• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA NORD

    Großbardorf hat nur leise Hoffnung auf etwas Unerwartetes

    Der Ball ist immer dabei. Für die Fußballer des TSV Großbardorf (von links Zarko Poznic, Jonas Alber und Vincent Waigand) hat die Vorbereitung begonnen.
    Der Ball ist immer dabei. Für die Fußballer des TSV Großbardorf (von links Zarko Poznic, Jonas Alber und Vincent Waigand) hat die Vorbereitung begonnen. Foto: Günter Madrenas

    Nun hat auch die Kicker des Bayernligisten TSV Großbardorf der Alltag eines Fußballers wieder. TSV-Cheftrainer André Betz rief seine Mannen zum Trainingsauftakt. Tobias Fleischer (Kreuzband) und Valentin Reitstetter (Knie) waren zwar anwesend, konnten aber nicht mittun. „Bei beiden sieht es ganz gut aus, aber sie brauchen noch einige Zeit, bis sie wieder ins Training einsteigen können“, berichtet Betz. Nicht mehr im Kader der Grabfeld-Gallier befinden sich bekanntlich Marcel Hölderle (zum Landesligisten FT Schweinfurt) und Filip Lijesnic (zum Bezirksligisten FC 06 Bad Kissingen).

    Vier Trainingseinheiten in der Wochen

    Betz wird seine Spieler in der Vorbereitungszeit vier Mal pro Woche zum Training bitten, damit sie am Wiederbeginn am 14. März daheim gegen FC Eintracht Bamberg topfit sind. „Denn wir wollen unseren vierten Platz verteidigen. Wir wollen in den restlichen Spielen noch etwas reißen und noch viele Punkte holen“, nennt der Bardorfer Trainer das Ziel für die verbleibende Saison. Nach weiter oben scheint der Zug für sein Team abgefahren zu sein. „Dazu müsste schon völlig Unerwartetes passieren. Der Vorsprung von Seligenporten, Vilzing und Eltersdorf ist schon sehr groß.“

    Im Mittelpunkt der ersten Trainingsphase steht bei den Grabfeldern die Grundlagenausdauer. „Die wird aber bei uns meist in spielerischer Form geschehen und nicht durch stupides Laufen.“ Sechs Testspiele haben die Großbardorfer ausgemacht. Den Auftakt bildet das Gastspiel an diesem Samstag (14 Uhr) beim Regionalligisten SpVgg Bayreuth. Am Wochenende darauf stehen gleich zwei Testspiele auf dem Programm. Am Samstag, 15. Februar, gastieren die Betz-Schützlinge um 12 Uhr in Estenfeld gegen den Landesligisten TSV Unterpleichfeld, am Tag darauf um 14 Uhr beim ASV Rimpar (Landesliga), dem Heimatverein von Mannschaftskapitän Stefan Piecha.

    Am Samstag, 22. Februar, findet um 14 Uhr im Schweinfurter Willi-Sachs-Stadion ein Testspiel gegen den 1. FC Schweinfurt 05 statt. Das vorletzte Match in der Vorbereitung führt den TSV am Samstag, 22. Februar, zur TG Höchberg (14 Uhr). Den Abschluss bildet der Vergleich mit dem Ligakonkurrenten SpVgg Ansbach (7. März, 14 Uhr). Auffallend, dass die Bardorfer alle Testspiele auswärts bestreiten. Der Grund dafür ist, dass alle Gegner einen Kunstrasenplatz besitzen, auf dem gegebenenfalls gespielt werden kann. „Dadurch ist gesichert, dass alle Testspiele ausgetragen werden können“, sagt André Betz.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!