• aktualisiert:

    FUßBALL: KREISKLASSE RHÖN 2

    Salz/Mühlbach entscheidet das Titelrennen

    Der VfR Stadt Bischofsheim (Mitte Björn Vey) hat erneut daneben gelangt. Er verlor bei der DJK Salz/Mühlbach (links Marco Stumpf) mit 0:1 und damit den Meistertitel an den FC Rottershausen. Foto: Anand Anders

    Fußball

    Kreisklasse Rhön 2

     

    TSV Aubstadt II – FC Eibstadt 2:2  
    SG Unsleben/Wollbach – VfB Burglauer 6:1  
    DJK Weichtungen – DJK Waldberg 1:3  
    SG Heustreu/Hollstadt – U'weißenbr./Frankenh. 3:0  
    DJK Salz/Mühlbach – VfR Stadt Bischofsheim 1:0  
    TSV Nordheim/Rhön – FC Rottershausen 1:3  

     

     

    1. (2.) FC Rottershausen 24 15 3 6 49 : 28 48  
    2. (1.) VfR Stadt Bischofsheim 24 14 4 6 56 : 37 46  
    3. (3.) SG Unsleben/Wollbach 24 14 4 6 55 : 39 46  
    4. (4.) TSV Aubstadt II 24 11 7 6 68 : 47 40  
    5. (6.) DJK Waldberg 24 11 5 8 48 : 35 38  
    6. (5.) U'weißenbr./Frankenh. 24 11 4 9 41 : 48 37  
    7. (7.) DJK Salz/Mühlbach 24 9 4 11 44 : 39 31  
    8. (9.) SG Heustreu/Hollstadt 24 8 5 11 37 : 42 29  
    9. (8.) FC Eibstadt 24 8 5 11 48 : 47 29  
    10. (10.) DJK Weichtungen 24 6 7 11 41 : 58 25  
    11. (11.) VfB Burglauer 24 7 4 13 26 : 52 25  
    12. (12.) SG Brendlorenzen/Windsh. 24 7 3 14 42 : 57 24  
    13. (13.) TSV Nordheim/Rhön 24 4 7 13 31 : 57 19  

     

    DJK Salz/Mühlbach – VfR Stadt Bischofsheim 1:0 (0:0). Große Enttäuschung beim VfR Stadt Bischofsheim. Nachdem die Mannschaft von Trainer Frank Kirchner in der letzten Woche die vorzeitige Meisterschaft durch eine 2:4-Heimniederlage gegen den TSV Aubstadt II verpasste, nutzte sie auch ihren zweiten Matchball nicht und verlor mit 0:1 bei der DJK Salz/Mühlbach. Dadurch konnte Rottershausen am letzten Spieltag noch an den Bischofsheimern vorbeiziehen, die nun in die Relegation gegen die DJK Wülfershausen antreten müssen. Freude hingegen bei der DJK Salz/Mühlbach, die nach der Winterpause überhaupt erst ihren zweiten Sieg feierte und sich für die deutliche 0:5-Hinspielniederlage revanchierte. Für das Tor des Tages zeichnete sich Nico Rauner verantwortlich (63.), der nur zehn Minuten nach seinem Treffer aufgrund einer Zuschauerbeleidigung die rote Karte sah. Aber selbst in Überzahl gelang es den anrennenden Bischofsheimern nicht, die Begegnung noch zu drehen. „Es war ein temporeiches Spiel, das wir letztlich knapp, aber verdient gewonnen haben“, bilanzierte DJK-Sprecher Volker Straub.

    Tor: Nico Rauner (63.). Rot: Nico Rauner (72., Salz/Mühlbach, Unsportlichkeit).

    TSV Nordheim – FC Rottershausen 1:3 (0:1). Während TSV-Sprecher Sebastian Schmidt den Spielbericht am Telefon durchgab, brandete im Hintergrund großer Jubel auf. Gerade hatten die Spieler, Verantwortlichen und Fans des FC Rottershausen von der 0:1-Niederlage des VfR Stadt Bischofsheim in Salz erfahren. Da Rottershausen gleichzeitig seine Hausaufgaben machte und beim Schlusslicht in Nordheim mit 3:1 gewann, krönte sich der FC nach einer Saison mit Höhen und Tiefen am letzten Spieltag doch noch zum Meister. „Der Sieg der Rottershäuser ist verdient. Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Kreisliga“, gratulierte Schmidt fair. „Bei uns hören nach dieser Saison einige Spieler auf. Deshalb haben wir noch einmal alles reingehauen“, sagte Schmidt.

