• aktualisiert:

    SCHIEßEN: 2. BUNDESLIGA LUFTGEWEHR

    Schrei der Erleichterung

    Anna-Lena Albert (im Bild) musste in ihrem Wettkampf gegen Unterstall ins Stechen, das sie verlor. Dennoch reichte es für die Luftgewehrschützen des SV Lauertal Burglauer in der 2. Bundesliga Süd zum direkten Klassenerhalt. Foto: Anand Anders

    Schießen (rus)

    Luftgewehr 2. Bundesliga Süd

     

    FSG München II – SV Petersaurach II 3:2  
    Lauertal Burglauer – Eichenlaub Unterstall 1:4  
    Eichenlaub Saltendorf II – Post SV Plattling 1:4  
    Gemütlichk. Luckerpaint – FSG Diessen 1:4  
    Buchenlaub Buch – SG Obing 0:5  
    SV Hubertus Kastl – SG Zaitzkofen 4:1  
    SV Petersaurach II – Kgl. Priv. FSG Diessen 1:4  
    Eichenlaub Unterstall – SG Obing 3:2  
    Post SV Plattling – SG Zaitzkofen 3:2  
    FSG München II – Gemütlichk. Luckerpaint 1:4  
    SV Lauertal Burglauer – Buchenlaub Buch 5:0  
    Eichenlaub Saltendorf II – SV Hubertus Kastl 1:4  

     

     

    1. (1.) SV Hubertus Kastl 11 9 0 2 37 18 : 4  
    2. (2.) Eichenlaub Unterstall 11 8 0 3 34 16 : 6  
    2. (2.) Post SV Plattling 11 8 0 3 34 16 : 6  
    4. (4.) FSG München II 11 7 0 4 29 14 : 8  
    5. (6.) Gemütlichk. Luckerpaint 11 6 0 5 30 12 : 10  
    6. (5.) SV Petersaurach II 11 6 0 5 24 12 : 10  
    7. (10.) Kgl. Priv. FSG Diessen 11 5 0 6 28 10 : 12  
    8. (8.) SV Lauertal Burglauer 11 5 0 6 27 10 : 12  
    9. (7.) Eichenlaub Saltendorf II 11 5 0 6 26 10 : 12  
    10. (11.) SG Obing 11 4 0 7 25 8 : 14  
    11. (9.) SG Zaitzkofen 11 3 0 8 24 6 : 16  
    12. (12.) Buchenlaub Buch 11 0 0 11 12 0 : 22  

     

    SV Burglauer – Eichenlaub Unterstall 1:4 (1929:1942 Ringe)

    Am sechsten und letzten Wettkampftag in der 2. Bundesliga Süd Luftgewehr zeigten die Burgläurer Schützen Nerven. Auf heimischer Anlage verloren sie mit der schwächsten Saisonleistung gegen Eichenlaub Unterstall. Der Wettkampf am Nachmittag fiel aus, weil die Gäste aus Buch/Buchrain nicht angetreten sind. Der kampflose 5:0-Erfolg sicherte Burglauer den Klassenerhalt.

    Die Anspannung ist groß

    Für Burglauer und Unterstall stand viel auf dem Spiel. Man merkte allen Schützen die große Anspannung an. Außer dem Unterstaller Marc Zellinger kam kein Sportler an die wahre Leistungsstärke heran. Zellinger erzielte auf Position zwei bärenstarke 398 Ringe und ließ Petr Smol (388) keine Chance. Auf Position drei verlor Sara Lechner gleich mit einer 8 mit dem ersten Schuss ihre Sicherheit. Sie steigerte sich zwar im weiteren Verlauf, musste sich aber dennoch mit 388:390 Ringen gegen Nicole Ertl geschlagen geben. In der Spitzenpaarung musste auch Antonia Back lange einen Rückstand gegen Dominik Bergmann aufholen. Mit einer 100er Schlussserie holte sie aber Ring für Ring auf und verkürzte mit 391:387 Ringen auf 1:2.

    Zweimal entscheidet das Stechen

    Auf den hinteren zwei Positionen fanden alle vier Schützinnen nicht zu ihren Rhythmus. Anna-Lena Albert musste gegen Andrea Nieberle (beide 380 Ringe) ebenso wie Anna Väth gegen Katharina Hörmann (beide 382 Ringe) ins Stechen. Die Zuschauer in der vollen Rudi-Erhard-Halle kamen voll auf ihre Kosten und konnten live miterleben, wie eng und spannend es in der 2. Bundesliga ist. Zunächst mussten Väth und Hörmann wieder an den Schießstand. Väth erzielte eine 8, die Hörmann mit einer 9 konterte und somit den dritten und entscheidenden Punkt für ihre Mannschaft sicherte. Für beide Mannschaften war jeder Einzelpunkt ungemein wichtig. So lagen die Burgläurer alle Hoffnungen auf Anna-Lena Albert. In ihrem Stechduell gegen Andrea Nieberle erzielte zuerst die Oberbayerin eine 10, Albert gelang nur eine 9. Aus einem möglichen 3:2-Sieg wurde mit zwei Schüssen eine 1:4-Niederlage für die Lauertalschützen. Das sorgte für riesige Enttäuschung bei der jungen Mannschaft und ihren Anhängern. „War das der Abstieg oder droht die Relegation?“, fragte man sich.

    Kastl liefert das gewünschte 4:1

    Durch den Nichtantritt des SV Buch am Buchrain war klar, dass dieser Wettkampf mit 5:0 an Burglauer ging. Jetzt musste man die Ergebnisse aus Saltendorf und München abwarten, wo zeitgleich alle anderen Begegnungen ausgetragen wurden. Als erstes wurde bekannt, dass Zaitzkofen gegen Plattling mit 2:3 unterlegen war. Somit war der direkte Abstieg nicht mehr möglich. Die FSG Diessen überholte mit zwei Siegen Burglauer und Gemütlichkeit Luckenpaint sicherte sich mit 4:1 gegen Bund München die Klasse. Eine kleine Chance gab es aber noch, die Relegation zu vermeiden. Saltendorf II musste mit 1:4 gegen Meister Hubertus Kastl verlieren und es würde zum Klassenerhalt für Burglauer reichen. Bei Mannschaftsführer Wolfgang Back glühte das Mobiltelefon. Bis endlich der laute Aufschrei von ihm kam und die 1:4-Niederlage von Saltendorf feststand.

    „In der ganzen Saison waren wir nicht vom Glück verfolgt. Ob es die defekte Waffe von Sara Lechner oder der komplette krankheitsbedingte Ausfall von der Südtirolerin Susanne Holzer war, es sollte einfach nicht sein. Dieses Glück haben wir uns am Ende aber erarbeitet und voll ausgeschöpft“, bilanzierte Wolfgang Back und ergänzte: „Meine Mannschaft hat eine starke Saison abgeliefert und, zwar ganz knapp, aber verdient den Klassenerhalt erreicht. Wie wichtig jeder Einzelpunkt ist, zeigt diese Saison.“

    Burglauer: Antonia Back 391, Petr Smol 388, Sara Lechner 388, Anna-Lena Albert 380, Anna Väth 382.

    Bearbeitet von Daniel Rathgeber

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!