• aktualisiert:

    FUßBALL: RELEGATION

    Die Tücken eines Relegationsspiels

    Nachdem er sich im Rennen um den zweiten Platz der B-Klasse 4 durchgesetzt hat, geht es für den TSV Mühlfeld um Andreas Schneider (rechts) nun um den Aufstieg in die A-Klasse. Foto: Rudi Dümpert

    Fußball

    Um den Aufstieg in die A-Klasse Donnerstag, 30. Mai, 18.30 Uhr: TSV Mühlfeld – SG Arnshausen I/FC Bad Kissingen II/Reiterswiesen II (in Strahlungen)

    Der TSV Mühlfeld steht kurz vor der Rückkehr in die A-Klasse. Noch ein Sieg trennt den Zweiten der B-Klasse 4 vom Aufstieg in die Liga, in der er in der Saison 17/18 gekickt hatte. „Unser Ziel ist es, die Saison gut abzuschließen“, sagt Eckhard Geiß, der Dauerbrenner unter den Trainer im Kreis Rhön. Er ist seit 1989 bei seinem TSV im Amt.

    Er hat schon viel erlebt und kennt die Tücken eines Relegationsspiels, „wenn man den Gegner nicht kennt. Aber dem geht es ja auch nicht anders.“ Arnshausens Abteilungsleiter Christian Kiesel bestätigt die Grundaussage, bekannt sei aber, „dass Mühlfeld mit Andreas Merkel einen Stürmer hat, der schon 18 Saisontore geschossen hat“.

    „Arnshausen ist ziemlich gut“

    Jürgen Endres, der für den TSV Mühlfeld pfeift, hat Eckhard Geiß freilich über seine Eindrücke informiert, die er als Schiedsrichter einer Partie der SG Arnshausen I/FC Bad Kissingen II/Reiterswiesen II gewonnen hat. Mit 6:1 fertigte der Zweite der B-Klasse 2 da am vorletzten Spieltag den bereits feststehenden Meister TV Jahn Winkels ab und Endres steckte Geiß: „Arnshausen ist ziemlich gut.“ Dennoch glaubt Geiß, dass beide Mannschaften vom Leistungsvermögen auf einer Stufe stehen: „Die haben genauso fünf Spiele verloren, wie wir auch“, sagt Geiß. Die Form ist auch vergleichbar, seit Wiederbeginn nach der Winterpause mussten sich beide Mannschaften nur einmal geschlagen geben.

    TSV mit voller Kapelle

    SG-Coach Johannes Friedrich habe aber einen viel größeren Kader, für den er sich aus dem Reservoir von drei Vereinen bedienen kann. Das seien ganz andere Möglichkeiten als „bei uns in Mühlfeld mit unseren 370 Einwohnern“. Bange machen gilt aber nicht, die Mühlfelder gehen die Partie in Strahlungen selbstbewusst an. Und mit voller Kapelle. „Für so ein Spiel nimmt sich jeder Zeit“, weiß Eckhard Geiß. Nur hinter dem Einsatz von David Jahreiß stehe noch ein Fragezeichen.

    Christian Kiesel hält sich bezüglich Aufstellung eher bedeckt, kündigt aber an, „dass wir, wie in der gesamten Rückrunde, eine schlagkräftige, aber erneut sehr junge Mannschaft auf den Platz bringen werden.“ „In einem Relegationsspiel stehen die Chancen immer 50:50“, sagt Eckhard Geiß und hofft auf einen guten Tag seiner Mannen: „Wenn du einen schlechten erwischst, bist du weg.“ (dr)

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!