    Tore: 0:1 Nicolas Loibersbeck (28.), 0:2 Johannes Kanz (60.), 0:3 Fabio Erhard (78., Foulelfmeter), 1:3 Johannes Fischer (90., Foulelfmeter).

    SG Unsleben/Wollbach – VfB Burglauer 6:1 (1:1). Die SG Unsleben/Wollbach zeigte sich am letzten Spieltag noch einmal in Torlaune und feierte mit dem 6:1-Erfolg gegen den VfB Burglauer den fünften Sieg in Folge. Trotz dieser Aufholjagd reichte es am Ende aber nicht mehr zum zweiten Platz, da zeitgleich Rottershausen sein Spiel in Nordheim gewann. Burglauer muss nach dieser Niederlage hingegen in der Relegation gegen den BSC Lauter versuchen, doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. Mann des Tages war Jonas Schirber, der allein vier Tore erzielte. „Der Sieg ist aufgrund der zweiten Halbzeit absolut verdient. Insgesamt wäre in dieser Saison aber durchaus noch ein bisschen mehr drin gewesen“, sagte SG–Sprecher Hubert Müller und dachte dabei an den einen oder anderen unnötigen Punktverlust.

    Tore: 1:0 Jonas Schirber (22.), 1:1 Jan Schneider (35.), 2:1, 3:1 Jonas Schirber (48., 56.), 4:1 Moritz Hesselbach (67.), 5:1 Jonas Schirber (73.), 6:1 Alexander Hahn (78., Foulelfmeter).

    TSV Aubstadt II – FC Eibstadt 2:2 (1:1). Nicht dass nicht beide Mannschaften dieses Saison-Abschlussspiel hätten gewinnen wollen, was auch beiden möglich war. Aber es ging schon wesentlich freundschaftlicher als mitten in der Saison zur Sache zwischen den beiden Vereinen, zwischen denen es in den letzten Jahren immer wieder Wechsel hin und her und harmonisches Miteinander gab. Zum Duell der Fürst-Brüder Christian und Daniel, der ja wieder zurückkehrt zur heimatlichen Scholle nach dieser Saison, kam es nicht, weil der seinen Einsatz in der TSV-Ersten kriegen sollte. Und auch Spieler-Interimstrainer Frank Mauer enthielt sich des Eingreifens an alter Wirkungsstätte als Spieler und Trainer.

    Tore: 0:1 Michael Süß (33.), 1:1 Mike Glückstein (35.), 1:2 Sascha Mathe (79.), 2:2 Andreas Heuring (90.). Besondere Vorkommnisse: Stefan Trammer (Eibstadt) hält Foulelfmeter von Sebastian Abschütz (60.).

    DJK Weichtungen – DJK Waldberg 1:3 (1:0). Mit Geschick und vor allem viel Glück haben die Gastgeber den direkten Klassenerhalt geschafft und der künftigen SG aus Maßbach, Poppenlauer und Weichtungen das Kreisklassen-Spielrecht gesichert. Dabei profitierten sie von der deutlichen Niederlage des VfB Burglauer in Unsleben (1:6). Zwar schließen beide Teams punktgleich ab, doch Weichtungen hat den direkten Vergleich für sich entschieden. In der ersten Viertelstunde des Spiels passierte laut Abteilungsleiter Carsten Dietz nicht viel – bis sich Weichtungens Leon Kilian bei einem Zweikampf schwer an der Schulter verletzte. Das wirkte bei den Gastgebern nach.

    Tore: 1:0 Stefan Denner (28.), 1:1, 1:2 Marcel Erhard (78., 79.), 1:3 Mirko Kleinhenz (86.).

    SG Heustreu/Hollstadt – SG Unterweißenbrunn/Frankenheim 3:0 (2:0). „Ende gut, alles gut“, heißt es für die SG Heustreu/Hollstadt nach einer Zittersaison, die angesichts des Potenzials der Mannschaft nicht nötig war. Gegen die in den letzten Wochen schwer ins Straucheln geratene SG Unterweißenbrunn/Frankenheim sprang ein ungefährdeter 3:0-Erfolg heraus, so dass der Sprung ans rettende Ufer aus eigener Kraft gelang. „Ein verdienter Sieg, der weit höher hätte ausfallen können. Wir waren in allen Belangen überlegen“, sah der Sprecher der Hausherren, Günther Bialowas, eine motivierte SG Heustreu/Hollstadt im Vorwärtsgang.

    Tore: 1:0 Nico Müller (21.), 2:0, 3:0 Moritz Menninger (28., 55.). (fka, phü, rd)

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!