• aktualisiert:

    TISCHTENNIS: BUNDESLIGA

    Filip Zeljko lässt die Halle beben

    Filip Zeljko schreit seine Freude heraus. Gegen den TTC indeland Jülich gewann der junge Kroate des TSV Bad Königshofen sein erstes Einzel in dieser Saison. Foto: Rudi Dümpert

    Tischtennis

    Bundesliga Männer

     

    TTC indeland Jülich – SV Werder Bremen 0:3  
    TTC Neu Ulm – ASV Grünwettersbach 1:3  
    1. FC Saarbrücken – TTF Ochsenhausen 3:2  
    Post SV Mühlhausen – TTC Neu Ulm 3:2  
    Borussia Düsseldorf – 1. FC Saarbrücken 3:1  
    TTF Ochsenhausen – TTC Fulda Maberzell 3:0  
    TTC Schw. Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau 3:1  
    TSV Bad Königshofen – TTC indeland Jülich 3:0  
    SV Werder Bremen – ASV Grünwettersbach 3:1  

     

     

    1. (1.) 1. FC Saarbrücken 13 10 0 3 35 : 17 20 : 6  
    2. (3.) SV Werder Bremen 13 10 0 3 34 : 19 20 : 6  
    3. (2.) Borussia Düsseldorf 13 10 0 3 33 : 18 20 : 6  
    4. (4.) TTF Ochsenhausen 13 9 0 4 31 : 20 18 : 8  
    5. (5.) TTC Schw. Bergneustadt 13 8 0 5 30 : 23 16 : 10  
    6. (7.) TSV Bad Königshofen 13 7 0 6 27 : 24 14 : 12  
    7. (8.) Post SV Mühlhausen 13 7 0 6 25 : 24 14 : 12  
    8. (6.) ASV Grünwettersbach 13 7 0 6 26 : 26 14 : 12  
    9. (9.) TTC Neu Ulm 13 5 0 8 27 : 30 10 : 16  
    10. (10.) TTC Fulda Maberzell 13 4 0 9 23 : 31 8 : 18  
    11. (11.) TTC indeland Jülich 13 1 0 12 8 : 36 2 : 24  
    12. (12.) TTC Zugbrücke Grenzau 13 0 0 13 8 : 39 0 : 26  

     

    Die nächsten Spiele, Sonntag, 15 Uhr: Grenzau – Ochsenhausen, Düsseldorf – Fulda Maberzell, Saarbrücken – Mühlhausen; Montag, 16. Dezember, 19 Uhr: Grünwettersbach – Bad Königshofen, Jülich – Bergneustadt
     

    Mit derselben Besetzung, das heißt ohne Kilian Ort wie in den letzten neun Spielen, musste man nach dem mühsamen 3:2-Sieg in der Vorwoche in Grenzau erneut mit einer schweren Aufgabe für den TSV Bad Königshofen gegen den Vorletzten TTC indeland Jülich rechnen. Gewiss hätten die beiden Frontmänner Bastian Steger und Mizuki Oikawa das Zeug dazu, das Spiel allein in den Einzeln zu entschieden. Wobei Steger über eine hohe physische wie psychische Belastungsfähigkeit verfügt. Während Oikawa zurzeit die Sphinx im Team ist. Man weiß nicht so recht, wie es mit seiner aktuellen Form aussieht. In Grenzau rettete ihn und das Team nur noch sein Kampfgeist. Im Normalfall müsste er keinen Jülicher fürchten. Er will immer an die Fischers, Neuberts und Escherichs zurückgeben, was ihm in Bad Königshofen an Betreuung und Wertschätzung entgegengebracht wird.

    Steger im Schnelldurchlauf

    Es kam aber doch ein Stück anders, als die Bad Königshöfer selber und auch die Jülicher dachten. Es wurde eine Sache von drei Einzeln, die nach 140 Minuten gespielt waren. Was sich viel leichter anhört als es war. Relativ schnell, in 18 Minuten, hatte Bastian Steger den zurzeit etwa zehntbesten deutschen Spieler Dennis Klein bezwungen. Er machte das nicht gnadenlos, obwohl so wie der erste Satz (11:2) womöglich auch die nächsten zwei hätten laufen können. Mit 11:8 und 11:6 war es danach nämlich auch nicht viel spannender, weil der Qualitätsunterschied doch zu groß war. Kurzerhand ernannte der Hallensprecher Jürgen Halbig den TSV-Führungsspieler zum „Basti fantasti“ - 1:0, der Papierform entsprechend.

