• aktualisiert:

    FUßBALL: REGIONALLIGA BAYERN

    Aubstadt: Die neue Rolle des Daniel Leicht

    Aubstadts Daniel Leicht (links) agierte im Heimspiel gegen den TSV Rosenheim (rechts Matthias Heiß) als zweite Spitze und brachte sein Team mit dem 1:0 kurz vor der Pause auf die Siegerstraße. Foto: Anand Anders

    „Wir haben heute sicher nicht unser bestes Spiel gemacht, aber das Wichtigste waren die drei Punkte, wodurch wir einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht haben“, freute sich Aubstadts Trainer Josef Francic. Nach drei Unentschieden und einer Niederlage aus den letzten vier Spielen war ihm die Erleichterung über den 2:0 (1:0)-Erfolg seiner Mannschaft gegen den TSV 1860 Rosenheim deutlich anzumerken. Denn bei einer Niederlage wären die Rosenheimer bis auf zwei Punkte an den TSV Aubstadt herangerückt. So aber verschafften sich die Grabfelder wieder etwas Luft nach unten und können die nächsten Aufgaben ohne den ganz großen Druck angehen.

    Aubstadt wählt andere Taktik

    Zunächst mussten sich die gut 500 Zuschauer aber in Geduld üben. Da die Rosenheimer nach über sechs Stunden Busfahrt verspätet in Aubstadt ankamen, wurde der Anstoß um 15 Minuten nach hinten verlegt. Als es dann endlich los ging, sah man im Vergleich zu den letzten Heimspielen eine ganz andere Aubstädter Mannschaft. Die im 4-4-2-System agierenden Schützlinge von Josef Francic, bei denen überraschenderweise Daniel Leicht neben Michael Dellinger als zweite Sturmspitze agierte, warteten diesmal nämlich nicht ab, sondern liefen die Oberbayern tief in deren Hälfte an. „Wir wollten einen schnelles Tor. Allerdings habe ich beim Pressing etwas die Frequenz vermisst“, sah es Francic.

    Nachdem die ersten Angriffsbemühungen der Hausherren verpufft waren, konnten sich die Aubstädter nach neun Minuten bei ihrem Torhüter Christian Mack bedanken. Kapitän Dominik Grader rutschte im Mittelfeld weg und auf einmal war Danijel Majdancevic, mit sieben Treffern bester Torschütze der Gäste, frei durch. Im Eins-zu-Eins-Duell blieb allerdings Mack, der lange stehen blieb, der Sieger. In der Folge gab es aufgrund von Foulspielen immer wieder Unterbrechungen, sodass zunächst kein Spielfluss aufkommen konnte.

    Feser rettet spektakulär

    So entstand dann auch nach einer Standardsituation die beste Torchance der Aubstädter in der ersten Halbzeit. Ein Freistoß aus 18 Metern wurde von Ingo Feser, dem Mann für die ruhenden Bällen, nur kurz angetippt und Martin Thomann knallte die Kugel an den Pfosten. Als bereits alles auf ein torloses Remis zur Pause hindeutete, überschlugen sich kurz vor dem Kabinengang noch einmal die Ereignisse. Nachdem der Ball eher zufällig zum Rosenheimer Sebastian Hölzl gelangt war, hätte der ihn eigentlich nur noch ins leere Tor schieben müssen. Doch Ingo Feser setzte zu einer klasse Grätsche an und klaute Hölzl den Ball noch vom Fuß (42).

    Und es sollte noch besser kommen aus Aubstädter Sicht: Nach einem schönen Spielzug flankte Martin Thomann in die Mitte und der von hinten heranstürmende Daniel Leicht erzielte mit einer überlegten Direktabnahme das 1:0 (44.). „In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die Gäste sogar die besseren Torchancen hatten“, konnte Francic mit der 1:0-Führung sehr zufrieden sein. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber dann zunächst Glück, als Luftetar Mushkolaj einen schnellen Konter zu unplatziert abschloss (52.). Noch besser war allerdings die Chance von Martin Thomann, der zwei Minuten später nach schöner Vorarbeit von Michael Dellinger den Ball aus acht Metern über das Tor jagte. „Das muss das 2:0 sein. Wenn du solche Chancen vergibst, wirst du in der Regionalliga eigentlich bestraft“, ärgerte sich Francic.

    Schlussphase in Überzahl

    Wurden die Aubstädter aber an diesem Tag nicht. Was auch daran lag, dass im Gegensatz zum Eichstätt-Spiel vor einer Woche diesmal sie in der Schlussphase in Überzahl agierten. Nachdem die Gäste bereits in den ersten 30 Minuten vier gelbe Karten gesammelt hatten, sah nach 69. Minuten dann Matthias Heiß die Ampelkarte. Aubstadt drängte nun auf die Entscheidung, hatte zunächst aber Glück, als im Anschluss an eine Ecke ein Rosenheimer Kopfball knapp neben das Tor ging (78.). Im direkten Gegenzug machte Timo Pitter, der mustergültig von Martin Thomann bedient wurde, mit dem 2:0 aber alles klar. Der Widerstand der Gäste war nun endgültig gebrochen und die Leichtigkeit bei den Aubstädtern, die in in den letzten zehn Minuten das Ergebnis durchaus noch in die Höhe hätten schrauben können, zurück.

    Bereits am Samstag, 12. Oktober, hat der TSV Aubstadt sein nächstes Heimspiel in der Regionalliga Bayern. Zu Gast ist die SpVgg Greuther Fürth II, Anpfiff ist um 14 Uhr. Für diese Partie sind 3x2 Eintrittskarten zu gewinnen. Um an der Verlosung teilzunehmen, schreiben Sie bis Donnerstag, 10. Oktober, 12 Uhr, eine E-Mail mit dem Betreff Fürth an red.neustadt-sport@mainpost.de. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Die Statistik des Spiels

    Fußball, Regionalliga Bayern

    TSV Aubstadt –

    TSV 1860 Rosenheim 2:0 (1:0)

    Aubstadt: Mack – Feser, Benkenstein, Köttler, Grader – Müller, Trunk – Pitter (90. Binder), Thomann – Leicht (83. Kraus), Dellinger (83. Schmidt). Rosenheim: Goia – Köhler (84. Linner), Heiß, Lenz, Sattelberger – Demolli, Moser, Madsen, Hölzl (62., Neumeier) – Mushkolaj (74. Merdan), Majdancevic.

    Schiedsrichter: Treiber (Zell-Bruck).

    Zuschauer: 495. Tore: 1:0 Leicht (44.), 2:0 Pitter (79.). Gelb-Rot: Heiß (69., Rosenheim). Gelb: Thomann (2), Feser (2) – Hölzl, Sattelberger, Madsen, Lenz

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!