgg Hösbach-Bahnhof.

    TSV Neuhütten-Wiesthal – TSV Retzbach 3:0 (2:0). „Man muss anerkennen, dass Neuhütten-Wiesthal über 90 Minuten gesehen die bessere Mannschaft war“, gab Retzbachs Trainer Matthias Frank nach der 0:3-Niederlage offen zu. Beide Teams agierten von Beginn an mutig nach vorne, wobei die Hausherren ihre erste Möglichkeit prompt zum 1:0 verwerteten. Nach einem Traumpass von Alexander Kunkel markierte Marc Pimpertz bereits in der siebten Minute das 1:0. „Das hat uns Sicherheit gegeben, und wir haben das Spiel zunächst kontrolliert“, erklärte Neuhütten-Wiesthals Sportleiter Bernd Kunkel.

    Nachdem Retzbach eine gute Möglichkeit ausgelassen hatte, erhöhte Lukas Salg nach glänzender Vorarbeit von Christian Huth auf 2:0. In der Folge wollten die Hausherren mit aller Macht den dritten Treffer nachlegen, bekamen jedoch immer wieder Probleme in der Rückwärtsbewegung, so dass Retzbach für die eine oder andere brenzlige Situation vor dem Gehäuse der Heimelf sorgen konnte. Nach dem Seitenwechsel gingen beide Teams weiter in die Offensive, jedoch zunächst ohne zählbaren Erfolg. Die wohl beste Möglichkeit der Gäste hatte Maximilian Köstler zu verzeichnen, der nach einer Ecke aber nur den Außenpfosten traf. Mit einem Konter brachten dagegen die Gastgeber den Sieg kurz vor Schluss endgültig in trockene Tücher. „So wie die Jungs zuletzt und auch heute gefightet haben, wird das Glück und somit der Erfolg auch wieder zurückkommen“, zeigte sich der Retzbacher Coach trotz der vierten Niederlage in Folge zuversichtlich.

    Tore: 1:0 Marc Pimpertz (7.), 2:0, 3:0 Lukas Salg (31., 83.). Schiedsrichter: Staudinger (Straßbessenbach). Zuschauer: 200.

    TSV Heimbuchenthal – TuS Frammersbach 0:0. „Am Ende können beide mit dem Ergebnis zufrieden sein. Wichtig für uns war, nicht zu verlieren, weil wir dadurch den direkten Vergleich gewonnen haben“, gab Frammersbachs Spielertrainer nach der Nullnummer in Heimbuchenthal offen zu. So lieferten sich die beiden punktgleichen Tabellennachbarn ein intensives Spiel, in dem jedoch keiner der Kontrahenten zu viel riskieren und einen Fehler machen wollte. Am Ende standen bei den Gästen aus Frammersbach, die in der zweiten Halbzeit ein leichtes Übergewicht hatten, zwei gute Möglichkeiten zu Buche, während Heimbuchenthal kurz vor Schluss einen Lattentreffer zu verzeichnen hatte.

    Schiedsrichter: Schaab (Schondra). Zuschauer: 250.

    TSV Uettingen – TuS Leider 4:1 (1:1). „Wir haben heute wirklich gut gespielt und die Mannschaft hat von Anfang an an den Sieg geglaubt“, äußerte Uettingens Coach Horst Gensler nach dem verdienten Erfolg gegen den Tabellendritten voll des Lobes. Die Platzherren setzten die taktische Vorgabe ihres Trainers von Beginn an glänzend um. „Wir haben Sven Bolze in Manndeckung genommen und hatten dadurch den genialen Passgeber im Griff“, erklärte Gensler hernach. Uettingen agierte zunächst klar überlegen und hätte bereits früher in Führung gehen können. Doch erst nach einer guten halben Stunde traf Lukas Weimer zum verdienten 1:0. Nachdem Leiders Torjäger Daniel Meßner wenig später den Ausgleich markiert hatte, kamen die Gäste kurzzeitig auf und hätten ihrerseits in Front gehen können. Nach dem Seitenwechsel kontrollierte jedoch Uettingen das Geschehen wieder, erzielte das 2:1 durch Kevin Ille und hatte spätestens mit dem Doppelschlag von Lukas Weimer und Kai Schlessmann alle Zweifel beseitigt. „Wir sind sehr zufrieden“, erklärte Gensler hernach und gab zu, dass dies eines der wenigen Spiele gewesen sei, in dem er die letzte Viertelstunde entspannt an der Seitenlinie verbringen konnte.

    Tore: 1:0 Lukas Weimer (32.), 1:1 Daniel Meßner (34.), 2:1 Kevin Ille (55.), 3:1 Weimer (60.), 4:1 Kai Schlessmann (69.). Schiedsrichter: Hellert (Lindach). Zuschauer: 127.

    SV Vatan Spor Aschaffenburg – FV Karlstadt 15:2 (7:0). Mächtig unter die Räder geriet Karlstadt beim Tabellenführer Vatan Spor. „Heute waren wir tatsächlich mit dem allerletzten Aufgebot in Aschaffenburg. Und wenn du dann auf dem Kunstrasen nicht ins Spiel reinkommst, ist es ganz vorbei“, bekannte Karlstadts Sportleiter Ralf Dirscherl, der den im Urlaub befindlichen FV-Trainer Reiner Neumann vertreten hatte, nach dem Debakel. Die Platzherren nutzten ihren Heimvorteil und ihre Chancen eiskalt aus. Alleine der 39-jährige SV-Spielertrainer Peter Sprung trug sich mit sieben Treffern in die Torschützenliste ein. Auf Seiten der Gäste sorgten Abdurrahman Marangoz und Mehmet Mercan für Ergebniskosmetik.

    Tore: 1:0, 2:0 Peter Sprung (3., 12.), 3:0 Ünal Noyan (16.), 4:0 Rachid Yahia (23.), 5:0, 6:0 Sprung (32., 39.), 7:0 Zdenko Bilac (41.), 8:0 Ünal Noyan (60.), 9:0 Sprung (62.), 9:1 Abdurrahman Marangoz (63.), 10:1 Yahia (65.), 10:2 Mehmet Mercan (68.), 11:2 Sprung (80.), 12:2 Ünal Noyan (81.), 13:2 Sprung (85.), 14:2 Ünal Noyan (86.), 15:2 Ege Noyan (90.). Schiedsrichter: Bruns (Mensengesäß). Zuschauer: 30.

    Die übrigen Spiele

    Keilberg – Rottendorf 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Paul Luecke (49.), 1:1 Falk Siegmund (82.). Gelb-Rot: Daniel Ritter (90., Rottendorf).

    Sailauf – Hettstadt 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Jonas Herbert (16.), 2:0 Janosch Jasmann (26.), 2:1 Lukas Cichon (67.), 3:1 Linus Ebert (90.+1).

    Schweinheim – Hain 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Tobias Kaminski (19.), 0:2 Patrick Badowski (63.), 1:2 Andreas Jakob (69.).

    Hösbach – Marktbreit-Ma. 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Florian Hasenstab (6.), 2:0 Patrick Schneider (59.), 2:1 Marvin Endres (65.), 2:2 Lawrence Uwalaka (82., Foulelfmeter).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!