• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA NORD

    Eine folgenschwere Co-Produktion

    Fußball (jst)

    Bayernliga Nord FC Würzburger Kickers II – TSV Aubstadt 1:0 (0:0)

    Ein Eigentor ließ die U 23 der Würzburger Kickers jubeln: Nach drei Niederlagen zuvor sicherten sie sich gegen den TSV Aubstadt einen Dreier. „Das Tor fiel zwar durch einen glücklichen Umstand, aber das nehmen wir gerne mit, nachdem wir uns in den letzten Wochen für unseren hohen Aufwand nicht belohnen konnten“, bewertete Würzburgs Co-Trainer Jannik Feidel den Erfolg in Abwesenheit von Trainer Rainer Zietsch.

    Aubstadt begann engagiert, einen ersten Warnschuss gab Philipp Kleinhenz nach zehn Minuten ab, doch Würzburgs Torhüter Maximilian Humpenöder parierte. Martin Thomanns Versuch aus dem Halbfeld verfehlte dagegen das Tor. Kleinhenz‘ nächsten Schuss hielt Humpenöder den Ball zwar erst im Nachfassen, doch vor Michael Kraus fest. Würzburgs erste Aktion nach vorne entstand aus einem Pass Janis Häusers auf Hamed Saleh, doch dessen Schuss flog rechts am Aubstädter Tor vorbei. Nach einer halben Stunde verpasste Onur Ünlücifci das Ziel.

    Zweimal Glück für den FWK

    Auf der Gegenseite forderten die Gäste einen Elfmeter, als Pascal Träger den Schuss Christoph Schmidts aus kurzer Entfernung an den angelegten Arm bekam. Glück hatte Tröger dagegen, dass sein folgendes hartes Einsteigen gegen Martin Thomann nur mit Gelb geahndet wurde. Humpenöder musste zum Ende der ersten Halbzeit bei Aubstadts größter Gelegenheit, einem Kopfball Steffen Behrs, nochmals zupacken. Die besseren Chancen besaßen zwar auch nach dem Seitenwechsel die Gäste, doch nachdem David Bauer erneut an Humpenöder gescheitert war und Schmidt aus kurzer Entfernung vergeben hatte, köpfte Feser aufgrund fehlender Absprache mit Torhüter Christian Mack den Ball zur Würzburger Führung über seinen herauseilenden Schlussmann ins eigene Tor. „Das geht zu 50 Prozent auf die Kappe von beiden“, urteilte Aubstadts Trainer Joseph Francic.

    Es fehlte nicht viel, dass Niclas Staudts auf das Tor gezogene Flanke von rechts Mack ebenfalls überwunden hätte. Aus dem Spiel heraus fand das um den Ausgleich bemühte Aubstadt allerdings kaum Mittel, die Würzburger Defensive zu überwinden. Nach Anbruch der letzten Viertelstunde verpasste Dominik Meisel nach einem Fehlpass Macks die Entscheidung, als er aus zehn Metern über das Tor schoss. Aubstadt kam in der restlichen Spielzeit gegen kollektiv verteidigende Würzburger zu keinem Torschuss mehr. „Wir sammeln trotz spielerischer Überlegenheit keine Punkte. Das ist ärgerlich, aber es war auch eine schlechte Leistung von uns“, erklärte Francic.

    Würzburg: Humpenöder – Staudt, Tröger, Mazagg, Seifert (81. Sturm) – Imgrund, Lehrmann – Meisel, Ünlücifci, Saleh (72. Burghard) – Häuser (89. Kutzop). Aubstadt: Mack – Feser, Grader, Bauer (80. St. Schmidt) – Behr – Markus Thomann, Kleinhenz (59. Grell), Kraus, Martin Thomann – Chr. Schmidt. Schiedsrichter: Ehrnsperger (Rieden). Zuschauer: 111. Tor: 1:0 Ingo Feser (62., Eigentor).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!