    Ähnliches wäre eigentlich von einem Mizuki Oikawa gegen den Slowenen Deni Kozul auch zu erwarten gewesen: Das Hinspiel hatte er mit 11:7, 11:9, 11:9 gewonnen. Wenn dieser Kozul auch aus einem anderen Holz geschnitzt ist als Klein. Hier bewegte sich Oikawa fünf Sätze lang am Abgrund. 0:2 lag er zurück, seine Verunsicherung war unübersehbar. Doch Jürgen Halbig hätte „jede Wette angenommen, dass da noch was drin ist.“ Bei 5:6 im dritten Satz gab Oikawa sogar noch einen Fairness-Punkt zu, den die Schiedsrichter nicht gesehen hatten, aber die beiden Spieler. Der Ball habe sein Trikot berührt. Statt 6:6 also 5:7 und dann sogar 5:8. Nur drei Punkte entfernt war hier der Abgrund. Aber auf einmal war er da wie Phönix aus der Asche, nachdem sogar die ihn unermüdlich anfeuernden Zuschauer schon fast verstummt waren.

    Glück kehrt zu Oikawa zurück

    Von 5:8 marschierte er mit einem sensationellen, jeder Prämierung standhaltenden Ballwechsel zu seinen Gunsten, zum 11:8 durch. Das Publikum erhob sich in Anerkennung für beide Spieler. Doch es stand ja erst 1:2 und somit ging es in den vierten Satz. Die Wettquoten fielen, die Hoffnungen der Bad Königshöfer stiegen. Die japanische Sprungfeder tanzte jetzt wieder, fast wie in besten Zeiten. 11:8 auch hier zum Satzausgleich und der fünfte, in dem ihm der Slowene, der mit einer 2:11-Bilanz und der Weltranglistenposition 94 angereist war, wieder davon rannte – bis zum 5:8. Bei 10:9 die erste Führung für Oikawa. Und dann entschied ein Ball das Match, der vielleicht ein Staubkörnchen auf der Tischkante bei Kozul noch berührt hatte, aber von keinem angezweifelt wurde. Das Glück war zurück – bei Oikawa und beim TSV.

    Jetzt musste also das Duell der Dreier entscheiden, ob es eine lange Geschichte werden würde oder ein 3:0-Sieg des TSV. Und den sollte ausgerechnet Filip Zeljko besorgen, der mit 0:9-Bilanz amtierende Publikumsliebling in der Shakehands-Arena, gegen den Besten der Jülicher (5:7), den Belgier Robin Devos (WR 111), der etwa 250 Weltranglistenränge besser platziert ist. Doch gegen den Besten von Jülich spielte Zeljko stark auf und spannte dabei, wie gewohnt, mehrfach seine Fans auf die Folter. „Mir gefällt das Up and Down meines Spiels auch nicht. Aber heute bin ich einfach glücklich“ kommentierte er seine Vorstellung. Nach 10:3-Führung rettete er sich im ersten Satz zum 11:8, verlor den zweiten nach 6:6 mit 7:11. Seine Fans feuerten ihn nach der Melodie von „We will, we will rock you“ unverdrossen mit „Filip, Filip, Zeljko“ an. „Ich denke, in einer fremden Halle hätte ich dieses Spiel nicht gewonnen“, gab er ziemlich unverschlüsselt ein Kompliment zurück.

    Zweiter Matchball sitzt

    Er gewann den dritten Durchgang mit 11:6, verlor den vierten nach 8:4-Führung, drei Punkte vor dem Ziel, mit 9:11. Und kämpfte sich im fünften trotz 0:4- und 4:8-Rückstand heran, ging zum ersten Mal zum 10:9-Matchball in Führung. Den zweiten verwandelte er unter dem tosenden Jubel der Zuschauer und mit glasigen Augen seinerseits hinterher zum 12:10 - seinem ersten Saisonsieg, brüllte seine ganze Erleichterung aus sich heraus und ließ sich von seinen Teamkollegen hochleben. So ist er eben: Mal Weltmeister, mal Kreismeister und mit seinem Kämpferherzen der beliebteste Filip von Bad Königshofen.

    Die Statistik des Spiels

    Tischtennis, Bundesliga

    TSV Bad Königshofen – TTC Jülich 3:0

    Bastian Steger – Dennis Klein 3:0 (11:2, 11:8, 11:7) Mizuki Oikawa – Deni Kozul 3:2 (8:11, 7:11, 11:8, 11:8, 11:9) Filip Zeljko – Robin Devos 3:2 (11:8, 7:11, 11:6, 9:11, 12:10) Zuschauer: 431.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!