• aktualisiert:

    FUßBALL:

    Alle Meister steigen auch auf

    Die fairsten Vereine der Saison 2018/19 wurden von der BFMA-Vorsitzenden Helga Schmitt (rechts) und dem Bezirks-Vorsitzenden Jürgen Pfau ausgezeichnet: Jürgen Fuchs (2. von links, TSV Prosselsheim II), Stephan Hofmann (Mitte, TSV Lengfeld) und Florian Madl (2. von rechts, TSV Keilberg). Foto: Ruth Müller

    Helga Schmitt, die Vorsitzende des Bezirks-Frauen- und Mädchenausschusses, freute sich im voll besetzten Sportheim des TSV Prosselsheim über die zahlreiche Teilnahme der interessierten Vereinsvertreterinnen und -vertreter. Die Saison 2018/19 verlief weitgehend zufriedenstellend, wenngleich es einige Rückzüge zu vermelden gab. Allerdings wurde auch der flexible Spielbetrieb (9 gegen 9) rege genutzt. Für die Saison 2019/20 können Vereine für die komplette Runde den Flex-Spielbetrieb anmelden oder – wie bisher – für einzelne Partien. Positiv wurde auch die Neuerung, dass das Rückwechseln in allen Spielen auf Kreis- und Bezirksebene möglich ist, aufgenommen. Die BFMA-Vorsitzende gab weitere Informationen über den Einsatz von Juniorinnen bei den Frauen, der „technischen Zone“ und den Aufstiegsverzicht, der künftig spätestens eine Woche vor dem letzten Saisonspiel zu erklären ist.

    Regeländerungen

    Die Regeländerungen im Schiedsrichterbereich zum 1. Juli 2019 erklärte ausführlich und teils anhand von kurzen Videofilmen die Frauen-Schiedsrichter-Beauftragte und Vertreterin des Bezirks-Schiedsrichter-Ausschusses, Julia Freimann. Beim Auswechselvorgang soll der Spieler, der das Feld verlässt, dies über die nächstliegende Begrenzungslinie tun. Teamoffizielle können vom Schiedsrichter künftig auch mit einer gelben, gelb-roten oder sogar roten Karte für Fehlverhalten bestraft werden. Findet im Strafraum ein Schiedsrichterball statt, wird dieser mit dem Torwart der verteidigenden Mannschaft durchgeführt. Ein Abstoß muss nicht mehr aus dem Strafraum heraus gespielt werden und zudem ist der Schiedsrichter nicht mehr Luft. Wird der Unparteiische mit dem Ball getroffen, wird das das Spiel unterbrochen und mit einem Schiedsrichterball fortgesetzt.

    Der Bezirks-Vorsitzende Jürgen Pfau bedankte sich sowohl für das Engagement der Vereinstrainer und Betreuer als auch für den Einsatz der Mitglieder des BFMA. „Wir versuchen, den Fußball attraktiv zu halten“, sprach er die verschiedenen Bildungsangebote und Schulungen an, die die Vereine rege nutzen sollen. Er begrüßt die neuen Spielformen wie den Flex-Spielbetrieb. Er sprach auch dem Trainer- und Betreuermangel an, deshalb werden Lehrgänge zur abgespeckten Trainerlizenz (16 bis 20 Übungseinheiten) angeboten.

    Viel weniger Sportgerichtsfälle

    Jürgen Pfau referierte zudem über die EDV-Angebote des bayerischen Fußball-Verbandes und appellierte an die Vereinsvertreter, die Möglichkeiten der BFV-App, der Video-App und die neue BFV-Team-App zu nutzen. „Die Entwicklung war sehr erfreulich“, konnte Klaus Ullrich, Beisitzer des Bezirks-Sportgerichts, von einem erheblichen Rückgang der Sportgerichtsfälle berichten. Im Bereich des Bezirks-Sportgerichts sind die Fälle um 45 Prozent, im Bereich des Kreis-Sportgerichts gar um 50 Prozent zurückgegangen. Die meisten Fälle waren wegen Nichtantretens zu verzeichnen. Ullrich wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Vereine, die in der Vorrunde ein Auswärtsspiel bestritten haben, bei Nichtantritt des Gegners in der Rückrunde Fahrtkosten geltend machen können.

    Schon wieder zwei Rückzüge

    „Alle Meister steigen auf.“ Die BFMA-Vorsitzende freute sich, dass sämtliche Meister ihr Aufstiegsrecht wahrnehmen. Für die Saison war wieder ein Aufwärtstrend zu verzeichnen, es gingen 66 Meldungen ein – aber auch schon wieder zwei Rückzüge. Die Gruppeneinteilungen sowie der Rahmenterminkalender wurden veröffentlicht, die Entwürfe der Spielpläne an die Vereine versandt. Für die Hallensaison sind noch bis zum 15. September Meldungen möglich. Mit der Bitte, auch an den Nachwuchs zu denken und im Mädchenbereich Aktionen wie „Ballbina kickt“ oder „Tag des Mädchenfußballs“ zu nutzen beendete Helga Schmitt eine Tagung. (rm)

    rm

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!