• aktualisiert:

    FUßBALL: BEZIRKSLIGA

    Brisanz im Spessart-Derby

    Frank Zyzik Foto: Hans Will

    TSV Neuhütten-Wiesthal – TuS Frammersbach (Sonntag, 15 Uhr in Wiesthal)

    „Das Osterwochenende hätte schöner sein können“, gibt TSV-Trainer Frank Zyzik zu. Nachdem seine Jungs bereits am Gründonnerstag eine deutliche 0:4-Klatsche bezogen hatten und am Wochenende spielfrei waren, schmolz der Vorsprung von Neuhütten-Wiesthal (12./34) auf den Abstiegsrelegationsplatz auf zwei magere Pünktchen zusammen. „Letztendlich haben wir es in der Hand“, gewinnt Zyzik der prekären Situation dennoch einen positiven Aspekt ab. Für das Heimspiel und Derby gegen Frammersbach (9./37) fordert er drei Punkte. „Das wird alles andere als einfach, denn Frammersbach hat einen Lauf“, ist dem TSV-Trainer, der ein enges und kampfbetontes Spiel erwartet, jedoch bewusst. Von seiner Mannschaft, an die er beim Dienstagstraining klare Worte gerichtet habe, erwarte er nun eine Reaktion und Wiedergutmachung für die jüngste Niederlage. Personell gibt es kaum Veränderungen, denn hinter dem Einsatz seines spielenden Co-Trainers Patrick Richter steht weiter ein großes Fragezeichen.

    Auch Frammersbachs scheidender Spielertrainer Marco Trapp will sein letztes Derby gewinnen. „Wir wollen uns mit einem Sieg den Klassenerhalt sichern, und außerdem haben wir nach der 2:5-Hinspielniederlage noch etwas gutzumachen“, erklärt Trapp. Grundsätzlich wünsche er dem Nachbarverein, dass er die Klasse hält. „Aber am Sonntag wollen wir gewinnen, Neuhütten-Wiesthal soll dann in den drei letzten Spielen neun Punkte holen“, so die Wunschvorstellung des Frammersbacher Spielertrainers. Die Gäste werden im Vergleich zur Vorwoche personell unverändert auflaufen, Leon Raven wird für den verletzten Joshua Schumacher (Rippe angebrochen) auch diesmal wieder das Tor hüten.

    TSV Uettingen – TSV Retzbach (Sonntag, 15 Uhr)

    „Wir benötigen noch einen Sieg“, erklärt Uettingens Trainer Horst Gensler, dessen Team am Ostersamstag durch den Dreier gegen Marktbreit-Martinsheim einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht hat. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung (6./39) auf den Abstiegsrelegationsplatz. Auch wenn Gensler den geforderten Dreier möglichst schnell holen will, ist ihm bewusst, dass dies gegen Retzbach (5./43) nicht einfach wird: „Die haben eine überragende Vorrunde gespielt. Zuletzt haben sie zwar etwas geschwächelt, aber die Mannschaft hat Qualität.“ Es gelte, eine gute Mischung zu finden zwischen der Defensive und der Offensive. „Wir müssen hinten gut stehen, gerade wegen der schnellen Retzbacher Offensivspieler, und dürfen gleichzeitig unser Spiel nach vorne nicht vernachlässigen“, lautet die Vorgabe Genslers, bei dem sich die personelle Situation gebessert hat. Die Osterurlauber sind wieder dabei.

    Retzbachs (5./43) Coach Matthias Frank dagegen muss zahlreiche Akteure ersetzen. Neben zwei angeschlagenen Spielern hat sich ein Teil der Mannschaft in den Mallorca-Urlaub verabschiedet. Frank gibt sich gelassen: „Ich bin tiefenentspannt.“ Bereits am Montagabend nach dem Spiel gegen Schweinheim hat er alle Varianten für die verbleibenden vier Spiele durchgerechnet und festgestellt, dass seine Mannschaft durch den jüngsten Punktgewinn den Klassenerhalt sicher in der Tasche hat. „Das ist eine Leistung, die nicht hoch genug einzuschätzen ist“, lobt Frank seine Mannschaft angesichts der glänzenden Premierensaison.

    DJK Hain – FV Karlstadt (So., 15 Uhr)

    „Das wird eine schwierige Aufgabe“, ist sich Karlstadts (16./1) Trainer Reiner Neumann vor der Partie bei der DJK Hain (2./56) bewusst. Der Tabellenzweite wird auf seinem Kunstrasen alles daran setzen, einen Dreier einzufahren, um den Sieben-Punkte-Vorsprung auf Verfolger Leider nicht zu verringern. Rein theoretisch liegt für die Jungs von DJK-Spielertrainer Markus Horr, bei drei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Vatan Spor, sogar noch die Meisterschaft im Bereich des Möglichen. „Wir geben unser Bestes“, verspricht der Karlstadter Coach. Die personelle Situation ist beim FV erneut problematisch. Neben den zuvor bereits ausgefallenen Philip Schwarz, Holger Bauernfeind und Thomas Daumberger haben sich jüngst auch Timo Rützel, Severin Wagner und Mehmet Mercan verletzt.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!