• aktualisiert:

    KEGELN: 2. BUNDESLIGA MÄNNER

    Großbardorf: Kegelderby auf schwachem Niveau

    Auch wenn Torsten Frank sein Duell verlor, war er im Unterfranken-Derby gegen den ESV Schweinfurt Tagesbester und hatte mit 581 Holz großen Anteil daran, dass es für den TSV Großbardorf zum 4:4-Unentschieden reichte. Foto: Anand Anders

    Kegeln

    2. Bundesliga N/M Männer, 120 Wurf

     

    FSV Erlangen-Bruck – SKC GH SpVgg Weiden 1:7  
    SC Luhe-Wildenau – SKC Victoria Bamberg II ver.  
    SKK GH Zeil – TSG Kaiserslautern 5:3  
    TSV Großbardorf – ESV Schweinfurt 4:4  
    SKV OS Kaiserslautern – KV Liedolsheim 1:7  

     

     

    1. (1.) SKC GH SpVgg Weiden 2 13 4 : 0  
    1. (1.) KV Liedolsheim 2 13 4 : 0  
    3. (5.) TSV Großbardorf 2 9 3 : 1  
    4. (1.) TSG Kaiserslautern 2 9 2 : 2  
    5. (7.) SKK GH Zeil 2 7 2 : 2  
    5. (1.) FSV Erlangen-Bruck 2 7 2 : 2  
    7. (7.) ESV Schweinfurt 2 6 1 : 3  
    8. (6.) SKC Victoria Bamberg II 1 3 0 : 2  
    9. (7.) SC Luhe-Wildenau 1 2 0 : 2  
    10. (7.) SKV OS Kaiserslautern 2 3 0 : 4  

     

    TSV Großbardorf – ESV Schweinfurt 4:4 (3326:3300/10:14). Enttäuschende Leistung der Kegler des TSV Großbardorf im Derby gegen den Eisenbahner Sportverein aus Schweinfurt. Das Sextett von Trainer Axel Tüchert erreichte nur 3326 Holz und musste sich mit einem 4:4-Unentschieden begnügen. Bezeichnend für das eher schwache Niveau war, dass kein Kegler die 600-Holz-Marke auch nur annähernd erreichte und dass der Großbardorfer Torsten Frank mit 581 Holz Tagesbester war. Allerdings fehlten beim Gastgeber mit Christian Helmerich (verletzt) und Pascal Schneider (berufsbedingt) zwei Leistungsträger.

    Kapitän Ortloff punktet

    Im ersten Durchgang bot Tüchert Patrick Ortloff (gegen Lucas Willacker) und Andy Behr (gegen Erwin Löwenstein) auf. Trotz seiner nur 546 Holz holte der Bardorfer Kapitän den ersten Mannschaftspunkt (MP) für sein Team, denn sein Gegner brachte lediglich 517 Kegel zu Fall. Auch bei den Satzpunkten (SP) hatte Ortloff mit 2,5:1,5 die Nase vorn. Obwohl Behr mit seinen 570 Holz gegenüber den 548 von Löwenstein im Vorteil war, musste er den MP seinem Kontrahenten überlassen, da dieser drei Bahnen für sich entschied.

    Selbstkritischer Sieger Schmitt

    Im Mittelabschnitt wurden ebenfalls die MP geteilt. Für den TSV punktete Marco Schmitt, der nur 528 Holz erreichte, aber immer noch besser war als sein Gegner Karl-Heinz Nenninger (516 Holz). Damit holte er den MP, da beide jeweils zwei Bahnen entschieden hatten und die Gesamtholzzahl entscheiden musste. „Mit dieser Holzzahl darfst du in dieser Liga eigentlich kein Duell für dich entscheiden“, so Schmitts selbstkritische Einschätzung seiner Leistung. Für den ESV holte Holger Hubert – Tagesbester seiner Mannschaft – den zweiten MP, der Matthias Menninger mit 3:1-SP und 578:559 besiegte.

    Spannendes Duell

    Somit mussten die beiden letzten Kegler die Entscheidung bringen. Den Sieg für den TSV sollten für die Hausherren Torsten Frank (gegen Daniel Eberlein) und René Wagner (gegen den Ex-Bardorfer Stefan Roth) bewerkstelligen. Dies gelang bei weitem nicht, denn beide verloren ihre direkten Duelle. Dabei verlief vor allem das Duell Frank gegen Eberlein sehr spannend. Die Entscheidung fiel eigentlich bereits auf der zweiten Bahn mit dem letzten Wurf des Einheimischen. Denn eine 5 hätte ihm zum Gewinn dieser Bahn gereicht, aber Frank brachte nur eine 4 zustande.

    Bardorf kegelt 26 Holz mehr

    Deshalb wurde diese Bahn nur geteilt. Vor der vierten und damit letzten Bahn hieß es somit 1,5:1,5 SP anstatt 2:1 für Frank. Wer also diese Bahn für sich entschied, gewann auch den MP. Dies war der Schweinfurter mit 157:155 Holz. Für den vierten MP der Gäste sorgte Roth, der bei 2:2-Satzgleichstand mit 568:542 die größere Gesamtholzzahl erreichte als das Duo René Wagner und Jonas Lang, der Wagner nach drei Bahnen abgelöst hatte. Da aber die Kegler des TSV Großbardorf 26 Kegel mehr zu Fall gebracht hatten, gingen die beiden Kegelpunkte an die Heimmannschaft. (gmad)

    Großbardorf: Patrick Ortloff 546 (1 Mannschaftspunkt), Andy Behr 570, Matthias Menninger 559, Marco Schmitt 528 (1 MP), Torsten Frank 581, Rene Wagner/Jonas Lang 542.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!