• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA

    Lohr empfängt Retzbach zum Main-Spessart-Derby

    Jubel gab es zuletzt häufig beim TSV, hier nach dem Treffer zum 2:0 am 27. Juli beim Heimsieg gegen die SpVgg Hösbach-Bahnhof: (von links) Mark Takacs, Fabian Lurz, Torschütze Jens Kirchgeßner, Norman Moreno und Dominik Bathon. Foto: Yvonne Vogeltanz

    In der Fußball Bezirksliga West erwartet der Tabellenzweite TSV Lohr (2./13) an diesem Sonntag den TSV Retzbach (13./4) zum Main-Spessart-Derby. Vor zwei Jahren standen sich die beiden Teams, damals in der Kreisliga, letztmals gegenüber, in der Bezirksliga treffen die beiden Kontrahenten erstmals aufeinander. Während Aufsteiger Lohr glänzend in die neue Liga gestartet und auch während der Woche durch einen 3:1-Erfolg im Pokalwettbewerb gegen Kreisligist SB Versbach eine Runde weiter gekommen ist, stehen bei den Gästen aus Retzbach bislang nur vier Punkte auf der Habenseite.

    "Ich schätze Retzbach stärker ein, als es der derzeitige Tabellenplatz aussagt", betont Lohrs Spielertrainer Christian Schmitt und verweist darauf, dass der Gast viele Partien knapp verloren habe. Er sei davon überzeugt, dass die Mannschaft von Spielertrainer Benedikt Strohmenger die Qualität habe, weiter oben zu stehen. Dennoch macht der Lohrer, dessen Mannschaft vor heimischer Kulisse noch nicht verloren hat, deutlich: "Wir haben ein Heimspiel, das wollen wir gewinnen."

    Gleichwohl sind die personellen Voraussetzungen bei den Gastgebern nicht die besten. Die beiden jüngsten Englischen Wochen haben an den Kräften gezehrt, einige Spieler sind angeschlagen, wie Felix Kirchgeßner und Schmitt selbst. Zudem befindet sich Moritz Muth im Urlaub. "Da heißt es, Zähne zusammenbeißen", fordert Schmitt seine Jungs auf.

    Bei den Gästen aus Retzbach entspannt sich dagegen die personelle Situation, denn mit Mirco Zimmermann und Dominic Heßdörfer kehren zwei Urlauber zurück. Außerdem steht auch Spielertrainer Benedikt Strohmenger, der zuletzt wegen einer Grippeerkrankung pausiert hat, wieder zur Verfügung.

    Strohmenger, der die beiden gegnerischen Spielertrainer Christian Schmitt und Dominik Bathon noch aus gemeinsamen Frammersbacher Zeiten kennt und in regem Austausch mit beiden steht, weist dem TSV Lohr eindeutig die Favoritenrolle zu. "Die haben eine super Mannschaft mit zahlreichen Spielern, die über höherklassige Erfahrung verfügen", weiß er um die Qualität des Liga-Neulings. Nicht zuletzt die Tabellensituation und der Heimvorteil sprächen für die Einheimischen. Doch bei aller Freundschaft zu den beiden gegnerischen Spielertrainern fahre er mit seinem Team "sehr motiviert" nach Lohr, um ein gutes Spiel abzuliefern und die Leistungen sowie den Aufwärtstrend der letzten Partien zu bestätigen. Immerhin haben es die Retzbacher in der Vorwoche geschafft, dem bis dahin verlustpunktfreien Tabellenführer Rottendorf ein Unentschieden abzuringen.

    Bereits an diesem Samstag erwartet der TSV Uettingen (8./9) die Sportfreunde aus Sailauf (12./6), die nach äußerst schwachem Start zuletzt zwei Auswärtssiege eingefahren haben. Die Jungs von TSV-Trainer Stephan Spanheimer, die in der Vorwoche durch eine geschlossene Mannschaftsleistung beim 3:1 in Hösbach überzeugten und ihre zweiwöchige Negativserie beendeten, werden jedoch alles daran setzen, dass Sailauf in Uettingen nicht den dritten Auswärtserfolg in Folge bejubelt.

    Am Sonntag empfängt der TSV Neuhütten-Wiesthal (3./13), der unter seinem neuen Trainer Alexander Schubert eine glänzende Bilanz aufweisen kann, auf dem Neuhüttener Sportgelände die Bahnhöfer aus Hösbach (14./4). Doch auch wenn die Bilanz der Vorjahre, die sechs Siege für Hösbach und nur zwei Dreier für den TSV ausweist, für die Mannschaft um SpVgg-Torjäger Patrick Schneider spricht, so liegt die Favoritenrolle in dieser noch jungen Saison eindeutig bei den Gastgebern.

    Nach dem jüngsten 2:1-Erfolg hofft Frammersbachs (10./6) Spielertrainer Patrick Amrhein, dass seine jungen Mannschaftskollegen an Selbstvertrauen gewonnen haben. Denn gerade gegen die DJK Hain (5./12), einen der Meisterschaftsfavoriten, wird die Aufgabe nicht einfach. "Vielleicht liegt uns eine so spielstarke Mannschaft eher", zeigt sich Amrhein aber dennoch zuversichtlich.

    In der Bezirksliga Ost hat die DJK Altbessingen (11./7) jüngst beim 3:1-Erfolg in Dampfach den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren, in dessen Folge der gegnerische Coach, Steffen Rögele, seines Jobs verlustig ging. Nun will die DJK am Samstag im Heimspiel gegen Westheim (12./6) nachlegen, wobei das Team weiter vom spielenden Co-Trainer Simon Weißenberger betreut wird, weil sich Chefcoach Michael Fery noch im Urlaub befindet.

    Paarungen des Wochenendes

    Bezirksliga West

    Samstag, 7. September, 15 Uhr: TV Wasserlos – TSV Rottendorf.

    Samstag, 7. September, 16 Uhr: TSV Uettingen – Spfrd Sailauf, SV Erlenbach/Main – SSV Kitzingen.

    Sonntag, 8. September, 15 Uhr: TuS Leider – TSV Heimbuchenthal, TSV Keilberg – Südring Aschaffenburg, TSV Lohr – TSV Retzbach, TSV Neuhütten-Wiesthal – SpVgg Hösbach-Bahnhof (Neuhütten), TuS Frammersbach – DJK Hain.

    Bezirksliga Ost

    Samstag, 7. September, 16 Uhr: FC Thulba – TSV Bergrheinfeld, FC Bad Kissingen – TSV Gochsheim, Spfr. Steinbach – FC Sand II, DJK Altbessingen – FC Westheim, TSV/DJK Wiesentheid – SG Oberschwarzach/Wiebelsberg.

    Sonntag, 8. September, 15 Uhr: SV-DJK Unterspiesheim – SV Rödelmaier, DJK Hirschfeld – DJK Dampfach, TSV Münnerstadt – TSV Forst.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!