• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA WEST

    Gerechtes Unentschieden im Kellerduell in Neuhütten

    Frammersbachs Spielertrainer Patrick Amrhein wird am Tag des Heimspiels gegen Keilberg 30 Jahre alt. Foto: Philipp Lorenz

    SV Erlenbach/Main – TSV Lohr 0:6 (0:6). Einen deutlichen 6:0-Sieg fuhr Lohr bei Schlusslicht Erlenbach ein. „Wir haben in der ersten halben Stunde extrem losgelegt und waren eiskalt vor dem Tor“, freute sich TSV-Spielertrainer Christian Schmitt angesichts der raschen und deutlichen Führung. Bereits in der sechsten Minute eröffnete Fabian Lurz den Torreigen, ehe sich Markus Füller und Dominik Bathon in bester Torlaune zeigten. Mit der 6:0-Führung im Rücken schaltete der TSV nach dem Seitenwechsel mehrere Gänge zurück. „Nachdem es in der ersten Halbzeit ein paar Nicklichkeiten gab, habe ich meinen Jungs gesagt, dass sie sich keinesfalls provozieren lassen sollen“, berichtete Schmitt. Seine Mannschaft setzte die Anweisung perfekt um und erfüllte auch die zweite Vorgabe des Spielertrainers, nämlich kein Gegentor zu kassieren. Ihren Erfolg feierten seine Jungs am Abend beim Weinfest in Gambach.

    Tore: 0:1 Fabian Lurz (6.), 0:2 Markus Füller (10.), 0:3, 0:4 Dominik Bathon (13., 15.), 0:5, 0:6 Füller (26., 41.). Schiedsrichter: Flach (Hösbach). Zuschauer: 75.

    TSV Neuhütten-Wiesthal – TSV Retzbach 1:1 (1:0). Mit einem gerechten Unentschieden trennten sich Neuhütten-Wiesthal und Retzbach im Kellerduell. „Die erste Halbzeit ging an uns, die zweite an Retzbach“, fasste Neuhütten-Wiesthals Sportleiter Bernd Kunkel, dessen Mannschaft sich nach der jüngsten Niederlage gegen Südring viel vorgenommen hatte, zusammen. Die erste Chance ging jedoch auf das Konto der Gäste, die in der elften Minute an Torwart Philipp Wirzberger scheiterten. Die Hausherren dagegen nutzten ihre erste Möglichkeit nach Freistoß von Felix Schanbacher zum 1:0. „Danach hatte man bei uns das Gefühl, dass sich der ein oder andere versteckt und verunsichert ist“, gab Retzbachs Spielertrainer Benedikt Strohmenger zu. So präsentierten sich die Einheimischen bis zur Pause optisch überlegen und hätten den Vorsprung leicht ausbauen können. Doch entweder scheiterten die Gastgeber an Retzbachs Keeper Maximilian Müller oder Felix Schanbacher und Steffen Münster verfehlten das Ziel knapp.

    „In der Defensive waren wir sehr gut gestanden und haben kaum Chancen zugelassen. Das Manko war die Chancenverwertung“, bekannte Kunkel angesichts der knappen Pausenführung. Auch unmittelbar nach dem Seitenwechsel dominierten die Hausherren, doch verzog Christian Huth, als er alleine auf den Gäste-Torhüter zulief, knapp. „Dann sind wir von Minute zu Minute besser geworden“, freute sich Strohmenger über die Leistungssteigerung in seinem Team, das nach der Auswechslung des rotgefährdeten Kapitäns Dominik Hehrlein enormen Kampfgeist zeigte. Der Retzbacher Spielertrainer bewies zudem mit der Einwechslung von Frederik Ollanketo ein glückliches Händchen. Denn erst wenige Minuten auf dem Spielfeld, markierte Ollanketo das 1:1. Die Gäste sorgten bis zum Schluss immer wieder für Gefahr vor dem Tor der Gastgeber und hatten in der Nachspielzeit sogar einen Lattentreffer zu verzeichnen, doch blieb es am Ende bei der Punkteteilung. Denn auch die bei Neuhütten-Wiesthal eingewechselten Offensivkräfte Lukas Salg und Steffen Englert, der nach seiner Verletzung bisher lediglich eine Trainingseinheit absolviert hatte, kamen nicht zum Erfolg.

    Tore: 1:0 Steffen Münster (18.), 1:1 Frederik Ollanketo (55.). Schiedsrichter: Kolodeznyj (Münnerstadt). Gelb-Rot: Maximilian Ehrlich (89., Neuhütten-Wiesthal). Zuschauer: 250.

    TuS Frammersbach – TSV Keilberg 2:0 (0:0). Mit einem 2:0-Erfolg gegen den Favoriten Keilberg beschenkten die Hausherren ihren Spielertrainer Patrick Amrhein an dessen 30. Geburtstag. „Die Keilberger haben bislang eine gute Runde gespielt. Ich hatte sie im Vorfeld nicht so weit vorne gesehen, was sich heute auch bestätigt hat“, erklärte Amrhein hernach. Denn seine Mannschaft hatte die Partie jederzeit unter Kontrolle, Gefahr ging von den Gästen nur selten aus. Die Gastgeber dagegen hätten bereits im ersten Durchgang die Weichen auf Sieg stellen können. Doch verfehlte Michael Weigand, als er alleine auf TSV-Torwart Felix Stingl zulief, mit seinem schwachen linken Fuß knapp das Ziel, bevor Patrick Amrhein seine Kopfballchance ebenfalls ungenutzt ließ. Kurz nach dem Seitenwechsel legte das Geburtstagskind jedoch den Grundstein für den verdienten Erfolg, den David Aull kurz vor Schluss endgültig in trockene Tücher brachte.

    Tore: 1:0 Patrick Amrhein (50.), 2:0 David Aull (82.). Schiedsrichter: Kuffer (Obergünzburg). Zuschauer: 150.

    Die übrigen Spiele:

    Wasserlos – Leider 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Christopher Baton (3.), 1:1 Christoph Geis (63.). Gelbrot: Tobias Leis (90+2, Wasserlos).

    Sailauf – Heimbuchenthal 0:4 (0:1). Tore: 0:1 Christopher Röth (45.), 0:2 Johannes Steigerwald (50.), 0:3 Lukas Retsch (54.), 0:4 Steffen Bachmann (70.).

    Hösbach-Bhf. – Südring 7:1 (2:1). Tore: 1:0, 2:0 Niklas Schöfer (4., 12.), 2:1 Dusan Tesic (41., Foulelfmeter), 3:1 Patrick Schneider (53., Foulelfmeter), 4:1 Jan Wolfert (62.), 5:1 Yannick Mühlhoff (66.), 6:1, 7:1 Schneider (70., 83.). Rote Karte: Stefan Pajic (52., Südring).

    Bearbeitet von Heidi Vogel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!