• aktualisiert:

    FUSSBALL

    Patrick Amrhein wird Spielertrainer in Frammersbach

    Fussball Regionalliga Bayern Viktoria Aschaffenburg vs TSV 1896 Rain am Lech Fussball Regionalli
    Patrick Amrhein, hier noch 2012 als Aktiver bei Viktoria Aschaffenburg. Foto: imago sportfotodienst

    Patrick Amrhein wird in der neuen Saison Spielertrainer beim Fußball-Bezirksligisten TuS Frammersbach. Dies verkündete Frammersbachs Sportleiter Jochen Mill am Donnerstagnachmittag. Der 29-jährige Amrhein tritt somit die Nachfolge von Marco Trapp an, der die Frammersbacher nach dann eineinhalbjähriger Tätigkeit zum Ende der Saison verlassen wird (wir berichteten).

    Der in Aschaffenburg geborene Amrhein hat bereits höherklassig Erfahrung gesammelt. So kickte er bei Carl Zeiss Jena, zunächst in der Jugend und auch im Herrenbereich, bei Eintracht Braunschweig, in Unterhaching, bei Bayern Alzenau und bei Viktoria Aschaffenburg. Nach zweijähriger Station als Spielertrainer in Wiesen führte er während seiner vierjährigen Tätigkeit in Großwallstadt den SV als Spielertrainer zurück in die Kreisliga.

    „Ich bin schon seit etwa zwei Jahren mit Patrick Amrhein in Kontakt“, berichtet Mill und fügt an, dass es auch mit anderen Kandidaten Gespräche gegeben habe. Letztendlich sei die Wahl aber auf den im benachbarten Heinrichsthal lebenden Amrhein gefallen, weil sich in den Gesprächen gleiche identische Ansätze gezeigt hätten. „Er baut auf die Jugend und bekräftigt damit unser Konzept“, erklärt der Sportleiter und verweist darauf, dass zur neuen Saison fünf Akteure aus der eigenen U 19, die bisweilen erfolgreich in der Bezirksoberliga spielt, in den Herrenbereich nachrücken. Aber auch die spielerische Qualität des torgefährlichen Offensivakteurs werde die Mannschaft weiterbringen, ist Mill überzeugt.

    Nachdem nun die Trainerfrage geklärt ist, gelte es, in den nächsten Wochen die Kaderplanung für die kommende Runde abzuschließen. Hierzu sollen sowohl Gespräche mit der aktuellen Mannschaft, aber auch mit dem einen oder anderen Neuzugang geführt werden. „Das Allerwichtigste ist jedoch zunächst die Rückrunde. Hier liegt unser Fokus darauf, den Klassenerhalt so schnell wie möglich unter Dach und Fach zu bringen“, betont Mill angesichts des Vorsprungs von lediglich vier Zählern auf den Relegationsplatz.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!