• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA

    Lohr bittet Frammersbach zum Derby

    Der TSV Retzbach will gegen Uettingen unbedingt nachlegen. Doch die Auswärtsbilanz des Teams von Stephan Spanheimer ist exzellent.
    Im Sommer 2017 jubelten Dominik Bathon (links) und Nico Franz noch gemeinsam im Frammersbacher Trikot. Heute ist Bathon Spielertrainer beim TSV Lohr, der am Sonntag Derby-Gastgeber für Franz und seine Frammersbacher ist. Foto: Yvonne Vogeltanz

    Im Fokus der Fußball-Bezirksliga West steht an diesem Sonntag das Spessart-Derby zwischen dem TSV Lohr (3./22) und der TuS Frammersbach (9./15). "Wir wissen, was auf uns zukommt. Mit Patrick Amrhein hat Frammersbach einen in dieser Liga überragenden Spieler", betont Lohrs Spielertrainer Christian Schmitt.

    Schmitt und sein Kollege Dominik Bathon standen bis vor zwei Jahren brisanterweise selbst noch im Kader der Nordspessarter, Fabian Lurz ist sogar erst vor der Runde von Frammersbach zum Bezirksliga-Neuling gewechselt. Das Trio kennt den Gegner also bestens. Und von der Qualität des neuen TuS-Spielertrainers konnte sich Dominik Bathon überzeugen, als er vor zwei Wochen das Gastspiel der Frammersbacher in Retzbach beobachtet hat. Daher gelte es vor allem, den starken Spielertrainer auszuschalten. "Wir haben ein Heimspiel und wollen drei Punkte. Also heißt es, Gas geben", gibt Schmitt die Marschrichtung für das Derby vor, zumal der glänzend in die Saison gestartete TSV in den letzten drei Partien vor heimischer Kulisse jeweils nur ein Unentschieden eingefahren hat.

    Der TSV-Spielertrainer will aus einem kompakten Mittelfeld heraus mit den schnellen Außenspielern zum Erfolg kommen. Personell sieht es beim TSV diesmal wieder besser aus, denn Dominik Bathon, der vergangene Woche bereits nach zehn Minuten verletzt ausscheiden musste, ist aller Voraussicht nach wieder an Bord. Und auch Norman Moreno und Erhan Dogan sind wieder dabei.

    Gemeinsam bei Viktoria Aschaffenburg

    Mit Moreno und Dogan, aber auch mit Ugur Sen hat Frammersbachs Patrick Amrhein gemeinsam in der Jugend von Viktoria Aschaffenburg gekickt. "Die Drei kenne ich noch von früher, ansonsten aber niemanden", erklärt Amrhein und fügt an, dass er sich auf die Partie am Sonntag freue. "Ich bin aktuell enttäuscht von der Bezirksliga. In den elf Spielen hatten wir noch keine Mannschaft, die uns an die Wand gespielt hat", meint der TuS-Spielertrainer angesichts der meist knappen Ergebnisse. "Ich hoffe, es wird ein gutes Spiel, und ich sehe einen guten Gegner", gibt Amrhein, dessen Team sich vergangene Woche äußerst unglücklich dem Tabellenzweiten Rottendorf beugen musste, an. Personell sieht es bei den Frammersbachern nicht besonders gut aus, denn neben den Langzeitverletzten Dominik Elbert und Moritz Gossmann fehlt auch Torwart Marco Zachrau, der sich einen Kapselriss im Daumen zugezogen hat. Zudem ist der Einsatz des zuletzt erkrankten Ferdinand Weiß ungewiss.    

    Strohmenger-Elf verspürt Aufwind

    Der TSV Retzbach (14./8) hat nach sieben Spielen ohne Sieg vergangene Woche den zweiten Dreier der Saison eingefahren und dadurch den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen wiederhergestellt. Optimal wäre es für die Jungs um Retzbachs Spielertrainer Benedikt Strohmenger freilich, im anstehenden Heimspiel gegen den TSV Uettingen (6./19) den Schwung mitzunehmen und gleich den nächsten Dreier nachzulegen. Doch wird dies sicher kein leichtes Unterfangen, denn die Mannschaft von TSV-Coach Stephan Spanheimer reist mit der drittbesten Auswärtsbilanz der Liga an. Vier Siege und nur eine Niederlage stehen bei den Uettingern in der Fremde zu Buche. Während bei den Gästen weiterhin Lukas Weimer fehlt, fallen bei Retzbach mit den verletzten Philipp und Lukas Gößwein sowie Maximilian Köstler nach wie vor drei wichtige Leistungsträger verletzungsbedingt aus. Dafür kehren Nicolai Zull und der zuletzt gesperrte Mirco Zimmermann ins Aufgebot zurück.

    Für den glänzend in die Saison gestarteten TSV Neuhütten-Wiesthal (11./13) wird die Lage nach fünf Niederlagen in Folge immer prekärer, nur zwei Punkte beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz. "Das ist fast schon ein Endspiel", ist sich TSV-Sportleiter Bernd Kunkel vor der Partie beim Vorletzten FC Südring (15./6) bewusst. Alles andere als ein Sieg wäre für die Jungs von TSV-Coach Alexander Schubert, dem Kunkel eine "exzellente Arbeit" bescheinigt, fatal. Doch vielleicht können die Gäste gegen die schlechteste Abwehr der Liga wieder einmal ihre Torgefährlichkeit unter Beweis stellen. Weiterhin fehlen im Aufgebot des TSV die verletzten Brüder Alexander und Christian Kunkel sowie Goalgetter Steffen Englert.

    Altbessingen beim Tabellenführer

    Nach zuvor vier Siegen in Folge ist bei der DJK Altbessingen (9./17) zuletzt der Motor etwas ins Stottern geraten, die letzten beiden Partien in der Bezirksliga Ost hat das Team von Trainer Michael Fery nicht gewonnen. Und nun geht am Samstag zum Tabellenführer Bad Kissingen (1./21), der allerdings nur vier Punkte mehr als der Tabellenneunte auf dem Konto hat. Besonders aufpassen muss die DJK auf die starke Offensive der Badstädter, die es auf 30 Treffer in elf Spielen bringen.

    Spielplan

    Bezirksliga West

    Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr: DJK Hain – Spfrd Sailauf, SSV Kitzingen – TV Wasserlos, TSV Keilberg – TuS Leider, TSV Lohr – TuS Frammersbach, TSV Rottendorf – SV Erlenbach/Main, TSV Retzbach – TSV Uettingen, FC Südring Aschaffenburg – TSV Neuhütten-Wiesthal, TSV Heimbuchenthal – SpVgg Hösbach-Bahnhof.

    Bezirksliga Ost

    Samstag, 12. Oktober, 15 Uhr: DJK Dampfach – TSV Forst. Samstag, 12. Oktober, 16 Uhr: FC Bad Kissingen – DJK Altbessingen, Spfr. Steinbach – DJK Hirschfeld, SG Oberschwarzach/Wiebelsberg – FC Thulba (Oberschwarzach), FC Westheim – SV Rödelmaier. Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr: TSV Bergrheinfeld – TSV/DJK Wiesentheid, FC Sand II – TSV Münnerstadt, TSV Gochsheim – SV-DJK Unterspiesheim.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!