• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA WEST

    Tim Rosenfeld rettet Uettingen einen Punkt

    Zweimal für den TSV Uettingen erfolgreich: Tim Rosenfeld. Foto: HMB Media/Volker Danzer

    TV Wasserlos – TSV Uettingen 3:3 (1:2). "Am Ende hatten wir Glück, dass wir noch einen Punkt mitgenommen haben. Aber aufgrund der ersten Halbzeit ist er auf alle Fälle verdient", urteilte Uettingens Trainer Stephan Spanheimer nach dem 3:3 bei Aufsteiger TV Wasserlos. Denn in der ersten Hälfte agierten die Gäste souverän und erspielten sich etliche gute Möglichkeiten. Doch waren lediglich Tim Rosenfeld und Sebastian Huller erfolgreich. Die Platzherren dagegen markierten kurz vor der Pause den zu diesem Zeitpunkt glücklichen 1:2-Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel fand der TSV zunächst nicht ins Spiel. Wasserlos beherrschte das Geschehen und drehte den Spieß zur 3:2-Führung um. Kurz vor Schluss vor es erneut der 21-jährige Tim Rosenfeld, der für Uettingen traf und seiner Mannschaft somit einen wichtigen Zähler sicherte.

    Tore: 0:1 Tim Rosenfeld (19.), 0:2 Sebastian Huller (41.), 1:2 David Wohnsland (43.), 2:2 Christoph Geis (61.), 3:2 Julian König (74.), 3:3 Rosenfeld (82.). Schiedsrichter: Hemrich (Urspringen). Gelb-Rot: Kevin Ille (90+2, Uettingen). Zuschauer: 90.

    TuS Frammersbach – SpVgg Hösbach-Bahnhof 2:2 (1:1). Mit einem Punkt muss sich Frammersbach gegen die Bahnhöfer begnügen. "Aufgrund der Leistung in der ersten Halbzeit hätten wir einen Dreier verdient", meinte Frammersbachs enttäuschter Spielertrainer Patrick Amrhein. Denn im ersten Abschnitt präsentierten sich die Hausherren auf ihrem Kunstrasen klar spielbestimmend. Amrhein selbst spielte in der Innenverteidigung, erzielte aber dennoch beide Treffer für die Einheimischen. Nach einer knappen halben Stunde legte er das 1:0 vor, während sich die Gäste im ersten Durchgang auf die Defensive konzentrierten und kaum einmal über die Mittellinie kamen. Unmittelbar vor der Pause nutzte Hösbachs Routinier Patrick Schneider jedoch einen Lapsus des Frammersbacher Keepers Leon Raven nach einem Freistoß eiskalt aus und erzielte das äußerst schmeichelhafte 1:1. Auch nach dem Seitenwechsel hatte Frammersbach die größeren Spielanteile, geriet in der 70. Minute aber sogar mit 1:2 ins Hintertreffen. Fünf Minuten später verwandelte jedoch der TuS-Spielertrainer einen an ihm verursachten Foulelfmeter zum hochverdienten 2:2-Endstand.

    Tore: 1:0 Patrick Amrhein (27.), 1:1 Patrick Schneider (44.), 1:2 Jan Wolfert (70.), 2:2 P. Amrhein (75., Foulelfmeter). Schiedsrichter: Böhm (Niederwerrn). Zuschauer: 150.

    TSV Rottendorf – TSV Heimbuchenthal 1:0 (1:0). "Wir hatten das nötige Glück und auch die Hartnäckigkeit, um den 1:0-Vorsprung ins Ziel zu bringen", gab Rottendorfs Trainer Martin Lang nach dem 1:0-Erfolg offen zu. Die Zuschauer sahen von Beginn an ein heiß umkämpftes Spiel, in dem Martin Hesselbach am schnellsten reagierte und nach einem Freistoß zum 1:0 abstaubte. Zuvor hatte Rottendorfs Torwart Peter Trappschuh bereits glänzend gegen Steffen Bachmann reagiert. Gegen Ende der Partie warf Heimbuchenthal noch einmal alles nach vorne, kam aber nicht zum Erfolg. Denn entweder stand den Gastgebern das nötige Glück zur Seite oder sie klärten energisch genug. So war es beispielsweise Paul Lücke auf der Linie, der einen Schuss von Steffen Bachmann mit der Brust abwehren konnte. Auf der anderen Seite ergaben sich für den Tabellenführer in dieser Phase immer wieder Konterchancen. Bei einer dieser Möglichkeiten wusste sich Gäste-Torwart Fabio Schreck nicht anders zu helfen, als Robin Busch, der alleine auf das Gäste-Tor zulief und das 2:0 auf dem Fuß hatte, mit einer Notbremse zu stoppen. Folgerichtig sah Schreck die Rote Karte. Somit blieb es beim knappen 1:0-Sieg der Rottendorfer, die an der Tabellenspitze überwintern.

    Tor: 1:0 Martin Hesselbach (25.). Schiedsrichter: Parzefall (Abtswind). Rot: Fabio Schreck (90+2, Heimbuchenthal, Notbremse). Zuschauer:  170.   

    Die übrigen Spiele:

    Keilberg – Kitzingen 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Aljoscha Keßler (24.), 1:1 Luca Wenzel (51.).

    Die weiteren Spiele fielen witterungsbedingt aus.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!