• aktualisiert:

    TISCHTENNIS: BUNDESLIGA

    Prüfung in drei Akten für Bad Königshofen

    Mizuki Oikawa (im Bild) spielt mit dem TSV Bad Königshofen am Freitagabend beim deutschen Meister in Ochsenhausen. Foto: Rudi Dümpert

    Tischtennis

    Bundesliga TTBL

    TTF Liebherr Ochsenhausen – TSV Bad Königshofen (Freitag, 19 Uhr, Gymnasium Ehingen)

    Die ersten sechs Spiele dieser dritten Bundesligasaison waren, wie man es auch sehen will, der lange Anlauf des TSV Bad Königshofen (2./10:2) zu einem dreiteiligen Gewaltakt: Diesen Freitag bei den Tischtennisfreunden Ochsenhausen, dann am Sonntag, 27. Oktober, gegen Borussia Düsseldorf in eigener Halle und danach am Sonntag, 17. November, erneut zuhause gegen den 1. FC Saarbrücken TT. Dies sind die drei Topfavoriten auf die deutsche Meisterschaft. Ochsenhausen (7./8:4), das seinen Doublegewinn, Meister und Pokalsieger, der vergangenen Saison wiederholen bzw. bestätigen möchte. Düsseldorf (3./10:2), der 29-fache deutsche Meister, der seine Vorherrschaft im deutschen Tischtennis wiederherstellen will. Und Saarbrücken (1./10:2), das nach der Finalteilnahme und der erneuten Verstärkung des Kaders endlich zum großen Wurf auszuholen bereit ist.

    TSV schwimmt auf Erfolgswelle

    Mitten drin im Karpfenteich schwimmt die Bad Königshöfer Mannschaft von Headcoach Koji Itagaki bisher auf einer Erfolgswelle, wäre, wenn sie komplett geblieben wäre, vermutlich alleiniger, ungeschlagener Tabellenführer. Mit Kilian Ort wäre die Niederlage in Bremen vermeidbar gewesen. Daran zeigt sich aber auch schon die Verwundbarkeit des vormaligen Underdogs, bei dem sich Ort und Mizuki Oikawa gegenüber der Vorsaison noch einmal verbessert haben und mit Bastian Steger einen kongenialen Anführer zur Seite gestellt bekamen. Doch selbst ohne Kilian Ort gelangen mit Filip Zeljkos Mithilfe im Doppel der 3:2-Sieg gegen Neu-Ulm und der 3:1-Sieg gegen Bergneustadt: Zwei Siege Steger, einer Oikawa. Zumindest das Thema Klassenerhalt dürfte damit bereits ad acta gelegt sein.

    Ort antwortet kurzsilbig

    Wie es um Kilian Ort aussieht? Spielt er? Spielt er nicht? Oder ist es noch offen? Seine Antwort hätte kurzsilbiger nicht sein können: „Gegen Ochsenhausen keine Chance.“ Was er unmissverständlich auf die Wahrscheinlichkeit seines Mitwirkens verstanden haben wollte, nicht auf die Aussichten seiner Mannschaft. Ob das verbliebene Trio dann wirklich Möglichkeiten zum ersten Sieg im fünften Vergleich gegen den amtierenden deutschen Meister haben wird? Die Papierform lässt kaum eine Nuance von Chance offen. Freilich können sowohl Bastian Steger als auch Mizuki Oikawa an einem guten Tag jeden Gegner dieser Liga schlagen. In diesem Fall müssten aber zu viele Eventualitäten auf einmal zusammentreffen.

    Ochsenhausen auf Aufholjagd

    Nicht den Hauch einer Chance ließen die Referenzen der vier besten Ochsenhausener zu. Alle vier stehen weit vor den besten Bad Königshöfern (Oikawa 96., Steger 104.) in der Weltrangliste. Der Brasilianer Hugo Calderano ist Sechster, der Franzose Simon Gauzy 20., der Österreicher Stefan Fegerl 70. und der Pole Jakub Dyjas 73., sie bilden das favorisierte Team. Das am Saisonanfang etwas schwächelte und 0:3 gegen Saarbrücken sowie 1:3 in Fulda verlor. Momentan sind die Tischtennisfreunde mitten in der Aufholjagd, zuletzt gewannen sie 3:1 in Bremen.

    Was die bisherigen Saison-Bilanzen betrifft, liegen die Bad Königshöfer Steger (8:2) und Oikawa (5:1) leicht vorne. Die Bedingung von vor der Saison, „wenn sie gesund bleiben, können sie als Team jeden schlagen“, wäre mit „vor eigenem Publikum“ zu erweitern. Aber darauf können sie in der oberschwäbischen Kleinstadt, knapp 50 Kilometer nördlich des Bodensees gelegen, nicht bauen. Auch in der Liebherr-Arena, einer top-modernen Tischtennishalle, denken die Fans noch im Meistermodus. Die Tischtennisfreunde waren vier Mal deutscher Meister, vier Mal Pokalsieger und zwei Mal ETTU-Pokal-Sieger. Die Meistermannschaft ist komplett zusammen geblieben.

    Neue Wege in Oberschwaben

    Mit dem Leistungszentrum, 2012 eröffnet, haben die TTF neue Wege beschritten. Hier trainieren neben Vereinsangehörigen und talentierten Spielern der Region auch die TTF-Profis. Darüber hinaus bilden professionelle Trainer im Liebherr Masters College (LMC) regionale, nationale und internationale Talente aus, unter anderem die ehemaligen Bad Königshöfer Joao Geraldo und Bence Majoros. Calderano, Gauzy und Dyjas sind aus diesem LMC hervorgegangen.

    Zumal ohne Kilian Ort wird die Reise nach Ochsenhausen auf jeden Fall zur Ochsentour für den Tabellenzweiten. Ein Sieg des TSV käme einem Erdrutsch in der Hierarchie des deutschen Tischtennis gleich. Eine Niederlage wäre kein Beinbruch. (rd)

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!